Hotel HochschoberPrämien als Motivation für Covid-Impfungen

Weil die Impfquote der Mitarbeiter im Hotel Hochschober auf der Turrach, die derzeit bei 70 Prozent liegt, noch weiter erhöht werden soll, wird in jeder Abteilung, die eine Quote von 90 Prozent erreicht, eine Prämie von 300 Euro an die Mitarbeiter ausgezahlt. Das dürfte bisher einzigartig in Österreich sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hotelchefin Karin Leeb: Nur ein immunisiertes Team ist ein starkes Team. © Weichselbraun
 

Im Viersterne-Plus-Hotel Hochschober auf der Turrach sind bisher knapp 70 Prozent der 110 Mitarbeiter gegen Covid-19 geimpft. Weil Hotel-Chefin Karin Leeb der Meinung ist, dass dies noch zu wenig ist, und "nur ein immunisiertes Team ein starkes Team ist", werden jetzt Maßnahmen gesetzt, welche mithelfen sollen, Hürden aller Art in Zusammenhang mit der Impfung abzubauen.

Um den Weg zur Impfung für all jene, die noch nicht geimpft sind, so einfach und zeitsparend wie möglich zu machen, kommt der impfende Arzt einmal in der Woche ins Hotel. Und er hat die Impfstoffe Pfitzer/Biontech und Johnsen & Johnsen "im Angebot". Außerdem führt er Informationsgespräche mit den Mitarbeitern.

Hoffnung auf Quote von 100 Prozent

Unterstützend setzt das Hotel aber auch auf einen finanziellen Anreiz. In jeder Abteilung, die eine Impfquote von 90 Prozent erreicht, bekommt jeder Mitarbeiter eine Prämie von 300 Euro. "Wir sind überzeugt davon, dass die Immunisierung der Mitarbeiter der richtige und einzige Weg in dieser Pandemie ist. Unsere Hoffnung ist es, dass wir im Herbst/Winter bei einer Impfquote von nahezu 100 Prozent liegen", so die Hochschober-Eigentümer Karin Leeb und Martin Klein. 

Vorreiterrolle in Österreich

Mit der Auszahlung einer Impfprämie dürften die Hoteliers österreichweit eine Vorreiterrolle einnehmen. Solche Prämien wurden in den vergangenen Monaten zwar immer wieder diskutiert, und die Arbeiterkammer hat auch bereits erklärt, dass sie rechtlich gesehen in Ordnung sind, bisher haben Firmen aber nicht darauf zurückgegriffen. In der Hotellerie dürfte die Frage der Immunisierung der Mitarbeiter aber sicherlich buchungsentscheidend und damit ein Wettbewerbsfaktor werden. Und viele Gastronomen und Hoteliers würden bereits überlegen, im nächsten Jahr nur noch Verträge mit Impflicht mit neuen Mitarbeitern abzuschließen, so Wolfgang Kuttnig von der Wirtschaftskammer.

In den USA sind Prämienzahlungen schon Standard

Die Auszahlung von Prämien für Covid-Impfungen oder die Gewährung anderer Vorteile im Unternehmen ist in Österreich bisher noch kein großes Thema. Und auch in Deutschland zeigen sich die Firmen eher zurückhaltend. Einzig die deutsche Supermarktkette Edeka Nord zahlt ihren Mitarbeitern eine Prämie in Höhe von 50 Euro in Form eines Gutscheines, wenn sie sich impfen lassen. In anderen Ländern allerdings, allen voran den USA, steht die Prämienzahlung für impfwillige Mitarbeiter in vielen Unternehmen bereits an der Tagesordnung

Kommentare (12)
mgutsche
1
0
Lesenswert?

Danke für

die Entscheidungshilfe.
Werde dort sicher nie einchecken.
Eine Hotelleitung die durch eine Gruppenprämie versucht zu beeinflussen.
Zu einer Impfung die sehr fragwürdig is.
Anstecken Ja
Weitergeben Ja
Erkranken Ja
Also wieso das Theater ?

Laser19
8
8
Lesenswert?

Ab sofort lässt sich keiner mehr impfen,

so lange keine Prämie ausgelobt ist, oder diese zu niedrig ist. Keine Anstellung ohne Impfung ist eindeutig die bessere Methode, man bekommt auch nur noch die Mitarbeiter, die ins Unternehmen passen.

Ragnar Lodbrok
10
10
Lesenswert?

Lasst doch die Impfunwilligen in Ruhe.

Das "Problem" wird sich von selbst lösen! Allerdings: weg mit den Masken und vollen Preis für Testungen verrechnen!

Landbomeranze
16
26
Lesenswert?

Irre, man bekommt eine Prämie,

wenn man sich gratis impfen lässt und damit einer schweren Covid-Infektion vorbeugt. Dieses System steht nicht mehr lange. Ist ja schon wie im alten Rom. Dieses Reich ist auch untergegangen, weil das Volk und die Herrscher nicht mehr wussten, mit welchem Finger in den Hintern.

lalala11000
2
16
Lesenswert?

das hatten wir früher bei der Grippeimpfung auch schon

Wir hatten damals eine Autobahnvignette bekommen, wenn wir uns gegen Grippe impfen haben lassen. Die damals 75 Euro waren sicher billiger als jeder Krankenstand wegen der Grippe.

blubl
5
6
Lesenswert?

🙂

Ein Kages Miarbeiter?

lucie24
81
10
Lesenswert?

Die rennen alle mit Maske rum?

DAS will ich im Urlaub wirklich nicht sehen.

9956ebjo
8
46
Lesenswert?

So gibt es unterschiede

Ich schon :-)

sev57
14
85
Lesenswert?

Dann bleib

zu Hause

vanhelsing
75
13
Lesenswert?

Und was bekommen jene,

die sich schon impfen haben lassen?? Ein herzliches "dankeschön"?

jaenner61
0
14
Lesenswert?

bitte

nicht nur die überschrift lesen!

regiro
1
99
Lesenswert?

Auch die 300 eur

... sinnerfasstes Lesen hilft ungemein beim Textverständnis