Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WindkraftAngst vor Industrialisierung der Kärntner Berge entfacht Proteststurm

Die Genehmigung für den Windpark Bärofen treibt Bürgerinitiativen und namhafte Organisationen auf die Barrikaden. Sie befürchten in weiterer Folge die Zerstörung unserer wertvollsten Landschaftselemente.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Windparks Pretul und Moschkogel, Steiermark
Windparks Pretul und Moschkogel, Steiermark: Ist das bald auch das Landschaftsbild auf der Koralpe mit den benachbarten Windparks Bärofen und Handalm? © Alliance for Nature
 

Der Windpark Bärofen mit acht Anlagen ist das erste Projekt in Kärnten, das eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchlief und trotz gravierender Einwände genehmigt wurde. Alpenverein, Naturfreunde, die BI für ein windradfreies Lavanttal, Protect, Alliance for Nature und die Bürgerinitiative Neumarkt legten inzwischen ebenso Beschwerde dagegen beim Bundesverwaltungsgericht ein wie Kärntens Naturanwälte und die Stadt Wolfsberg. Längst steht der Bärofen (Koralpe) im Zentrum eines Grundsatzstreits um Windkraft in Kärnten. Lesen Sie hier, warum die Nutzung von Windenergie auf dem Bärofen und weiteren Kärntner Bergrücken so vehement abgelehnt wird:

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gonde
0
4
Lesenswert?

Wahnsinn! Da schaut es aus!

Wer genehmigt sowas?

mahue
6
7
Lesenswert?

Manfred Hütter: saubere Energiegewinnung wie???

Fossile und Kernkraft erzeugte Energie "NEIN", da ist sich die Mehrheit der Bürger in Österreich einig. Aus Biomasse hergestellte strittig.
Alternativen sind dann nur im Moment entwickelte und umsetzbare Solarenergieanlagen, brauchen nicht nur Dachflächen sondern auch Wiesen laut Kritiker. Windanlagen (besser als Chaletdörfer im Gebirge) machen Lärm und vertreiben unser kultiviertes Zuchtwild laut Kritiker. Wasserkraftwerke verändern natürliche wichtige Flussläufe und haben negativen Einfluss auf Flora und Fauna. Im Detail betrachtet alles richtige Einwände.
Conclusio: Vorschlag ans Kommentarforum welche Alternativen gibt es im Moment, ich kenne keine nach jetzigem Wissensstand umweltfreundlicheren Alternativen.

hewinkle10
6
11
Lesenswert?

NEIN zur Naturverschandelung in Kärnten

Ökonomisch gesehen braucht es die Windkraft nicht, ökologisch gesehen ist sie nicht verträglich, sozial gesehen will sie die Mehrheit nicht! Warum wird dann von unseren Volksvertretern nicht endlich ein Machtwort gesprochen? NEIN zur Windkraft in Kärnten!

wjs13
3
9
Lesenswert?

Naturfreunde Kärnten: ...... Daher erscheint es uns nicht notwendig ......

Die Landesrätin Schaar ist sicher Mitglied, entsprechend schaumgebremst fällt der Naturfreunde-Kommentar aus. Dass die Freunde der Natur wären, nimmt denen so niemand ab.

Robinhood
0
5
Lesenswert?

Nicht nur das

Kelag nimmt ihre Verantwortung wahr und war oder ist langjähriger Sponsor der Naturfreunde.

wjs13
5
8
Lesenswert?

Nachmachen

Habe den KELAG-Stromliefervertrag wegen deren naturfeindlichem Bestehen auf Errichtung von ewig unwirtschaftlichen Windrädern, alleine zum Kassieren von Förderung aus Steuermitteln, gekündigt.
Die einzige Sprache die die verstehen würden.