Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-PandemieMückstein gegen Impfpflicht, Öffnungsplan vorerst nicht gefährdet

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) will bei der Corona-Impfung noch unentschlossene Menschen verstärkt ansprechen. Österreichs Öffnungsplan sieht er durch die indische Variante vorerst nicht gefährdet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA: FOTOTERMIN ANL. GESPRAeCH MIT INTENSIV-MEDIZINERN UND -PFLEGERN: MUeCKSTEIN / WENISCH
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

"Meine Zielgruppe sind die, die schwanken – und die müssen wir jetzt in den nächsten Wochen erreichen und ihnen erklären, wie wichtig das ist", sagte er im APA-Gespräch. "Ich bin gegen eine Impfpflicht", betonte Mückstein auch in Bezug auf bestimmte Berufsgruppen. Eine baldige Terminbuchung für alle Erwachsenen hält er für eine gute Perspektive.

Die neue indische Corona-Variante, von der es schon Verdachtsfälle in Salzburg und im Burgenland gibt, gefährdet den Öffnungsplan für den 19. Mai "aus heutiger Sicht nicht", sagte Mückstein zudem im APA-Interview. Dass schon eine Erstimpfung als Eintrittskarte reichen soll, verteidigt der Minister. Mehr lesen Sie hier.

Mückstein betonte, "dass wir geimpfte Menschen brauchen, um die Pandemie zu beenden, damit wir wieder alle zurück in unser altes Leben finden. Das werden wir nur mit Impfen schaffen, das werden wir aber nicht mit Testen schaffen." Bei einer Impfpflicht stelle sich die Frage, was mit den Menschen passiert, die sich nicht impfen lassen wollen. "Auch das muss man respektieren", sagte der Minister. Strafen machen "keinen Sinn". Er wolle die Bevölkerung mit Aufklärung erreichen. Außerdem gebe es Gruppen, die nicht geimpft werden können.

Spätestens Mitte Mai könnten die Bundesländer beginnen, auch in Betrieben zu impfen. "Wenn wir wissen, dass wir mit spätestens Mitte, Ende Juni so viele Impfdosen in Österreich haben werden, dass wir Leute suchen werden müssen, die sich impfen lassen", dann sei jede zusätzliche Möglichkeit gut. Auch die Impfung bei niedergelassenen Ärzten könne "Lücken schließen". Die Länder sollten dabei selber entscheiden, was sie zuerst machen.

Minister ruft zum Impfen auf

Der Weg Niederösterreichs, die Anmeldung für Impfungen für alle ab 16 Jahren ab dem 10. Mai freizuschalten, sei gut, "um eine Perspektive zu geben". