Zwischenlösung für S 37Pilotprojekt bei Friesach: Land Kärnten baut erste "2+1"-Straße

Neue Pläne für Sicherheitsausbau der Klagenfurter Schnellstraße (S 37): Da die Asfinag den Abschnitt St. Veit Nord-Friesach frühestens ab 2027 realisieren kann, schafft Land Kärnten eine Zwischenlösung. Bau könnte schon im nächsten Jahr starten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Abschnitt Hirt-Friesach wird zuerst in Angriff genommen. Vor allem durch die Mitteltrennung soll sich die Sicherheit deutlich erhöhen
Der Abschnitt Hirt-Friesach wird zuerst in Angriff genommen. Vor allem durch die Mitteltrennung soll sich die Sicherheit deutlich erhöhen © Karin Hautzenberger
 

Beim geplanten Ausbau der Klagenfurter Schnellstraße (S 37) und Friesacher Bundesstraße (B 317) geht es jetzt rascher voran als erwartet. Die Straßenbauabteilung Kärnten und die Asfinag haben sich darauf geeinigt, dass das Land eine "Zwischenlösung" für den Abschnitt von St. Veit-Nord bis Friesach umsetzt. Das spare Zeit und Kosten. Am Dienstag soll das Projekt, in das das Land über 43 Millionen Euro investiert, von der Kärntner Landesregierung beschlossen werden. Schon im nächsten Jahr sollen dort die Bagger anrollen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hildegard11
2
6
Lesenswert?

Unsinn

Besser kontrollieren und dafür die Steinzeit- Strecke von Dürnstein nach Scheifling verbessern.

9956ebjo
3
5
Lesenswert?

Hier sprechen die Experten

die diese Strecke nicht täglich beruflich fahren müssen…

Politisch_Unkorrekter
21
13
Lesenswert?

Ich werde das Gefühl nicht los

dass jeder Euro, der jetzt noch in Autobahnen und Schnellstraßen anstatt in Schiene und ländliches Öffinetz gesteckt wird, hinausgeschmissenes Geld ist. Was nützen uns auf Hochglanz polierte Autobahnen, wenn wir wegen Klimaschutz nicht mehr darauf fahren dürfen?

Politisch_Unkorrekter
13
13
Lesenswert?

Vor 30 Jahren hätts noch Sinn gemacht.

Jetzt, wo alles über Autonomes Fahren und Öffentliches Verkehrsnetz spricht, ist es zu spät. Das ist keine Investition in die Zukunft mehr.

Amadeus005
6
7
Lesenswert?

Stimmt

Autonom fahrende Fahrzeuge halten sich an die STGVO. Da wird wenig zu überholen sein. Langsame Fahrzeuge (LKWs) werden regelmäßig in Überholbuchten verschwinden, oder den Überholvorgang unterstützen, in sie die Daten ihrer “Augen” an das Fahrzeug dahinter weitergeben.

tscheleiner
5
13
Lesenswert?

Warum sollst du nicht fahren dürfen?

Irgendwann mit Verbrennermotor wahrscheinlich nicht mehr, aber warum sollen für E-Autos oder andere CO2 neutrale Alternativen nicht passende Wege geschaffen werden?

klaxmond
20
16
Lesenswert?

Und die Bodenversiegelung

geht lustig weiter😠. Wie wär's mal mit besseren Kontrollen?

Hausverstand100
8
31
Lesenswert?

Vielleicht

Sollten auf dieser Strecke einfach mehr Kontrollen stattfinden?
Fahre diese Strecke sehr oft und mit 110 am Tacho und Tempomat fühlt man sich meistens als Bremse!
Mehrmals täglich Zivilstreife mit Video und geeichten 110 und jeder, der überholt ist fällig!
2 Stationäre Radarkasteln sind eindeutig zu wenig! Nebenbei noch die LKW-Mautflüchtlinge über Neumarkt kommen, rausholen und schon wäre viel erreicht!

Patriot
2
23
Lesenswert?

@Hausverstan100: Sie bringen es auf den Punkt!

Mautflüchtlinge zu 100% weg (Kontrollen!) und Geschwindigkeit wirklich kontrollieren würden sehr viel bringen! Aber Steuergeld beim Fenster rauszuschmeißen ist für die Politiker halt die angenehmere Lösung!