In 1800 Metern Seehöhe486 Sektflaschen im Grünsee auf der Turrach versenkt

Karin Leeb und Martin Klein vom Hotel Hochschober sowie Norbert und Birgit Szigeti von der Sektkellerei A-Nobis aus dem Burgenland wollen wissen, wie sich Höhenluft und ein monatelanges "Bad" im Grünsee auf Sekt auswirken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hochschober-Hausherr Martin Klein (links) und Norbert Szigeti von der Sektkellerei A-Nobis (Mitte) bei der Versenkung der 486 Sektflaschen © Hochschober/Thomas Sobian
 

Höhenluft tut dem Menschen gut, vielleicht aber auch dem Sekt: Dieses Experiment wagen Norbert und Birgit Szigeti von der Sektkellerei A-Nobis aus dem Burgenland sowie Karin Leeb und Martin Klein vom Hotel Hochschober auf der Turracher Höhe. Am  Montag wurde aus diesem Grund eine Kiste mit 486 Flaschen des Hochschober-Julia-Sekts im Grünsee auf der Turracher Höhe versenkt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Musicjunkie
0
1
Lesenswert?

Höhenluft tut dem Menschen gut,

mitnichten 🙉🙉🙉

ovidiu
0
14
Lesenswert?

Unnötige Aktion!

Dekadenz in Hochkultur!

braunerbeistrich
2
11
Lesenswert?

Wirkung

Eine Wirkung hätte es nur, wenn man die Flaschen in Granderwasser versenkt😎

calcit
0
8
Lesenswert?

Granderwasser...

...esoterischer Unsinn!

herbi52
6
16
Lesenswert?

Schlechter Marketing Scherz

Es ist bekannt, dass in einer Sektflache ein hoher Druck herrscht. Je nach Qualität 3 bis 6 Bar. Damit das lange so bleibt muss natürlich der Verschluss absolut dicht sein. Bei hochqualitativen Produkten immer noch ein Naturkorken (kein Kronenverschluss, ich stelle mir die Verletzungsgefahr vor!!!!). Einen Einfluss der Wassersäule wäre erst, wenn überhaupt ab einer Aufenthaltstiefe von 30 bis 60 m vorstellbar. (Je nach Innsbruck des Sekt)
Etwas mehr physikalische Kenntnis würde den kleine zeitung Reaktoren nicht schaden, oder haben wir den 1. April

amse84ik
1
7
Lesenswert?

@ herbi52

Sektflache ??? (Je nach Innsbruck des Sekt) ???
kleine zeitung Reaktoren ???
Ihnen würde auch nicht schaden das Geschreibsel vor Veröffentlichung mal auf Rechtschreibfehler ect. zu nachkontrollieren ....

amse84ik
0
4
Lesenswert?

Von wem der Rotstrich kommt

Ist unschwer zu erraten @ herbi52 - oder gibt es noch einen gleichen Rechtschreibungskünstler ?

levis555
1
28
Lesenswert?

Vielleicht könnten die Sektkellerer /Hotelbetreiber auch nackt um das Lagerfeuer tanzen.

Ob sich der Sekt dadurch verändert, wissen wir nicht, wir glauben jedoch dass der Sekt dadurch besser wird, spritziger und feiner…

sakh2000
0
30
Lesenswert?

Ich wart nur,

bis sich ein paar versierte Taucher die "Flascherln" dann holen und die Genießer dann 2022 den leeren Korb bergen. Das wäre dann wieder eine Story wert!

fritzthecat333
0
37
Lesenswert?

Völlig unnötig

und eine reine Effekthascherei. Ein Marketing-Gag, um wieder etwas "neues" zu generieren.

Demnächst wird man kundtun, dass es nach "der klaren und reinen Luft" auf der Turrach schmeckt...

Prost !

streetglide
0
30
Lesenswert?

Luftdruck unter Wasser? Marketing- aber wohl kein Physikgenies

Unter Wasser wirkt ein Wasserdruck. Was hat das mit Höhenluft und Luftdruck zu tun? Es ist auch ziemlich egal ob es die Lacke vorm Hochschober ist, oder ein anderer Tümpel.

9956ebjo
12
4
Lesenswert?

streetglide

Der Wasserdruck ändert sich aufgrund der Seehöhe.

Deswegen ist die Auftauchtabelle der Taucher auch am Berg anders als im Tal.

Zusätzlich hat man eine exakt gleichbleibende Temperatur, wie du sie in einem Schrank/Raum nie zusammenbringen wirst können.

Somit: Ja, es kann einen Effekt haben

silentbob79
0
17
Lesenswert?

@9956ebjo

Der "Wasserdruck" ändert sich sicher nicht anhand der Seehöhe. Aber natürlich ist der Umgebungsdruck (ie, die Summe aus Wasser- und Luftdruck) der auf den Taucher (bzw. hier die Flaschen) wirkt bei gleicher Wassersäule in Höhenlagen geringer als auf Meeresniveau.

Und ob die Temperatur so "exakt gleichbleibend" ist, hängt in erster Linie wohl von der Tiefe und dem Relief am Boden des Sees ab (Stichwort Umwälzung). An tiefen Stellen dürften wohl konstant 4°C herrschen. Aber in den höheren Schichten wird es sehr wohl Temperaturschwankungen geben. Und mit der konstanten Temperatur ist es eh spätestens dann vorbei, wenn man die Kiste wieder aus dem Wasser holt ... Mit der heutigen Technik ist es definitv möglich, einen Kühlraum entsprechend temperaturstabilisiert zu halten. Natürlich nicht wenn man jeden Tag 5x rein und raus latscht und dabei die Tür offen stehen lässt. Aber sonst sollte das kein allzugroßes Problem sein.

Dass die Temperatur (und eventuell auch der Druck) während der Reifung einen Einfluss haben können bestreitet niemand. Ob man dafür die Marketingshow braucht, sei mal dahingestellt ...

vandiemen
0
47
Lesenswert?

Nobel...

...geht die Welt zugrunde!

pescador
1
52
Lesenswert?

"wir glauben, dass der Sekt dadurch noch feiner, noch edler wird"

Noch teurer nicht vergessen....

Alexander0815
1
50
Lesenswert?

Das alte Rom lässt grüßen

Gott geht´s uns gut... (Und die "Kleine" ist wirklich überall dabei, wenn´s um Promille geht...)

biwi65
0
16
Lesenswert?

Wie sagte schon Obelix immer:

"Die spinnen die Römer!"
Und wie sagte schon mein Vater immer:
"Die Wöd steht nimma laung!"
Passt beides gut für diese reine PR-Aktion.

Gelernter Ösi
2
58
Lesenswert?

Die Wohlhabenden außer Rand und Band.

Die einen fliegen schnell mal ins All, bevor sie noch rechtzeitig im Privatjet zur Superbowl kommen, die anderen versenken mit LKW und Ladekran Sektflaschen in Seen.