Erkranken Geimpfte? Wirkt Biontech schlechter gegen Delta? Neue Zahlen aus Israel

Das Land verzeichnet wieder steigende Fallzahlen, obwohl der Großteil der Erwachsenen mit Biontech/Pfizer immunisiert ist. Ein Hinweis auf schlechtere Wirkung gegen die Delta-Variante?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Können sich geimpfte doch anstecken? © AFP
 

Die steigende Zahl von Corona-Neuinfektionen in Israel könnte laut einem Experten ein "erstes Signal" für eine verminderte Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe gegen die Delta-Variante sein. Es sei jedoch noch "zu früh, um präzise Aussagen über die Impfstoff-Wirksamkeit gegen die Variante zu machen", sagte der Vorsitzende des israelischen Expertengremiums zu Covid-19, Ran Balicer.

Obwohl der Großteil der Erwachsenen in Israel mit dem Impfstoff von Biontech und Pfizer immunisiert wurde, nahmen die Fallzahlen zuletzt wieder zu. Durch eine der schnellsten Impfkampagnen weltweit hatte Israel die Zahl der Neuansteckungen zuletzt auf rund fünf pro Tag reduziert. Mit der Ausbreitung der Delta-Variante stieg die Zahl wieder auf zuletzt rund 300 neue Fälle pro Tag. 

Derzeit zählen die Behörden insgesamt ungefähr 2600 aktive Corona-Fälle, 35 Menschen sind schwer erkrankt. Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gab es in den vergangenen beiden Wochen nicht mehr.

Weil die wenigen Fälle aber bisher sehr ungleich in der Bevölkerung verteilt sind, lassen sich laut Balicer noch keine eindeutigen Schlüsse ziehen. Ein leichter Rückgang des Impfschutzes mit milden Verläufen sei "wahrscheinlich", sagte er. Der Impfstoff von Biontech/Pfizer kann Geimpfte wohl auch nach der zweiten Dosis nur in 64 Prozent der Fälle vollständig vor einer Ansteckung mit Delta bewahren, so die Daten. Davor waren Forscher davon ausgegangen, dass das Vakzin eine Wirksamkeit von etwa 90 Prozent habe. Virologin Dorothee von Laer betont in einem Interview auf Puls24, dass sich die Hinweise bezüglich der abgeschwächten Wirkung verdichten würden. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich als Geimpfter anstecken könne, sei bei Delta deutlich höher. Ebenso könne man das Virus auch weitergeben, betont von Laer.

Hinweise auf einen geminderten Schutz vor schweren Verläufen gebe es bisher nicht -  hier soll der Schutz weiterhin bei 93 liegen.

Wie aussagekräftig die Daten sind, ist allerdings noch unklar. Sie stammen aus dem Zeitraum 6. Juni bis Anfang Juli 2021. Im Mai habe der Impfstoff von Biontech/Pfizer noch zu 94 vor einer Ansteckung geschützt. Die Zahlen beziehen sich auf vorläufige Daten, die auf Informationen beruhten, die Gesundheitsämter fortlaufend sammeln.

Auch wie die Zahlen aus Israel mit den Ergebnissen früherer Studien zusammenpassen, ist noch unklar. Mitte Juni hatten vorläufige Daten aus Großbritannien ergeben, dass der Impfstoff von Biontech/Pfizer in 88 Prozent aller Fälle einen symptomatischen Verlauf mit der Delta-Variante verhindert.

Was bedeutet das nun?

Die Daten aus Israel könnten darauf hindeuten, dass der Impfschutz in manchen Teilen der Bevölkerung – etwa bei alten Menschen – schneller nachlässt als erwartet, schreibt US-Gesundheitsexperte Andy Slavitt auf Twitter. Nun gebe es in Israel bereits Überlegungen, ob eine dritte Impfung einen zusätzlichen "Boost" geben könnte.

Ministerpräsident Naftali Bennett hatte am Sonntag außerdem gewarnt, dass wegen der Delta-Variante bestimmte Corona-Regeln wieder eingeführt werden könnten, die erst im vergangenen Monat aufgehoben worden waren. Balicer teilte die Einschätzung, dass zur Eindämmung der steigenden Fallzahlen Maßnahmen nötig seien. Er äußerte aber die Hoffnung, dass sie wegen der israelischen "Impfmauer" wenig drastisch ausfallen dürften.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (12)
PiJo
11
2
Lesenswert?

Es schützen alle vor schwerem Krankheitsverlauf

Muss man jetzt den Impfstoff von Biontech/Pfizer "mies machen" damit man andere Impfstoffe forciert die mehr vorrätig sind ??

niederlh
6
34
Lesenswert?

Ja und?

Es wurde immer gesagt, dass Impfen vor schweren Verläufen schützt, und nicht generell davor, positiv zu sein, wo ist jetzt das Problem?
Wenn also Alle geimpft wären, hätten wir Maximal Schnupfen, was nix Schlimmes ist.

finaelfr
0
3
Lesenswert?

Schnupfen

Hatte ohne Impfung auch nur Schnupfen

hansi01
2
25
Lesenswert?

Und wieviele von den Geimpften haben einen so schweren Verlauf

dass unser Gesundheitsystem aus den Fugen gerät und eine Triage droht?
Eine leichte Erkrankung hat noch keinen geschadet.
Also aufhören zu testen und ein ganz normales Leben zu führen.
Und die Impfverweigerer müssen halt selbst auf sich schauen.

romagnolo
11
40
Lesenswert?

Alle Impfstoffe schützen zu ca 90 % vor einem schweren Verlauf,

alles andere ist egal. Niemand hat je behauptet, die Impfung würde vor einer Infektion schützen. Alle Inzidenzahlen zu sg. Infizierten sind uninteressant, solange die Zahl der Erkrankten ständig sinkt und die Krankenhäuser im Normalbetrieb sind. 2 Punkte sind wichtig: 1. Die Anzahl der Geimpften und 2. Endlich Aufhören, Symptomlose zu testen.

GanzObjektivGesehen
10
33
Lesenswert?

...bisher noch unklar, man schätzt, noch zu früh, unklar, wahrscheinlich.

Also keinen seriösen Artikel wert. Aber das Interview auf PILS24 hätte ich gerne gesehen... : )

scaramango
6
32
Lesenswert?

Auch in Israel liegt die Rateder Vollimmunisierten erst bei 59,9 % !


Somit sind immer noch 40 % der Menschen nicht bzw nicht voll immunisiert - das sind immerhin rund 3,6 Millionen Einwohner!

Die Differenz zu Österreich ist nicht sehr groß....

umo10
6
12
Lesenswert?

Der Artikel suggeriert,

dass man sich kreuzimpfen lassen solle. Dort gibt es ausschließlich Biontech pfizer (mRNA). Wenn diese mRNA so schlecht wirkt sollte man doch AstraZeneca (Vektor) impfen, oder? Das hab ich aber noch nirgends gelesen; immer nur, dass die 3. Impfung mRNA sein sollte

tscheleiner
4
7
Lesenswert?

@umo10

In Israel wurde nur Comirnaty (Pfizer) verimpft und die Zahlen der Studie von Mai zeigten einen 95% Schutz gegen Ansteckung, gegen schwere Verläufe >99%. Die neue Studie zeigt, dass aufgrund der Delta-Variante der Schutz geringer sein dürfte und daher die Frage aufkommt, ob ein weiterer Boost hilft und wie hoch der Schutz damit sein kann.
Eine Aussage zu anderen Impfstoffen suggeriert mir der Artikel nicht, denn mit dem bisherigen Wissen, ist anzunehmen, dass auch bei diesen der Schutz gegen Delta geringer als gegen Alpha sein dürfte.

umo10
0
0
Lesenswert?

@tscheleiner

Mit welchem Impfstoff würdest du dann die Auffrischung (3.) machen?

scaramango
6
9
Lesenswert?

Auch in Israel liegt die Rateder Vollimmunisierten erst bei 59,9 % !


Somit sind auch dort 40 % der Bevölkerung nicht/nicht komplett geschützt !

Sie waren zwar zu Beginn der Impfkampagne schnell, aber offenbar hat die "Freiwilligkeit" auch dort ihre Grenzen.

blubl
2
7
Lesenswert?

🤔

40% nicht komplett geschützt? - auch in Israel gibt es Genesene