Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Seit 2011Neun Tote durch Schusswaffen in Kärnten

Mord durch Erschießen ist in Kärnten in den vergangenen zehn Jahren die häufigste Tötungsart gewesen. Innenminister prüft schnellere Waffenabnahme nach häuslicher Gewalt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Frauen verwenden im deutschsprachigen Raum seltener Schusswaffen als Männer © APA/ROBERT JAEGER
 

In Kärnten gibt es bereits über 88.000 registrierte private Schusswaffen, österreichweit sind es über eine Million. Die Zahl der illegalen Waffen dürfte ebenfalls im Corona-Jahr gestiegen sein. Experten schätzen, dass es in Österreich bereits über eine Million illegale Waffen gibt. Pistolen und Gewehre werden immer wieder auch als Tatwaffen benützt: Seit 2011 wurden in Kärnten neun Menschen mit einer Schusswaffe getötet, davon allein vier Menschen im Vorjahr. Die Zahlen beziehen sich laut Polizei auf die bereits abgeurteilten 24 Tötungsdelikte. Erschießen ist in den vergangenen zehn Jahren die häufigste Tötungsart in Kärnten gewesen. Drei Täter haben ein Gewehr benützt, alle anderen Faustfeuerwaffen. Für die Taten wurden überwiegend illegal besessene Schusswaffen verwendet. Jener Täter, der in Klagenfurt/Fischl einen Sportschützen erschossen hatte, besaß beispielsweise trotz aufrechten Waffenverbotes eine Waffensammlung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.