Explosionsartiger BrandRadbagger ging in Flammen auf: 18-Jähriger rettete sich in letzter Sekunde

Durch den Bruch einer Hydraulikleitung geriet in Lesachtal ein Radbagger explosionartig in Brand. Der Maschinist konnte sich durch einen Sprung aus dem Führerhaus retten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Durch den Ausfluss von Betriebsmittel kam es zu einem Vollbrand © FF Liesing
 

Bei Schadholzaufarbeitungsarbeiten durch eine Firma aus dem Bezirk Spittal/Drau im Bereich der sogenannten Pallaswiese in Liesing in der Gemeinde Lesachtal (Seehöhe 1.600 Meter) kam es vermutlich durch einen Bruch einer Hydraulikleitung im Bereich Motorraum einer Arbeitsmaschine, ein Radbagger, zu einer explosionsartigen Brandentwicklung.

Der Maschinist, ein 18-jähriger rumänischer Staatsbürger,  sprang nach Zuruf seiner Arbeitskollegen und wegen der Unbedienbarkeit des Baggers aus dem Führerhaus in Sicherheit. Aufgrund der Tatsache das der beladene Schwenkarm mit Prozessor des Baggers noch in Bewegung war, stürzte die Arbeitsmaschine um. 

Mehrere Explosionen

Durch den Ausfluss von Betriebsmittel (Diesel und Hydrauliköl) entstand ein Vollbrand und kam es zu mehreren Explosionen. Der Brand wurde durch den Einsatz mehrerer Feuerwehren mit Tanklöschfahrzeugen gelöscht, wobei die Arbeitsmaschine vollständig ausbrannte.

Durch den Wassermangel auf rund 1.600 Metern Seehöhe musste das
Löschwasser mit Tankwagen, aus dem ca. 6 km entfernten Liesing zum
Einsatzstelle transportiert werden. Der Feuerwehr gelang es ein Übergreifen der Flammen auf weitere Arbeitsgeräte und auf den sehr trockenen Wald zu verhindern.

FF Liesing
Ein Übergreifen des Brandes auf den trockenen Wald konnte verhindert werden © FF Liesing

Im Einsatz standen die FF Liesing, FF Kötschach, FF Obertilliach, FF Birnbaum und FF St. Lorenzen mit ca 70 Einsatzkräften und 9 Einsatzfahrzeugen. Es entstand ein Sachschaden in der Höhe von ca. 350.000 bis 400.000 Euro. Personen wurden durch den Unfall nicht verletzt.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen