Verzweiflung in Griechenland„Alles verbrannt! Wir haben in nur einer Nacht alles verloren“

So verheerend wüteten die Flammen in Griechenland noch nie. Ganze Landstriche sind verwüstet. Forscher warnen: Folgen von Klimawandel „extremer, als wir dachten“.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Euböa
Euböa © AFP
 

Die Tatoiou-Straße, die sich von Varibobi im Norden Athens die Hänge des Parnes-Massivs hinaufschlängelt, führt in eine Mondlandschaft. Schwarze Baumgerippe ragen in den Himmel, ein Ascheteppich bedeckt den Boden. Bis auf einige wenige Brandnester sind die Flammen gelöscht. Aber immer noch steigt Rauch aus den Wäldern und ausgebrannten Ruinen. Die Feuerwehren sind noch nicht abgerückt. Ein roter Löschhubschrauber kreist wie ein Insekt über dem Gebiet. Die Piloten halten Ausschau nach Brandnestern, die der Wind wieder anfachen könnte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.