In KärntenCoronazahlen steigen rasant: Bereits 99 Erkrankte in Spitälern

Von Dienstag auf Mittwoch wurden gleich 14 Erkrankte hospitalisiert. Nur fünf von 18 Intensivpatienten sind geimpft. Aktuell sind 1900 Kärntnerinnen und Kärntner mit Covid-19 infiziert. Ein weiterer Todesfall ist zu beklagen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
18 Erkrankte liegen derzeit in Kärnten auf einer Intensivstation (Sujetbild)
18 Erkrankte liegen derzeit in Kärnten auf einer Intensivstation (Sujetbild) © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die Zahl der Neuinfektionen bleibt weiterhin auf einem hohen Niveau. 251 meldete der Landespressedienst Mittwochvormittag (Stand 9 Uhr). Dem stehen 77 Genesene gegenüber. Aktuell sind in Kärnten 1900 Personen mit Covid-19 infiziert. Ein Grund für das sprunghafte Ansteigen der Zahlen sei die Weitergabe des Coronavirus innerhalb der Familienverbände. "Derzeit spielt sich wieder mehr im Inneren ab", sagte Gerd Kurath, Coronasprecher des Landes, am Mittwoch nach einer Besprechung der Experten. Diese gehen auch davon aus, dass die Feierlichkeiten zum 10. Oktober ein Treiber sind. Auch die nicht wahrheitsgemäßen Angaben beim Contact Tracing spielen der Ausbreitung des Coronavirus in die Karten.

Prognosen zufolge soll die Zahl der Neuinfektionen am Donnerstag mit über 300 deutlich höher sein. Im Hinblick auf das verlängerte Wochenende mit Allerheiligen wird appelliert, bei den Totengedenken und Verwandtenbesuchen "äußerste Vorsicht walten zu lassen".

Analog zur hohen Zahl an Neuinfizierten steigen auch die Hospitalisierungen. 99 Erkrankte befinden sich in Spitalsbehandlung. Das ist ein Zuwachs von 14 Personen im Vergleich zu Dienstag. 81 Infizierte werden stationär betreut (+10), 18 intensivmedizinisch (+4). Angesichts der hohen Zahl an Hospitalisierten drängt sich die Frage auf, wie viele von ihnen geimpft bzw. nicht geimpft sind.

Nur fünf Intensivpatienten geimpft

"Von den 81 Erkrankten, die stationär betreut werden, sind 38 vollständig geimpft", sagt Kurath. Der Grund für deren Hospitalisierung liege, so Kurath, einerseits in Vorerkrankungen begründet, andererseits nehmen sie Medikamente ein, aufgrund derer die Corona-Schutzimpfung nicht so wirkt, wie sie sollte. Kurath nannte die Einnahme von Medikamenten nach einer Organtransplantation als Beispiel. Von den 18 Intensivpatienten sind lediglich fünf geimpft.

Eine Person ist in den vergangenen 24 Stunden mit oder an Covid-19 verstorben. Die Zahl der Todesopfer hat sich auf 855 erhöht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt mit 280,4 in Kärnten derzeit leicht über dem Österreich-Schnitt (276,1).

Verzögerungen bei Tests

Aufgrund der sprunghaft ansteigenden Infektionszahlen kommt es zu einem größeren Bedarf an Verdachtsfall- sowie Freitestungen. Hierbei kam es bereits zu Verzögerungen. Das Land hat nun reagiert. "Wir haben umgeschichtet", sagt Kurath. Bei der Bevölkerungstestung (PCR- und Antigentests) wurden die Kapazitäten reduziert. Kurath betont, dass es aber trotz der Umschichtung beim einen oder anderen zu einer Verzögerung kommen kann. Allein am Nationalfeiertag wurden 976 PCR-Proben gezogen.

Die Aktion "alles gurgelt" mit kostenlosen PCR-Tests für zu Hause soll Mitte November starten. In der Vorwoche wurde bekannt, dass eine Volksschule in Oberkärnten behördlich gesperrt wurde. Aber nicht wegen Corona, sondern aufgrund von Noroviren. Dieser Verdacht habe sich, so Kurath, bestätigt. Die Schule wird diese Woche desinfiziert.

Kommentare (17)
mtttt
9
12
Lesenswert?

Die Steiermark

hat bereits reagiert. Schauen wir wielange der Kaiser braucht ? In Kickls Heimat hat man Angst um diese Stimmen aus dem selben Teich, daher wird mal nichts geschehen.

Giuseppe08
36
18
Lesenswert?

Nur 5 von 18 auf Intensiv sind geimpft

Liebe Kleine, so eine Verharmlosung der Situation. 5 von 18 sind mehr als 27%!
Und das wird noch zunehmen, je mehr geimpft wird. Es gibt leider schon zu viele Impftote und die Geimpften, die von der Politik unverantwortlicher Weise in die Impfung getrieben, wurden tun mir leid.

zafira5
7
18
Lesenswert?

