AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

For Forest100 Bäume bleiben nun doch in Kärnten

Heute wird der Wald im Stadion abgebaut. 200 Bäume kommen dann in eine Baumschule in Niederösterreich, der Rest wird Teil eines neuen Projekts.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Baumschulen-Chef Wolfgang Praskac (kleines Bild) hat genug Platz für die Bäume aus Klagenfurt reserviert
Baumschulen-Chef Wolfgang Praskac (kleines Bild) hat genug Platz für die Bäume aus Klagenfurt reserviert © APA/Privat
 

382 Kilometer sind es über die Südautobahn vom Wörthersee Stadion bis zur Baumschule Praskac in Tulln. Dort werden die For-Forest-Bäume ihr Zwischenlager finden, bevor sie in Niederösterreich Teil eines Bauprojektes von Herbert Waldner werden. Der Riedergarten-Geschäftsführer und rechtmäßige Besitzer der 299 Bäume wird sie ab heute gegen den Wunsch von Projektinitiator Klaus Littmann und der Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz abtransportieren lassen. 

Kommentare (8)

Kommentieren
gonde
3
11
Lesenswert?

Gebt doch endlich ruhe mit dieser fragwürdigen Aktion. Könnt ihr keine Umfrage Erfebnisse lesen?

Wir wollen nichts mehr hören!

Antworten
joe1406
1
12
Lesenswert?

Versteh immer noch nicht ganz

Warum soll die Ökobilanz des Projektes positiv sein? Weil die Bäume durch ihr "Dasein" auf der Erde binnen zwei Jahren das Co2 wieder "hereinbringen" wie es Experten laut "Servus TV" berechnet haben? Erschließt sich mir nicht ganz - die Bäume waren ja sowieso schon auf der Welt, bevor sie nach Klagenfurt gekarrt worden sind und jetzt wieder nach Niederösterreich? Also sagen wir es mal so: Waldner, Littmann und Frau Bürgermeister haben ihre Show gehabt - mit Umwelt, Öko, Umweltschutz, Klimaschutz hat das ganze aber schhon rein gar nichts zu tun gehabt. Jetzt geht es im Gerichtssaal weiter - ganz unromantisch.

Antworten
retepgolf
0
8
Lesenswert?

Ich hoffe die Bäume

überleben die Trennung unbeschadet. 100 in Kärnten die anderen in NÖ. Da bedarf es dann wirklich großer KUNST eine geeignete Regelung zu finden, dass es wieder einmal eine „ForForest“-Zusammenführung gibt - vielleicht auf halben Weg, irgendwo in der Steiermark....

Antworten
Amadeus005
1
26
Lesenswert?

Hat sich da einer mit der Aktion kein Baurechte ertrutzen können?

Und schon zerlegt er das Projekt selbst. Wie ein Kind im Sandkasten: Da zertrete ich meine Burg bevor Du mit ihr spielst. Ein Glück, dass ETWs zeitnah nach der Übernahme entsprechend im Grundbuch stehen.

Antworten
Bond
2
13
Lesenswert?

Ja und?

Die Diskussion ist doch völlig verlogen. Und die Medien machen auch noch mit bei diesem Null-Thema. Bei dem Aufschrei um die armen Bäume im Stadion müsste es täglich vor jedem Sägewerk Demonstrationen geben.

Antworten
Bond
3
13
Lesenswert?

Ps.

Und erst Weihnachen, dieses jägrlich Baummörder-Event. Der Christlindl - Skandal.
Also kriegts Euch wieder ein mit Eurer gespielten Empörung über 299 Bäume.

Antworten
joe1406
0
5
Lesenswert?

Richtig!

Verlogen wie die ganze Klimaschutzdiskussion - bei Maßnahmen die wirklich weh tun ist dann keiner mehr dafür oder hat den Mut diese politisch durchzuziehen.

Antworten
leli
10
5
Lesenswert?

kunst

es geht hier nicht nur um 299 bäume sondern um den erhalt eines kunstwerks, -projekts oder wie auch immer. man würde auch die zerstückelung einer gironcoli skulptur oder eines anderen kunszwrks das den öffentlichen raum braucht bloss weil der mäzen es so will. schade um die vertane chance klagenfurt nachhaltig als offene innovative stadt zu positionieren und schade dass der mäzen mit "seiner" kunst nicht besser umzugehen weiss.

Antworten