Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Appell an RegierungAlpine Vereine warnen eindringlich vor Ja zum Windpark Bärofen

Nach UVP steht am Mittwoch Beschluss über umkämpftes Windpark-Projekt auf der Tagesordnung der Landesregierung. Arge der Alpinen Vereine sieht Präzedenzfall.

UVP Windrad-Projekt Baeroefen Frantschach Oktober 2020
Gegen den Windpark Bärofen gibt es im Lavanttal erbitterten Widerstand © Markus Traussnig
 

Als erstes Windkraftprojekt in Kärnten hat der Windpark Bärofen auf der Koralpe - acht Anlagen, 28 MW Leistung - eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchlaufen. 590 Bürger und Organisationen hatten vor der Verhandlung im vergangenen Oktober im Festsaal der Gemeinde Frantschach Einwände angemeldet, nach der nicht mir Vorwürfen gegen die Behörde gespart wurde. Am Mittwoch, knapp sechs Monate später, liegt der Antrag auf Genehmigung des Windparks zur Beschlussfassung auf dem Tisch der Kärntner Landesregierung. Es ist mit einem Ja zu rechnen, legte man doch im Vorjahr einen Bergbogen von der Kuchalm im Metnitztal bis zur Soboth als Zone für Windkraftnutzung fest.

Kommentare (16)
Kommentieren
gericom7
0
3
Lesenswert?

Erneuerbare Energie ?

Auffällig, dass in letzter Zeit nur mehr von erneuerbarer Energie und nicht mehr von Ökostrom gesprochen wird.
Warum denn, weil für den dog Ökostrom unwiderruflich sensible Ökosysteme auf unberührten Bergen vernichtet werden. Dafür werden bedenkenlos Autobahnen, teils durch Schutzwälder geschlägert nur um Tonnen von Sondemüll, wie Beton und Kunststoffrotoren in unberührte Bergwelten zu karren. Alles nur aos reiner Profitgier denn die Fördergelder und überhöhte Einspeistarife sprudeln kräftig in die Taschen der ausländischen Betreiber.
Für die Gemeinde fehlt jede Wertschöpfung daraus, im Gegenteil drohen fehlende Einnahmen durch das Audbleiben von Touristen - Niemand interessieren Windräder auf den Bergen .

esoterl
2
0
Lesenswert?

Kompetenz??

Die 2 "Gritschis" sollen sich besser mit ihren Musikinstrumenten beschäftigen!!! Da kennen sie sich besser aus!!!!!

esoterl
6
3
Lesenswert?

Windparks

Ein Windpark ist mir noch immer lieber als ein Atomkraftwerk!!!!

dude
2
9
Lesenswert?

Gerade in der heutigen Kleinen Zeitung...

... wurde ein sehr motivierendes Interview mit Bertrand Piccard abgedruckt. Einer der Kernaussagen, bei der er gefragt wurde, ob in Zukunft auf jedem Berg ein Windrad stehen muss: "Wir müssen nicht nur an der Gewinnung nachhaltiger Energie arbeiten, sondern insbesondere an der Vermeidung von Energieverbrauch. 3/4 der produzierten Energie wird verschwendet!"
Lesen Sie sich diesen Beitrag durch! Er ist grossartig!

Abgesehen davon erachte ich es als Irrsinn auf den Kärntner Bergen Windparks zu errichten! Es weht zu wenig Wind! Gerade solch smarten und nachhaltigen Technologien müssen dort errichtet werden. wo die Natur die Energie bietet.
Windräder, wo regelmäßiger Wind weht!
Gezeitenkraftwerke, wo große Gezeitenunterschiede sind!
Solarenergiegewinnung, wo regelmäßig die Sonne scheint!
Die Kärntner Topographie bietet sich gerade zu für Pumpspeicherkraftwerke an! Fragant, Reisseck, Forstsee, Soboth sind beste Beispiele!
Bitte verehrte Verantwortliche, investiert in diese bewährte Stromerzeugung und verzichtet auf Windparks in Kärnten, nur weil es im Moment gerade ökologisch chic ist!
Und sinngemäß mit den Worten von Bertrand Piccard: "Spart Strom! Geht sinnvoll und effizient damit um"

wjs13
1
5
Lesenswert?

Abgesehen davon erachte ich es als Irrsinn auf den Kärntner Bergen Windparks zu errichten! Es weht zu wenig Wind!

Das ist genau der Punkt. Die Erzeugung von Strom ist doch in Wirklichkeit gar nicht der Grund für die Errichtung. Die wollen doch nur die extrem wettbewerbsverzerrenden Förderungen kassieren, denn die fließen auch ohne Wind.
Und der ebenfalls kassierende hochadelige ehemals grüne Politiker (denen geht es sowieso nur noch um das Klima, denn die Umwelt ist denen völlig egal) ist auch eine treibende Kraft.
Aber die Landschaft ist ein für alle Mal zerstört.

dude
1
4
Lesenswert?

Sie sagen es wjs!

Der Förder-Irrsinn ist der Haupttreiber!
Bitte liebe Redaktion! Recherchieren Sie auch die Fördersummen (sofern dies keine geheime Verschlußakte ist)!
Führen Sie dies bitte zur Gesamtinvestition von € 40 Mio an!

Öffentliche Gelder und Förderungen: ??????

LaPantera69
3
13
Lesenswert?

