Kärntner Kommunisten"Vermögenssteuerbescheid statt Verdienstorden für Superreiche"

Patrick Wriessnig, Landessprecher der KPÖ Kärnten, weiß, "dass die Grazer Schuhe noch zu groß" sind. Aber man sei bereit zu kämpfen und zu wachsen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Wenn wir gut arbeiten, werden wir auch in Kärnten zulegen", ist KPÖ-Chef Patrick Wriessnig überzeugt
"Wenn wir gut arbeiten, werden wir auch in Kärnten zulegen", ist KPÖ-Chef Patrick Wriessnig überzeugt © Privat/KK
 

Einen Vertreter der Kärntner KPÖ zu erreichen, ist schwierig. Aber nicht, weil die Genossen noch den Triumph von Graz feiern oder nichts zu sagen haben. "Unsere Funktionäre sind ehrenamtlich und werktätig", heißt es aus der KPÖ. Da bleibt tagsüber wenig Zeit für Öffentlichkeitsarbeit.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hewinkle10
8
18
Lesenswert?

Jetzt kann endlich wieder die Neidgesellschaft loslegen!

Kommunisten in Österreich 🙈 Und das in einer gefestigten Demokratie im 21. Jahrhundert 🙈 Wie kann es so etwas nur geben?

Guccighost
17
29
Lesenswert?

das heist die hart arbeiten

sollen bestraft werden und die die nichts tun alles hinten rein stecken.
die Zeit der Hand aufhalten ist vorbei
wenn man arbeitsfähig ist muss man arbeiten egal was

Amadeus005
3
3
Lesenswert?

In Brasilien wohnen die Reichen in Ghettos

In Österreich nicht. Wenn die soziale Situation sich noch weiter verschiebt, dann kann das dann kippen.

GordonKelz
17
22
Lesenswert?

Wen meinen Sie mit HART ARBEITEN...?

Herrn Birnbacher und Konsorten.....?!
Gordon

LaPantera69
16
41
Lesenswert?

Die sogenannten Superreichen...

...haben deren Vermögen ohnehin schon mehrfach versteuert. Warum sollte man jene, die in der sozialen Hängematte ihr Dasein fristen, in ihrem Nichtstun bestärken.

GordonKelz
12
11
Lesenswert?

Von dem ist nicht die Rede....aber denen die

uns sprichwörtlich den Hintern putzen , wenn wir dazu nicht in der Lage sind und alle
ähnlich gelagerten Arbeiten, direkt mit hilflos en anderen Menschen gehören respektvoll aufgewertet, auch finanziell! Wie überhaupt die Berufe die unmittelbar am Menschen arbeitenden, egal welches Spectrum ( außer Botox und Brustvergrößerung und ähnliches
aufgewertet werden soll!
Gordon

LaPantera69
9
11
Lesenswert?

Mit Ihrem Zugang und Ihren Ansätzen...

...ist Ihnen die Ehrenbürgerschaft in Nordkorea gewiss 😂

Erkundigen Sie sich mal, wie viel ein privater Unternehmer einnehmen muss, um einen Mitarbeiter zu bezahlen. Mit STEUERGELDERN ist leicht zu prassen und Wahlzuckerl zu verteilen, vor allem, wenn wie beim Genossen Apperatischick Doskozil öffentlich und unbeabsichtigt "brutto" und "netto" verwechselt wird.

Peterkarl Moscher
8
22
Lesenswert?

Kasperltheater

Gleiches Geld für alle, super dann werden alle die Fleißig sind bestraft, dann werden
alle die gute Arbeit leisten bestraft, die Kommunistische Lüge der Verteilung hat
nicht in der DDR funktioniert, hat nicht in der UDSSR funktioniert, was soll das.
Alle gleich wie soll das funktionieren, die Kummerln sollen sich schleichen !!!!