Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Trotz Lockdown6632 Kärntner Kinder besuchen weiterhin Schulen

Im März wurde nur ein Prozent der Schüler vor Ort betreut, nun sind es 16,1 Prozent. Laut Bildungsdirektion wird man mit dem vorhandenen Lehrpersonal auskommen.

 

Weniger als ein Prozent der Schüler benötigte während des ersten Lockdown im März Betreuung in Bildungseinrichtungen. Aktuell sind es Berechnungen der Bildungsdirektion Kärnten zufolge 16,1 Prozent. Exakt 6632 Schüler waren am Dienstag in den Klassen. "Im städtischen Bereich und in Volksschulen wird das Angebot überdurchschnittlich genutzt, im ländlichen Bereich, an Mittelschulen und Gymnasien unterdurchschnittlich. Aber diese 16,1 Prozent entsprechen auch unseren Erwartungen", sagt Bildungsdirektor Robert Klinglmair.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren