System zusammengebrochen64 Soldaten als "Feuerwehr" fürs Contact Tracing in Kärnten

Insgesamt stehen in Kärnten somit ab Ende dieser Woche rund 220 Soldaten und Bundesheerbedienstete im Einsatz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Heeresangehörige als Contact Tracer
Heeresangehörige als Contact Tracer © Michael Gfrerer/Magistrat Klagen
 

Seit 4. November 2021 unterstützen bereits 29 Berufssoldaten und Grundwehrdiener sowie Zivilbedienstete die Kärntner Bezirkshauptmannschaften und Magistrate bei der Kontaktnachverfolgung von Covid19-Infizierten mittels Contact-Tracing. Aufgrund der stark steigenden Zahlen von Infizierten wurde diese Woche mehr Personal durch das Land Kärnten angefordert. Ab Freitag werden somit insgesamt 64 Heeresangehörige, mit Unterstützung von Milizsoldaten, bei den Gesundheitsbehörden im Einsatz sein.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!