Impfdurchbrüche in Kärnten

per 27.10.21 sind lt. Hrn Kurath von

18 Intensivpatienten 5 geimpft

Das sind rund 30% der Intensivpatienten

weiters sind

81 Personen auf der Normalstation
davon sind
38 Personen voll geimpft

Das sind rund 45% der Personen auf Normalstation

Ich betrachte diese Zahlen als sehr hohe Impfdurchbrüche.

Da kann man nicht mehr das Wort "NUR" verwenden.

Weiters wäre es interessant zu wissen ob bei der
Zahl der Neuinfektionen auch die als Kongtaktperson
in Quarantäne geschickt werden auch zu den
Neuinfektionen mitgerechnet werden?

Eine Antwort von Hrn. Kurath wäre sicher interesant,

Giuseppe08
6
7
Lesenswert?

Das Schlimme für die Ungeimpften ist die neue Verordnung

dass abhängig von den Krankenhausauslastungen verschärfte Maßnahmen eingeführt werden. Dabei werden aber die Geimpften nicht herausgerechnet, was eigentlich sein müsste.

zafira5
5
7
Lesenswert?

Giuseppe08

Giuseppe08

Ich möchte Sie nur informieren das ich bereits
2x geimpft bin und die 3. Ende November bekekomme.

Bleiben Sie Gesund

Kulak
7
9
Lesenswert?

Die Pandemie der Gempften

Ich gehe natürlich davon aus, dass nur die gempften Covid-Spitalspatienten Vorerkrankungen hatten.

Klgfter
0
4
Lesenswert?

kulak …..

dr kickl grüsst …. 🤣🤣🤣🤣🤣🤣

mimilucki
10
34
Lesenswert?

Geht jetzt alles wieder von vorne los?

Ich bin geimpft und trotzdem vorsichtig. Mein altes Leben habe ich vermutlich noch lange nicht zurück.
Aber wenn ich unterwegs bin, beobachte ich immer wieder Umarmungen, Hände schütteln, keine Abstände usw. Deswegen wundern mich die steigenden Coronazahlen auch nicht wirklich.
Meine Hoffnung ist, dass viele Ungeimpfte, die sich jetzt infizieren, zur sogenannten Herdenimmunität beitragen.
P. S. Mein Mitleid mit Menschen, die sich impfen lassen könnten, es aber nicht tun und erkranken, hält sich sehr in Grenzen.

wischi_waschi
28
9
Lesenswert?

mimilucki

Ich lass mich nicht impfen!
Alles nur Politikum.
Sie tun mir aufrichtig leid, den für die Geimpften hat sich nichts geändert.
Schön weiter iMPFEN!!!

mimilucki
4
10
Lesenswert?

Genau

so werde ich es auch machen.
Menschen wie sie kann ich nur bedauern. Null Gemeinschaftsgefühl. Hoffentlich brauchen sie auch nie irgendeine Unterstützung, die vom Geld der von ihnen bedauerten Geimpften bezahlt wird.
Auch Krankenhaus - und Intensivbetten werden mit Steuergelder finanziert. Aber ich habe vergessen, dass sie offenbar immun gegen das Coronavirus sind. Und das ohne Impfung- beneidenswert.

mtttt
6
6
Lesenswert?

Klar

Menschen mit Solidargefuehl oder die ohne Stich ihren Beruf aufgeben müssten, ziehen solche Exemplare wie Sie mit, ermöglichen relative Freiheit und werden doch wieder zu Massnahmen genoetigt, nur um sich dem Starrsinn einiger zu beugen. Pocken hätten wir in Zeiten wie heute nicht mehr in den Griff bekommen.

Schubarsky
45
11
Lesenswert?

@mimilucki... "Mein altes Leben habe ich vermutlich noch lange nicht zurück."

...Ich habe mein "altes Leben" nie verlassen und lebe sehr gut damit!
Die sogenannten "Maßnahmen" nebst 1t-Stich, 2t-Stich, 3t-Stich und bald 4t-Stich usw. gehen mir am Allerwertesten vorbei!
Denn: Zu Tode gfürchtet ist auch gestorben - oder zumindest nicht gelebt.

meinemeinung63
10
17
Lesenswert?

Schubarsky!

Ein guter Bekannter hat das selbe gesagt, jetzt liegt er im Krankenhaus!

mimilucki
4
21
Lesenswert?

Gratuliere

Entweder haben sie Glück gehabt und sich, offenbar ungeimpft, noch nicht angesteckt. Oder sie haben auch vor Corona sehr isoliert gelebt.

PiJo
0
50
Lesenswert?

Von den 18 Intensivpatienten sind lediglich fünf geimpft

Vopn 2 Seiten betrachtet
Umkehrschluss. : 5 Patienten sind trotz Impfung auf Intensiv das sind 13 % oder mehr als jeder Zehnte
Bedeutet für mich auch als Geimpfter ist Vorsicht und Abstand geboten und die Impfung ist kein "Freifahrschein"

finaelfr
1
10
Lesenswert?

Endlich mal ein

vernünftiger Kommentar eines Geimpften.

AdeodatusderZweite
1
38
Lesenswert?

Ganz genau!

Wie auch der Sicherheitsgurt oder der Motorradhelm in manchen Fällen nicht vor Verletzungen schützt bzw. schützen kann. Trotzdem hat sich beides bewährt.