Kritik an BezirkskassenZahlungen ohne Unterschrift: Rechnungshof Kärnten ortet Mängel

Der Kärntner Landesrechnungshof spricht in seinem jüngsten Bericht 91 Empfehlungen aus. Unter anderem wurde ein digitaler Workflow gefordert, E-Rechnungen werden zum Teil ausgedruckt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Markus Traussnig
 

Der Kärntner Landesrechnungshof (LRH) ortet zahlreiche Mängel im Zahlungsvollzug des Landes. In seinem am Donnerstag veröffentlichten Bericht spricht der LRH dazu 91 Empfehlungen aus. Unter anderem wird kritisiert, dass in den Bezirkshauptmannschaften (BH) "keine durchgängige Funktionstrennung zwischen Kasse und Buchhaltung" vorgesehen sei. Außerdem wird eine Digitalisierung des Zahlungsvollzuges urgiert - es komme vor, dass E-Rechnungen ausgedruckt werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!