Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-Impfstart400 Kärntner in Alten- und Pflegeheimen werden heute geimpft

Niedergelassene Ärzte werden Bewohner und Mitarbeiter aus vier Alten- und Pflegeheimen die Corona-Impfdosen verabreichen. Geplant ist, dass bis Mitte Jänner alle Impfwilligen geimpft sind.

Rund 50 Prozent der Heimbewohner und Mitarbeiter haben bislang ihr Interesse für die Impfung bekundet (Sujetbild)
Rund 50 Prozent der Heimbewohner und Mitarbeiter haben bislang ihr Interesse für die Impfung bekundet (Sujetbild) © APA/Hans Punz
 

Der heutige Dienstag wurde vielfach bereits herbeigesehnt. Mit den ersten Impfungen, die ausschließlich für Bewohner und Mitarbeiter in Pflegeheimen vorgesehen sind, soll auch in Kärnten die Wende in der Corona-Pandemie eingeläutet werden.

Kommentare (7)
Kommentieren
GordonKelz
0
2
Lesenswert?

Genaues weiß offensichtlich überhaupt....

..keiner! Wenn man von Chaos spricht, ist man ein Nörgler....
Gordon

wjs13
0
10
Lesenswert?

Wow, 2000 Impfungen pro Woche

Heute 4000, morgen bis Mittag der klägliche Rest und dann geht es mit 2000/Woche in 3 Wochen weiter. Wenn sich auch nur 50% der Kärntner impfen lassen, dauert dies bis Mitte 2024.
Diese Milchmädchenrechnung stimmt so natürlich nicht. Denn es kommt das schwedische Modell zur Anwendung: Auf Herdenimmunität warten und die Risikopersonen sterben sowieso weg und müssen nicht mehr geimpft werden. Könnte sich schon bis Ende 2022 ausgehen.

Der Zynismus der Kärntner Gesundheitspolitiker ist wirklich nicht zu überbieten.

wjs13
0
2
Lesenswert?

Sind natürlich nur 400 die heute verimpft werden sollen

und die sind anzuzweifeln, denn an anderer Stelle habe ich gelesen, dass von den insgesamt 8360 Dosen die AT erhalten hat, nur 300 nach Kärnten gingen.
Das gewohnte Chaos halt.

GordonKelz
3
10
Lesenswert?

Man kann sich freiwillig melden, würde mich

auch vor der Tür eines Pflegeheimes die erste Dosis geben lassen, das interessiert die Verantwortlichen nicht, kommen die nicht gebrauchten Dosen wieder zurück in den
Frost, oder werden diese nach bestimmten Stunden entsorgt ? Lieber entsorgen, als rechtzeitig denen zu geben, die es wollen...?
Gordon Kelz

Hazel15
3
4
Lesenswert?

Das interessiert die Verantwortlichen

Nix verstanden? Zuerst wird in einem Heim die Anzahl der Impfwilligen festgestellt, die nötigen Formulare dazu ausgestellt, über die Nebenwirkungen und Risken aufgeklärt und mittels Unterschrift bestätigen zu lassen. die jeweiligen Unterlagen zu etwaiigen Vorerkrankungen usw. beschafft. Sodann wird die benötigte Menge an Impfstoff gemeldet. Dann kommt das Impfteam mit der gemeldeten (genauen) Menge an Impfstoff. Alles klar? Genauso funktioniert es beim Hausarzt, der vorher einen Impftermin festsetzt und dann nach Anzahl der zu impfenden die Impfdosen bestellt. (Und KEINE mehr, falls sich doch noch einer impfen lassen will!!!!

Hazel15
5
6
Lesenswert?

Corona-Impfstart

Das stimmt so nicht. Von den 400 Bewohnern und Mitarbeitern in den besagten Pflegeheimen haben sich 282 Bewohner und Mitarbeiter zur impfung angemeldet. So kann man die vorhandenen 6400 Dosen, die zur Verfügung stehen, in dieser Woche gar nicht verimpfen. Kärnten hat somit momentan ZUVIEL und nicht zuwenig Impfstoff.

KleineZeitung
0
1
Lesenswert?

Impfstart?

Lieber User!
6400 Dosen stehen bislang in Kärnten zur Verfügung. Das heißt nicht, dass alle diese Woche verimpft werden. Laut Auskunft des Landes ist diese Zahl schon verplant. Es sollen zu den 282 impfwilligen Personen am Nachmittag noch welche dazukommen. Eine genaue Zahl liegt bislang noch nicht vor.
Die Redaktion