Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Unwetter in Kärnten und OsttirolMehr als 1000 Helfer wurden von Arbeitgebern freigestellt

Erstmals wird Arbeitgebern Entgeltfortzahlung gewährt: 200 Euro pro Helfer und Tag aus dem Katastrophenfonds.

Im Dauereinsatz waren in den letzten Tagen die Helfer in Kärnten und Osttirol
Im Dauereinsatz waren in den letzten Tagen die Helfer in Kärnten und Osttirol © FF Fellach
 

Die Stürme „Ives“ oder „Vaia“, die Waldbrände, die extremen Schneefälle, das Hochwasser von Lavamünd oder der Murenabgang in Afritz – all diese Extremwetterereignisse der vergangenen Jahrzehnte werden von der aktuellen Unwetterkatastrophe überragt. „Ich kann mich nicht an vergleichbare Kapriolen erinnern. Teilweise mussten wir Kollegen zum Rückzug bewegen, weil links und rechts nur noch Bäume krachten und es zu gefährlich wurde“, zieht Landesfeuerwehrkommandant Rudolf Robin eine erste Bilanz.

Kommentare (1)
Kommentieren
silviab
0
11
Lesenswert?

Herzlichen Dank...

....liebe Arbeitgeber!