Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue PlattformKärntner können sich bereits online für Corona-Impfung anmelden

Die neue digitale Impfplattform des Landes ist Donnerstagabend in Betrieb gegangen. Wann wer geimpft wird, ist noch nicht klar. Auf Lieferung von Impfungen habe man keinen Einfluss.

Im Kärntner Landtag wurde am Donnerstag über die Impfstrategie des Landes diskutiert (Symbolfoto)
Im Kärntner Landtag wurde am Donnerstag über die Impfstrategie des Landes diskutiert (Symbolfoto) © APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul
 

Im Rahmen der aktuellen Stunde beschäftigte sich der Kärntner Landtag am Donnerstag mit dem Thema "Impfstrategie und die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen in Kärnten". Aufgrund fehlender Impfdosen ist derzeit die Impfung der Über-80-Jährigen, die nicht in Pflegeheimen leben, derzeit ins Stocken geraten. Darauf, wann weitere Impfungen geliefert werden, habe man leider keinen Einfluss, sagte ÖVP-Chef Landesrat Martin Gruber: "Wir selbst produzieren keinen Impfstoff. Wir alle würden schneller und breiter impfen, wenn die Dosen zur Verfügung stünden."

Um für den Zeitpunkt, wenn es endlich wieder mehr Impfstoff gibt, gerüstet zu sein, hat das Land eine eigene online Impf-Plattform entwickelt. Diese ist Donnerstagabend in Betrieb gehen. Unter www.kaernten-impft.ktn.gv.at kann sich jeder für die Impfung voranmelden. Gereiht werden die Impfwilligen gemäß dem bundesweiten Impfplan. Jene 25.000 Über-80-Jährige, die sich bereits dazu angemeldet haben, müssen sich nicht erneut anmelden.

Kommentare (11)
Kommentieren
localost
0
0
Lesenswert?

Datenschutzerklärung

Und wiedermal wird hier ein Google ReCaptcha eingebunden ohne einen Hinweis in der Datenschutzerklärung...

umo10
1
7
Lesenswert?

Ich hoffe, sie sagen mir welcher Impfstoff es wird

Schade, dass der Impfstoff nicht angekreuzt werden kann. AstraZeneca nehme ich sicher NICHT

CloneOne
0
13
Lesenswert?

Eingetragen

aber bei dem Tempo werden wohl noch Jahre ins Land ziehen...

Hausverstand100
1
5
Lesenswert?

Bin vor zwei

Monaten aus Kärnten weggezogen...
Hier in NÖ war es vor drei Wochen schon möglich!

ChristineObweger
0
9
Lesenswert?

Warum kann man nur 1 Risiko angeben. Was machen Menschen die ein mehrfaches Risiko haben COPS Herzerkrankung und schwere Diabetes???

Warum kann man nur 1 Risiko angeben. Was machen Menschen die mehrfache Erkrankungen haben z. B. COPD, Herzerkrankung und schwere Diabetes...welche Erkrankung wird am schwersten bewertet??

bld
1
9
Lesenswert?

Weit gedacht

Und wo findet man die Selbstständigen die Systemerhalter sind und Kontakt haben ?

Lepus52
1
8
Lesenswert?

Alle möglichen Verwendungen

sind im Formular vorgesehen, aber Vorerkrankungen z.B. Diabetes und ähnliche Risikofaktoren nicht.

akiko
9
18
Lesenswert?

Ob das funktioniert?

Kärnten schafft es nicht einmal ausreichend zu testen, Vorletzter bei Testungen in Österreich, zweit höchste Inzidenz , höchste Rate an positiven Tests und niedrigste Aufklärungrate ,...., ,
Wird bei den Impfungen nicht besser funktionieren, wird wie bei der Grippeimpfung sofort zusammenbrechen....

umo10
1
11
Lesenswert?

Ja, zweifle nur

Dann komm ich früher dran ;-)

d456263da085a2ad3d26fff390b91198
6
37
Lesenswert?

warum nicht bundesweit?

Auch wenn es funktioniert, wird mir nie und nimmer einleuchten, weshalb so etwas nicht bundesweit gehandhabt wird, sondern daß wieder jeder sein eigenes (oft versalzenes) Süppchen kochen muß, um sich anscheinend wieder profilieren zu können und sich ein Denkmal zu setzen. Wenn es nicht klappt, waren es dann eh die anderen. 🙄
Ich verstehe die Beweggründe auch nicht, warum es nun _Österreichische_ Gesundheitskasse heißt, wenn nun erst wieder alles in den Bundesländern getrennt organisiert wird.
Aber vielleicht habe ich auch ganz einfach zu wenig Information, also bitte ich statt um rote Daumen darum mich dahingehend aufzuklären.

umo10
6
10
Lesenswert?

Gendarmerie und Polizei ging auch nicht von heute auf morgen

Die Generation in den Gesundheitsämtern muss zuerst in Pension gehen. Vieeele akzeptieren die neue Hierarchie noch nicht. In der Privatwirtschaft geht das schneller