Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Muren und UnwetternDie Kärntner Gefahrenzonen werden neu bewertet

Naturgewalten entluden sich auch in Gebieten, die bislang nicht als gefährlich galten. 3570 Wohnhäuser stehen in roten Zonen. Katastrophenschutzreferent kündigt Sachverständigen-Gipfel an.

Muren gingen in Gebieten ab, in denen niemand damit rechnete
Muren gingen in Gebieten ab, in denen niemand damit rechnete © KK/FF
 

"Es war nicht damit zu rechnen, dass ausgerechnet hier eine Mure abgeht.“ Oder: „Dieser Hang ist gerutscht, obwohl er nie als gefährlich eingestuft worden war.“ Aussagen wie diese sind nach der Unwetterserie in Kärnten von Bürgern und Experten zu hören.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren