Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Massive Kritik an UVPKärntner Naturanwälte blockieren mit Beschwerde Windpark Bärofen

In einer Sondersitzung fiel einstimmiger Beschluss, sich an das Bundesverwaltungsgericht zu wenden. Externer Anwalt wird Beschwerde ausarbeiten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Windpark Baerofen November 2020
Vom Bärofen aus hat man den Windrädern auf der steirischen Koralmseite im Blick © Markus Traussnig
 

Projektwerber EcoWind muss auf dem Weg zur Realisierung von acht Windkraftanlagen auf dem Bärofen (Koralpe), wie absehbar war, in eine monatelange Verlängerung. Den Beschwerdereigen gegen den positiven Bescheid der UVP-Behörde beim Bundesverwaltungsgericht hat am Mittwoch der Kärntner Naturschutzbeirat in seiner Funktion als Umweltanwalt eröffnet.

Kommentare (9)
Kommentieren
MG1977
0
5
Lesenswert?

Gott sei Dank

Wehren sich noch Menschen gegen diese grottenhässlichen und absolut ineffizienten Fördergeldvernichtungmaschinrn

umo10
2
1
Lesenswert?

Luftlinie 10km weiter auf der steirischen Seite steht bereits ein windpark?!

Die haben sicher schon Berechnungen vom Vogelflug in der Nacht ;-)

Spaß beiseite: Um alle Synergien richtig zu nutzen, sollte man die Berge auswählen, in deren unmittelbarer Nähe eh schon Luftstützpunkt und Speicherseen stehen

wjs13
0
1
Lesenswert?

Nur weil die Steirer deren Landschaft zerstören wollen muß Kärnten bei dem Unfug nicht mitmachen

und wie das dort mit den Genehmigungen und der Umweltverträglichkeit ablief, wäre sicher ein dankbares Thema für einen UA. Wer wohl die Hand aufhielt um den Betreibern die Förderungsschleusen zu öffnen.

umo10
0
0
Lesenswert?

Liftstützen sollte es heissen

🤢

archiv
0
5
Lesenswert?

`Wer kennt sich aus?

Ist das dieser Herr Kreiner, welcher für die E-Wirtschaft auch das Gasdampfkombinationskraftwerk Klagenfurt mit positiven Bescheid „durchdrücken“ wollte?
Eine bis heute nicht benötigte GDK-Industrieanlage mit rund einer Million Tonnen CO² – Ausstoß im Jahr ….

Ohne den Widerstand einiger Bürger von Klagenfurt und Kärnten wären wir beim aktuellen Thema „CO²-Ausstoß Reduktionen“ und möglichen Strafzahlungen jetzt vorne mit dabei – oder?

hewinkle10
13
23
Lesenswert?

Bravo!

Kärnten braucht keine Windkraft! Vor allem nicht in den schönen Bergen! Konzentriert euch auf Photovoltaik! NATURVERSCHANDELUNG NICHT IN KÄRNTEN!

vandiemen
11
19
Lesenswert?

Kärnten braucht kein Windkraft, Kärnten braucht keine Wasserkraft usw.

Genau, und mit PV Anlagen die wertvollen Grünflächen und Ackerland damit verschönern? Genau mein Geschmack. Hab nichts gegen PV. Aber max. auf den Dachflächen und Häuserversaden. Den Energiehunger von morgen durch die E-Mobilität werden wir wohl auch durch Windkraft beisteuern müssen. Und viel Spass beim gegen alles sein, aber doch von den Annehmlichkeiten profitieren! Verlogener geht's nicht mehr.

wjs13
2
7
Lesenswert?

@vand

Nicht vergessen, dass Kärnten bereits heute Nettoökostromexporteur ist. Nur damit der ökologische Irrweg E-Mobilität weiter beschritten werden kann, soll das Naturschutzverbrechen Windräder auf den Berggipfeln Kärntens durchgezogen werden.
Schwerlaststraßen durch die Wälder auf die Berge und Verschandelung des Landschaftsbildes, alles nur um einer Deutschen Firma Zugriff auf die österreichischen Förderungen zu ermöglichen, denn ein wirtschaftlicher Betrieb ist bei unserem geringen Wind sowieso nie möglich.

hewinkle10
11
17
Lesenswert?

PV auf die Hausdächer!

Natürlich sollen die Hausdächer, vor allem der öffentlichen Gebäude, mit PV ausgestattet werden. Es braucht keine Flächenversiegelungen. Und Kärnten hat genügend Speicher- und Wasserkraftwerke...Windräder sind nur eine Naturverschandelnung. Da gehts gar nicht darum dagegen zu sein...es ist schlicht nicht notwendig und potthässlich! Kärnten ist schön und soll es auch bleiben! Der Naturschutzbeirat soll alle Register ziehen, um das Projekt zu verhindern!