Gefahrenpotential

Da diese Windräder fernab jeglicher Zivilisation aufgestellt werden, würde es im Falle eines Brandes sehr lange dauern, bis die Feuerwehren den EInsatzort erreichen. Es gibt keine Möglichkeit einen WIndradbrand zu löschen, man muss diesen kontrolliert abbrennen lassen. Allerdings sehe ich hier die Gefahr, dass aufgrund der ausgetrockneten Almen, es zu einem verherrenden Flächenbrand oder Waldbrand kommen kann.

In Gols sind innerhalb weniger Tage zwei Anlagen (von verschiedenen Herstellern) abgebrannt.

steph1969
22
10
Lesenswert?

Ich hoffe doch, dass das endlich umgesetzt wird

Ich finde, dass sich Windräder gut in die Landschaft einfügen und ein Symbol von schöner, moderner Energiepolitik sind, mit der sich Kärnten rühmen sollte. Es ist eigentlich eine Schande, dass dies bei so viel Bergen wue Kärnten hat noch nicht viel mehr in Verwendung ist.

dude
2
6
Lesenswert?

Sie sind wohl nicht sehr viel in den Kärntner Bergen unterwegs, lieber Steph!

Denn sonst wüßten Sie, dass dies definitiv KEINE windreiche Region ist! In Österreich haben sie die Region um Wien und östlich davon, die mit Wind "gesegnet" ist. Und dort stehen - richtigerweise - Windparks! Ich kenne noch die Nordseeküste, Südspanien, die Kanarischen Inseln, wo so gut wie immer Wind weht und wo gigantische Wind-Parks stehen. Zu recht! Zukunftsweisend! Und es gibt viel solche mehr!
Aber bitte nicht in windarmen Regionen zwanghaft Windparks errichten, nur damit man auf seine ökologische Fahnen heften kann, "ach so nachhaltig" zu sein!

chrassi20
9
3
Lesenswert?

Kann ich nur Zustimmen

Leider wird versucht viel negative Stimmung zu machen.
zB. die Jägerschaft und Alpenverein meinen das ihnen die Welt gehört, dem ist aber nicht so.
Die ewige Leier das Kärnten schon so viel Erneuerbare hat ist sowieso erbärmlich solange Fossile Brennstoffe im großem Stil "vernichtet" werden...

wjs13
3
5
Lesenswert?

Kopfschüttel

Kärntner können Sie wohl keiner sein

chrassi20
7
5
Lesenswert?

Es gibt nicht nur Gegner

Es gibt auch viele Befürworter, sie werden es nicht glauben, aber es ist so.
Auch ich sehe die Windräder nicht als Verschandelung sondern als Zeichen für eine neue Zukunft!
Sie werden auch kommen, wenn auch wenige in Kärnten da es auch in höheren Etagen viele Gegner gibt.

rahuder
0
4
Lesenswert?

chassi20 - wohl keine Ahnung!

...leider haben Sie von der Materie absolut keine Ahnung.

Den Windparkverfechtern und deren milliardenschwere Lobby geht es nicht um die ökologische Sichtweise bzw. Energieerzeugung , sondern um wirtschaftlichen Profit!

Außer mit Lug und Betrug behaftet hat so ein Windrad in Kärnten keinen bedeutenden Hintergrund, aber die dumme ungebildete Masse denkt, dass wäre das Allheilmittel in Zeiten der „Energiewende“.

...und die Politik reibt sich die Hände, wenn die offiziellen Schmiergelder von Verbund und Co. in deren Kassen klingeln, um dem Volk weiterhin Mist und Unfug zu unterbreiten.

Tja traurig, wenn man ohne fundiertes Wissen einfach sinnlose Kommentare von sich gibt!

dude
3
3
Lesenswert?

Es werden nur wenige kommen, chrassi,

... weil WENIG Wind weht! Ist das so schwierig?
Man müßte auch sehr verblendet sein, wenn man im Klagenfurter Becken z.B. ein Solar-Kraftwerk errichten will, oder im Limksky-Kanal in Istrien ein Gezeitenkraftwerk...
Die Errichtergesellschaften von Windparks drängen aber natürlich darauf, so viele wie möglich zu errichten, denn dies ist ihr Geschäft!

steph1969
4
2
Lesenswert?

Schlechtes Argument

Ja, es weht weniger Wind als im Wiener Becken. Aber es weht absolut genug Wind, damit sich die Räder effizient drehen, und damit sind alle Voraussetzungen erfüllt, und man sollte die Chance nutzen. Man verzichtet ja auch nicht auf ein Draukraftwerk, weil in der Donau mehr Wasser fließt.

wjs13
4
19
Lesenswert?

Niederösterreicher und Bayern dürfen also die Kärntner Landschaft verunstalten?

Derart massive Eingriffe sollten per Landesgesetz nur Firmen mit Kärntner Beteiligung erlaubt sein.
Kärnten ist bereits Netto-Ökostrom-Exporteur. Wir keine solchen Ungetüme, für die Schwerlaststraßen durch die Wälder auf die Berge geschlagen werden müssen, und lediglich zum Kassieren der Förderungen errichtet werden, denn wirtschaftlich zu betreiben sind die beim geringen Kärntner Wind sowieso nie.
Vom Schaden für Fauna und Flora ganz zu schweigen.