12- bis 14-JährigeErst 13 Kärntner Jugendliche haben den zweiten Stich

Bei den Zwölf- bis 14-Jährigen liegt die Impfquote erst bei 4,8 Prozent. Eltern- und Schülervertreter empfehlen den Schutz, um die Chancen für einen Präsenzunterricht im Herbst zu erhöhen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Zwölf- bis 14-Jährigen sind beim Impfen noch verhalten
Die Zwölf- bis 14-Jährigen sind beim Impfen noch verhalten © by-studio - Fotolia
 

Eher verhalten sind in Kärnten Kinder bzw. deren Eltern noch, wenn es ums Impfen geht. Während 63 Prozent der Bevölkerung ab zwölf Jahren zumindest eine Teilimpfung erhalten haben, liegt die Impfquote bei den Zwölf- bis 14-Jährigen aktuell bei 4,8 Prozent, bei den 15- bis 18-Jährigen hingegen bereits bei 36,4 Prozent (10,9 haben beide Impfungen erhalten). 20,8 Prozent, also jeder Fünfte bei den Zwölf- bis 18-Jährigen, ist geimpft; zum Vergleich: im Bundesland Salzburg sind es 19,93 Prozent.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!