Interview mit Minister Faßmann„Kostenpflichtige Corona-Tests für Lehrer denkbar“

Bildungsminister Heinz Faßmann will keine Impfpflicht für Lehrer, er setzt auf Berufsethos und mögliche kostenpflichtige Tests. Ein Gespräch über „Belohnungen“ für Geimpfte, Gefahren von Unterricht zu Hause und „aufklärende“ Mails.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bildungsminister Heinz Faßmann
Bildungsminister Heinz Faßmann © (c) imago images/SEPA.Media (Michael Indra via www.imago-images.de)
 

Wie fühlt es sich für Sie als Bildungsminister an, die Schülerinnen und Schüler in ihr drittes Coronaschuljahr schicken zu müssen?
HEINZ FASSMANN: Ich hätte auf Corona lieber verzichtet. Es wäre kein Schaden gewesen, wenn uns das Virus in diesem Jahr erspart geblieben wäre.

Damit uns Distance Learning erspart bleibt, wollen Sie mit PCR-Tests und Luftreinigern die Schule sicher machen. Wie groß ist die Angst, dass Ihnen das Virus einen Strich durch die Rechnung macht?
Begrenzt. Wir haben einen flexiblen, wissenschaftlich basierten und fein abgestimmten Plan entworfen, um das zu verhindern. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir den Schulstart gut über die Bühne bringen. Flächendeckende Schließungen oder Schichtbetriebe halte ich für unrealistisch.

Geimpfte Jugendliche sollen „belohnt“ werden, indem Test- und Maskenpflicht für sie fallen. Ist das mit Schulstart fix?
Die Testpflicht fällt nach der zweiwöchigen Sicherheitsphase für Geimpfte. Beim Mund-Nasen-Schutz müssen wir darauf achten, konsistent mit den Regelungen in Handel, Kino und Co. zu agieren. Ungeimpfte Lehrer werden sie jedenfalls tragen müssen.

So reagieren junge Lehrerinnen auf Faßmanns Vorstoß


Das heißt, wenn im Herbst im Handel Maskenpflicht gilt, ist es mit der Befreiung für Geimpfte wieder vorbei?
Dann wird es die „Volksschulregelung“ geben – mit Maske in die Schule, mit Maske in den Gängen und am Platz darf sie abgelegt werden.


Aktuell wird darüber diskutiert, Tests für Impfverweigerer kostenpflichtig zu machen. Wäre das für Sie denkbar?
Ich halte die Diskussion über kostenpflichtige Tests für berechtigt. Die Frage ist legitim, inwieweit die Allgemeinheit die Tests derer bezahlen muss, die sich eine Impfung ersparen möchten.

Für ungeimpfte Lehrer wären dann kostenpflichtige PCR-Tests einmal pro Woche denkbar.

Heinz Faßmann

Müssten dann auch ungeimpfte Schüler und Lehrer zahlen?
Für ungeimpfte Lehrer wären dann kostenpflichtige PCR-Tests einmal pro Woche denkbar. Für Schüler müssen wir den Zugang zur Bildung jedoch kostenfrei lassen.


Sie lehnen eine Impfpflicht für Lehrer ab. Warum?
Ich lehne es jedenfalls nicht ab, dass sich Lehrerinnen und Lehrer impfen lassen.


Aber Sie lehnen die Verpflichtung dazu ab.
„Pflicht“ stellt einerseits einen Eingriff in die körperliche Integrität dar und muss andererseits einen Beitrag zum allgemeinen Schutz leisten. Das ist eine Abwägungsfrage. Die schlichte Forderung nach einer Pflicht für eine Berufsgruppe ist zu kurz gedacht.


Dass diese Gruppe den engsten Kontakt zu Kindern hat, die noch nicht geimpft werden können, ist kein Argument?
Das Gegenargument lautet, dass ungeimpfte Lehrer regelmäßig negative PCR-Tests vorweisen und Maske tragen müssen. Geschieht das nicht, stellt das eine Dienstrechtsverletzung dar. Wir haben einige Fälle, die eine Entlassung zur Folge hatten. Es ist also keineswegs so, dass Kinder ungeschützt vor ungeimpften Lehrern sitzen. Zudem ist dieser Anteil in der Lehrerschaft ein geringer.


Genau wissen Sie das nicht, entsprechende Zahlen fehlen.
Wir werden es bald wissen. Wir sind dahinter, dass das Gesundheitsministerium mit der Statistik Austria kooperiert und die Zahlen bald vorlegt. Ich glaube, dass das berufliche Ethos des Lehrpersonals so hoch ist, dass man sich impfen lässt, weil man um die große Verantwortung gegenüber den Kindern weiß.


Immer mehr dieser Kinder werden von ihren Eltern zum häuslichen Unterricht angemeldet – zu groß sei die Angst vor Impfung und Test. Macht Ihnen das Sorgen?
Mir macht die generelle Debatte Sorgen. Ich dachte immer, dass die Aufklärung in unserer Gesellschaft erfolgreich tätig gewesen ist und dass rationales Denken vorherrscht. Und weil gerade beim Thema Impfen die Vorteile die Nachteile überwiegen, wundern mich die Mythen und Halbwahrheiten, die sich hier verbreiten. Ich bekomme immer wieder E-Mails von Eltern und Lehrern, die Impfungen ablehnen. Bei manchen versuche ich aufzuklären, das steckt so in mir drin. Aber ich muss ganz offen sagen: Das ist extrem schwierig.

Der häusliche Unterricht ist ein Privileg der liberalen Gesellschaft aus dem 19. Jahrhundert.

Heinz Faßmann

Dass gerade diese Skeptiker die Kinder selbst unterrichten wollen, stört Sie nicht?
Der häusliche Unterricht ist ein Privileg der liberalen Gesellschaft aus dem 19. Jahrhundert. Ich habe aber der Schulverwaltung aufgetragen, mit den Eltern ernsthafte Gespräche über die Folgen einer solchen Entscheidung zu führen. Ich denke, dass man die Wichtigkeit der Institution Schule unterschätzt. Es geht nicht nur um reine Wissensvermittlung, sondern auch um die Sozialisierung der Kinder. Und das sollte man ihnen auch nicht vorenthalten.


Wenn Eltern dennoch Angst haben, ihr nicht geimpftes Kind in die Schule zu schicken: Bleibt Distance Learning weiter möglich?
Die Präsenzpflicht kann in solchen Fällen aufgehoben werden und man kann mit Lernpaketen arbeiten – so wie bereits vor den Ferien. Ich würde diesen Eltern aber raten, sich selbst impfen zu lassen. Dann müssen sie auch keine wirkliche Angst haben, dass Infektionen in die Schule und wieder nach Hause getragen werden.


Wie sollen im neuen Schuljahr Lerndefizite ausgeglichen werden, die im Distance Learning bei vielen Schülern entstanden sind?
Ich glaube, dass das letzte Jahr kein verlorenes war. Die Kinder haben in Bereichen wie Selbstständigkeit und digitaler Kompetenz sehr profiliert und gelernt, mit einer schwierigen Situation umzugehen. Was den Lernstoff betrifft, werden die Lehrer selbst entscheiden, was noch einmal wiederholt werden muss und wo man schon neuen Stoff bearbeiten kann. Wir werden eine entsprechende Empfehlung ausgeben. Zudem gibt es weiterhin ein reichhaltiges Förderangebot.


Noch ein Blick an die Unis, wo viele kein Interesse an einer Rückkehr zum Präsenzunterricht zeigen. Machen sie es sich zu leicht?
Distance Learning mit erwachsenen Menschen geht natürlich leichter als mit Kindern. Und manche Studierende sind darüber gar nicht unglücklich. Grundsätzlich geht es aber darum, auch die Präsenzlehre wieder aufzunehmen. Ich erwarte das und die Unis vermitteln dieses Bestreben auch.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (32)
mahue
0
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: Hätte einen Vorschlag, bekomme sicher viele, viele rote Daumen

Lehrer in Volkschule und Mittelschule, die gegen das Impfen und Testen sind, sollen Fernunterricht eingeteilt in Gruppen Schulstandort übergreifend mit Kindern (wo Eltern gegen Testen und Impfen sind, und Kinder vom Präsenzunterricht abgemeldet haben) eingeteilt werden. IT-Ausstattung und Software für Videokonferenz für Lehrer und diese Kinder vom Unterrichtsministerium als Leihgeräte bereitgestellt. Wäre sicher zu finanzieren bei der überschaubaren Gruppe, die diese Form wählen.
Nach Stundenplan wie Präsenzschüler, klare Struktur und Zeiteinteilung muss auch gelernt werden. Die Lehrer behalten ihren Job und die Kinder eine professionelle Ausbildung.
ich persönlich, mein Sohn (13) wird seine Schulausbildung nur im Präsenzunterricht in der Schule beenden.

sonniboy
0
2
Lesenswert?

Ich hoffe, die Frau Gratzer unterrichtet nicht Deutsch.

Gleich zwei Beistrichfehler in einem Satz ...

mahue
9
5
Lesenswert?

Manfred Hütter: Bin für einen Kostenbetrag bei Tests für ungeimpfte Lehrer

In vielen Berufen wurden vor Corona verpflichtend Impfungen gegen ansteckende Erkrankungen vorgeschrieben, sonst wars nichts mit dem Job. Lehrer die stundenlang mit Schülern in einem Raum arbeiten, sind meiner Meinung nach schon als Vorbilder von ihrer Berufsethik her verpflichtet sich freiwillig impfen zu lassen. Klingt ja komisch, im Herbst sitzen dann geimpfte Kinder in der Klasse, und schauen dann nach den ersten 14 Tagen den LehrerInnen zu, wie sie weiter Nasenbohren.

mahue
10
4
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Impfängste haben meiner Meinung nach keine überwiegend rationalen Gründe, mit Ausnahme der wenigen Fälle von Fachärzten bestätigten bei gewissen Erkrankungen. Ich vermute eher ideologische, fallweise religiöse Gründe, speziell bei Personen mit abgeschlossener akademischen Bildung.
Aber auch bei Personen mit wenig oder keiner abgeschlossener Bildung.

STEG
3
5
Lesenswert?

Akademische Bildung

Intelligenz schützt leider auch nicht vor Dummheit.
Schlimme Erkenntnis aus der Corona-Pandemie!

Laser19
10
8
Lesenswert?

Generell sollten Gratistests nur noch für nicht impfbare Leute angeboten werden

Für die Strassenbahn muß man sich auch ein Ticket kaufen.

Morpheus17
11
13
Lesenswert?

Erschreckend naiv

Wenn der Arbeitgeber wüscht, dass ich einen Test mache, hat er die Kosten zu tragen. Bei Lehrern, die eine starke Personalvertretung haben, wird spätestes das Arbeitsgericht entsprechend entscheiden. Diese täglich suggerierte Hintertür Pflicht muss auf einer Rechtsgrundlage stehen, die mit dem Arbeitsrecht etc. vereinbar ist. Fassmann wurde einmal als starke Persönlichkeit präsentiert .... nach Corona ist er eher Mr. Unfassbar...

Laser19
10
9
Lesenswert?

Ja, wenn der Arbeitgeber wünscht, dass ich morgens auftauche

Soll er gefälligst das Frühstück und die Strassenbahnkarte zahlen.

Pelikan22
1
0
Lesenswert?

Einfach gut argumentiert!

Was sollen andere Leute noch alles für mich machen? Eigenverantwortung ist hier für viele ein Fremdwort!

tatina80
15
21
Lesenswert?

Eigentlich

Ist es eh Impfzwang durch die Hintertür. Wer lässt sich schon gern wöchentlich ein Stäbchen in den Hals bzw. Richtung Gehirn schieben. Reicht ja schon, wenn man es im Falle einer Coronainfektion machen muss. Zusätzlich durchgehend Maske zu tragen im Unterricht funktioniert ja auch nicht..die Kinder können einen ja so nicht wahrnehmen. Also auf zur (Zwangs)Impfung...

Zwiepack
28
16
Lesenswert?

Passt schon, Herr Minister!

Dass man die gestörten Impfverweigerer nicht einfach aus dem Lehrkörper entfernten kann, ist eh schlimm genug!

Daher ist es recht und billig, maximalen Druck zu erzeugen. Kinder und Eltern sollen ruhig wissen, welche Lehrer sich künftig mit Maske als Verschwörungstheoretiker outen und kein Problem hätten, in schäbiger und unsolidarischer Art Schüler und Kollegen zu gefährden.

lucie24
8
11
Lesenswert?

@Zwiepack

Was läuft denn bei Ihnen verkehrt? Das ist ja Kindergartennivau. Erbärmlich.

tatina80
9
20
Lesenswert?

Unglaublich..

