Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erste Stadt der EU Wien impft ab Mitte Mai Schwangere gegen Corona

Abhängig davon, wie viele werdende Mütter sich für eine Corona-Impfung interessieren, werden die Impftermine für Schwangere ohne Einschränkung freigeschaltet oder es wird prioritär geimpft.

© stock.adobe.com
 

Wien impft als erste Stadt in der EU Schwangere gegen das Coronavirus. Das hat das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Sonntag bekannt gegeben. Wie es auf APA-Anfrage hieß, sind die entsprechenden Vorbereitungen im Gange, falls der Zeitplan hält, kann ab Mitte Mai mit dem Impfen werdender Mütter begonnen werden.

Auf Initiative des Wiener Gesundheitsverbunds hatte das Nationale Impfgremium Ende April Schwangere als Priorisierungsgruppe in den Impfplan aufgenommen. Damit bekam die Bundeshauptstadt die Möglichkeit, Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche mit Schutzimpfungen gegen Covid-19 versorgen zu können.

Hochschwangere zuerst

Abhängig davon, wie viele werdende Mütter sich für eine Corona-Impfung interessieren, werden die Impftermine für Schwangere ohne Einschränkung freigeschaltet oder es wird prioritär geimpft. In letzterem Fall kämen Hochschwangere zunächst an die Reihe, die nächsten Kandidatinnen fänden abgestuft nach der jeweiligen Schwangerschaftswoche Berücksichtigung.

Die Stadt Wien hat für Schwangere eine neue Vormerkkategorie auf impfservice.wien eingeführt. Es wird außerdem ein eigenes Impf-Sheet für diese Gruppe vorbereitet. Grundsätzlich weisen Schwangere kein erhöhtes Risiko auf, sich mit Sars-CoV-2 zu infizieren, es hat sich jedoch herausgestellt, dass Frauen, die sich infizieren, öfters schwerere Erkrankungsverläufe entwickeln als Nichtschwangere in derselben Altersgruppe. Das belegen nicht nur internationale Studien, sondern auch Daten der Covid-Geburtshilfe an der Klinik Ottakring, die seit 14 Monaten den Großteil der coronapositiven Schwangeren im Großraum Wien betreut.

Beim Impfen selbst will die Stadt Wien Schwangeren mehr Zeit für ein Aufklärungsgespräch in den Impfstraßen bieten, wobei verstärkt Gynäkologinnen eingesetzt werden, um die Bedürfnisse der Mütter in spe besonders berücksichtigen zu können.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
beneathome
3
7
Lesenswert?

Endlich

kann Österreich vorpreschen und alles impfen was nach Mensch aussieht. Das Virenabwehrkommando des Mossad wird uns vor jeder Art von Mutanten schützen. Dazu haben wir ja die besten Beziehungen. Außerdem stützen wir damit die Entwicklung der Aktien der mRNA-Impfstoffhersteller und der Wasti ist der Held der Union. Vielleicht. Bitte laßt euch und eure Kinder Impfen. Mit der Zahl der Probanden kann man die Entwicklungszeit und die Kosten massiv kürzen. Und natürlich alles freiwillig.