Brandkatastrophe im Süden Europas"Wir sind allein, unser Ende ist nahe"

Die Brände in Griechenland toben mit unverminderter Intensität. Besonders prekär ist die Situation auf der Insel Euböa und auf der Halbinsel Peloponnes. Österreich wird Griechenland ab Montag bei Löscharbeiten unterstützen. Auch in der Türkei wüten die Feuer weiter. Steirische Helfer in Nordmazedonien abgelöst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Griechenland ist kein Ende der Brandkatastrophe in Sicht
In Griechenland ist kein Ende der Brandkatastrophe in Sicht © AFP
 

In fast allen Brandgebieten Griechenlands toben die Flammen mit unverminderter Intensität. Im Norden der zweitgrößten griechischen Insel Euböa ist die Lage nach den Worten des Bürgermeisters der kleinen Hafenstadt Istiaia, Giannis Kotzias, katastrophal: "Wir sind allein. Unser Ende ist nahe", sagte er dem griechischen Nachrichtensender Skai. Außer Kontrolle war Sonntag früh auch die Situation auf der Halbinsel Peloponnes.

Der gefährlichste Brand tobte dort südlich der Kleinstadt Megalopolis. Ein weiterer Brand fraß sich aus dem Westen der Insel bei Olympia immer weiter ins dicht bewaldete gebirgige Arkadien im Inneren der Halbinsel.

Die Bürgermeister der Region fordern mehr Hilfe aus der Luft. Sie bemängelten, dass die Entscheidungsträger in Athen in den vergangenen zwei Tagen mehr Löschflugzeuge im Raum der griechischen Hauptstadt einsetzten - mit dem Ergebnis, dass die Brände in den Provinzen außer Kontrolle gerieten.

Kein Ende der Brände in der Türkei

Auch die Türkei kämpft den zwölften Tag in Folge gegen die schwersten Waldbrände seit mehr als zehn Jahren. Mindestens sechs Brände waren am Sonntag nach offiziellen Angaben noch nicht unter Kontrolle. Die Einsatzkräfte konzentrierten sich vor allem auf die westtürkische Provinz Mugla. Dort erschwerten Winde die Löscharbeiten. Ein schon unter Kontrolle geglaubtes Feuer in der Provinz Aydin wurde durch den Wind wieder entfacht. Im südtürkischen Antalya hat sich die Lage unterdessen entspannt. Einsatzkräfte wurden nach Angaben lokaler Behörden dort abgezogen und zur Verstärkung in die Westtürkei geschickt.

Österreich hilft Griechenland

Im Norden der griechischen Hauptstadt entspannte sich die Lage am Sonntag weiter. Die Feuerwehr und freiwillige Helfer sowie das Militär könnten jetzt kleinere Brandherde löschen, sagte ein Offizier der Feuerwehr im Staatsrundfunk.

An den Löscharbeiten nehmen in den nächsten Tagen Feuerwehrleute aus zahlreichen Ländern teil. Auch Österreich wird Griechenland ab Montag unterstützen. Laut dem Innenministerium, das die internationale Katastrophenhilfe koordiniert, wurde ein Hilfsangebot umgehend angenommen. Demnach wird sich ein Kontingent der Freiwilligen Feuerwehr aus Salzburg in der Nacht auf Montag auf den Weg machen.

Helfer aus der Steiermark und Niederösterreich abgelöst

Unterdessen ist das erste Einsatzkontingent aus Niederösterreich und der Steiermark, das großflächige Waldbrände in Nordmazedonien bekämpft hat, in der Nacht auf Sonntag abgelöst worden. 96 Feuerwehrleute wurden zurück nach Schwechat geflogen, 114 neue Helfer wurden nach Skopje gebracht und von dort in das Katastrophengebiet transportiert, berichtete der NÖ Landesfeuerwehrverband.

Strom im Norden Athens fließt erst in zwei Wochen wieder überall

Im Norden Athens wird das Ausmaß der Schäden unterdessen immer deutlicher. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen sollen mehr als 300 Häuser und Industriebauten verbrannt sein. Schwierigkeiten bereitet auch der Wiederaufbau des Stromnetzes. "Es wird bis zu 15 Tage dauern, bis der Strom überall wieder fließt", sagte ein Techniker der Elektrizitätsgesellschaft Sonntag früh dem Fernsehsender Skai.

Mindestens 1.300 Strommasten seien verbrannt oder beschädigt und müssten ausgetauscht werden. Auch die Wasserversorgung ist noch nicht vollständig wiederhergestellt, betroffen seien unter anderem mehrere nördliche Vororte Athens, berichtete die Tageszeitung "Kathimerini". Noch gar nicht abzuschätzen ist der ökologische Schaden durch die große Fläche verbrannten Waldes.