Welcher Hass Menschen entgegengebracht wird, die sich aus verschiedenen Gründen nicht impfen lassen wollen. Und gleich als Verschwörungstheoretiker hingestellt werden. Ich bin ganz ehrlich..ich habe einfach nur Angst vor den Nebenwirkungen..ja auch das gibt es. So, wie auch andere Menschen unerklärliche und für andere nicht nachvollziehbare Ängste haben...so mancher mag mich jetzt gerne auslachen, angreifen, wie auch immer. Und ja, ich weiß, Corona könnte mich auch umbringen. Ich will beides nicht. Ich erfahre täglich Druck von meinem Umfeld, mich endlich impfen zu lassen. Ich werde es tun, weil ich mir meiner Verantwortung den Kindern gegenüber bewusst bin.

beneathome
26
27
Lesenswert?

Weitblick bitte

Es gibt auch Leute, die ein höheres Risiko zu Impfschäden aufweisen! Besonders Frauen.
Würden sie sich einer Behandlung unterziehen, bei der die Wahrscheinlichkeit ein Problem einzufangen mehr als 50% beträgt. Die zum Impfen zu zwingen würde Österreich auf die gleiche Stufe stellen wie unsere totalitären Ostländer. Na danke!!

henslgretl
7
23
Lesenswert?

Mehr

als 50 %? Woher beziehen Sie diese Informationen??

sakh2000
3
24
Lesenswert?

Ein Selbstkostenbeitrag bzw.

eine vollständige Übernahme der PCR-Testkosten für Impfverweigerer funktioniert nur wenn die Allgemeinheit davon betroffen ist - nicht nur einzelnen Berufsgruppen. Als Ausnahmen müssten dann diejenigen Personenkreise gelten die sich (nachweislich durch ein Attest) nicht impfen lassen bzw. die noch keine Impfung erhalten können (Kinder unter 12 Jahre). Die Lehrer hier alleine zu opfern ist nicht zielführend und schürt nur noch mehr die Animosität innerhalb der Bevölkerung. Zu hinterfragen ist auch ob Genesene sich impfen lassen "müssen" um dem PCR Test zu entgehen.

Amadeus005
6
18
Lesenswert?

Denke ich auch so

Nur sollte das Attest in unserer Gesellschaft leider amtarztpflichtig sein.

sakh2000
4
13
Lesenswert?

Das mit den fragwürdigen Attests,

hatten wir ja schon mal beim Masken tragen - so darf es natürlich nicht sein. Es gibt medizinisch wohl bestimmte Ausschlußkriterien für Impfungen die zu akzeptieren sind. Diese Menschen sind so und so schon gezeichnet und werden wahrscheinlich auch andere Impfungen nicht in Anspruch nehmen können. Die wissen das und schützen sich sowieso schon selbst. Alle anderen mit "einfachen" Ängsten werden wohl in den sauren Apfel beißen müssen bzw. auch in den Apfel der trotz Test dann nicht schmeckt, weil eben die Imfpfung für diese und jene Tätigkeit, Reise, etc. ... vorgeschrieben ist. Gewisse Länder machen schon die Vorreiterrolle.

VH7F
20
42
Lesenswert?

Der war gut

Kostenpflichtige Tests für Lehrer? Immer ein Scherzchen auf den Lippen.

Zirkus123
58
30
Lesenswert?

?


Sie lehnen eine Impfpflicht für Lehrer ab. Warum?
Ich lehne es jedenfalls nicht ab, dass sich Lehrerinnen und Lehrer impfen lassen.

Danke für die Antwort azf die gestellte Frage Herr Minnister

lombok
48
15
Lesenswert?

Auch wir haben unser Kind vom Unterricht abgemeldet.

Jedoch wegen der nicht vorhandenen Impfpflicht für Lehrer. Also genau das Gegenteil zu den Impfverweigerern.

beneathome
68
64
Lesenswert?

Nur die Dummen sind glücklich.

Und davon gibt es in unserer Regierung zu viele. Außerdem haben sie wahrscheinlich noch nicht über unser Landesgrenze geblickt. In Israel bahnt sich der nächste Lockdown an. Für was war dann der ganze Impfzinnober? Na für die Profite der Pharmaindustrie, oder!?

lucie24
1
26
Lesenswert?

Kommt halt drauf an

wo du hinschaust. In England macht alles auf.

lombok
16
17
Lesenswert?

Gar nix bahnt sich in Israel an!

Sie haben zu viel von Trump abgeschaut ... Fakenews ohne Ende 😂

pianofisch
27
52
Lesenswert?

Heiße Luft.

Mein Gott, was für ein Schwafler.

lucie24
14
21
Lesenswert?

Lehrer mussten im vergangenen Schuljahr

NIE einen PCR-Test machen. Warum jetzt?

 
Kommentare 1-26 von 32