Brände auch in Russland

In Russland nimmt die Waldbrandsituation immer dramatischere Ausmaße an. Im flächenmäßig größten Land der Erde meldeten die Behörden am Sonntag mehr als 240 Brände mit einer Gesamtfläche von rund 3,5 Millionen Hektar. Auf dem Großteil der Fläche wird nicht gelöscht, weil die Kosten hoch seien und es keine Gefahr für Menschen bestehe, teilte die für den Forstschutz zuständige Behörde Avialesoochrana mit. Vor allem betroffen war die sibirische Region Jakutien (Republik Sacha) im Nordosten des Landes. Dort galt wie in insgesamt acht Regionen der Ausnahmezustand. In Jakutien brannten in dem Dorf Bjass-Kjuel mehr als 30 Wohnhäuser ab. Die Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

Das Feuer breitet sich wegen hoher Windgeschwindigkeiten rasend aus. Mehrere Ortschaften waren laut Behörden bedroht, darunter die Siedlung Sangar mit Öllagern. Auch in der Stadt Sarow mit dem nationalen atomaren Forschungszentrum wurde der Ausnahmezustand verhängt. Der Schritt sei notwendig, weil sich das Feuer im Gebiet von Nischni Nowgorod ausbreite und so zusätzliche Kräfte zur Löschung der Brände mobilisiert werden können, teilte die Verwaltung der abgeschirmten Stadt mit. Dort liegt Russlands Kernforschungszentrum.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

goje
4
25
Lesenswert?

Welche Maßnahmen werden folgen?

Zubetonieren, Siedlungs- und Hotelanlagenbau und das von Italien über Mazedonien, Albanien über Griechenland bis in die Türkei. Weil alles lukrativer ist, schnelleres Geld bringt dabei Klima-, Boden-, Umwelt- und Menschenschutz völlig plunzen scheint... Den Akteuren, die sich dabei ein goldenes Näschen verdienen, auch vollkommen egal ist!

ichbindermeinung
3
31
Lesenswert?

Milliarden für Kampfflieger /Fregatten aber kein Geld für Löschflugzeuge

die Griechen haben heuer 18 neue Kampfflieger von den Franzosen um Milliarden gekauft bzw. neue Fregatten bestellt; Geben jedes Jahr zig Milliarden fürs Militär aus; Anstatt sollten sie die Milliarden lieber für Löschflugzeuge u. Feuerwehrautos einsetzen, wenn es dort jedes Jahr brennt

Zuckerpuppe2000
5
7
Lesenswert?

Unverständlich

Und in Australien sieht es auch nicht anders aus, obwohl es auch dort jährlich Waldbrände gibt.

Hako2020
3
9
Lesenswert?

Wenn das stimmt.

Griechen berichten:
„Um Windräder zu bauen, wurden die Feuer gelegt!“
FAZ Bericht:
Nach den Ermittlungen übergoss ein Brandstifter im Gebüsch eine Katze mit Benzin und zündete das Tier an. Die Katze sei dann als rasende Fackel verendet.
Tagesanzeiger CH:
Mafiosi nutzen Katzen als lebende Fackeln
Auf Sizilien soll die Mafia hinter zahlreichen Waldbränden stecken. Als unfreiwillige Brandstifter dienen Katzen mit benzingetränkten Lappen an ihren Schwänzen.

silviaCH
2
45
Lesenswert?

Es wird einem nur mehr schlecht...

was der Mensch seiner Umwelt und somit sich selbst antut, ist bald nicht mehr zu steigern🤮

Oma2013
2
14
Lesenswert?

dem ist nichts hinzuzufügen.

Und wer strichelt hier rot? Ein Pyromane?

schadstoffarm
11
2
Lesenswert?

Ich

Weils unplausibel klingt. 0815 Behauptung :alles Brandstiftung. weils fürchten an der subventionierten fossilmobilität ändert sich was.

Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Gut,Schadstoffarm,

gut!

DergeerderteSteirer
1
78
Lesenswert?

Wenn der Bürgermeisters der kleinen Hafenstadt Istiaia, Giannis Kotzias sagt.............. "Wir sind allein, unser Ende ist nahe"


geht das ans Gemütskostüm, mir tun die Griechen wirklich aufrichtig leid, zuerst der ganze Trubel mit den Flüchtlingen, dann die Pandemie um Corona, nun brennen Wälder nieder und dringen bis in Städte vor .........................
Gewisse Leute, auch fordernde und sensationsgierige Touristen sollten sich dies mal auf der Zunge zergehen lassen was da in der griechischen Bevölkerung vorgeht wenn Hab und Gut vernichtet wird, Leute da ist Elend hoch drei !!

Bei uns jammern die Ignoranten und Aufhetzer wegen der Pandemie und der Impfung herum, nehmt euch mal bei der eigenen Nase und denkt mal nach in welcher sozialen Hängematte ihr lebt !!

kukuro05
0
3
Lesenswert?

Sie haben sooooo Recht!

Aber bitte glauben Sie nicht dass das die Mehrheitsgesellschaft (also die Löllis!) interessiert!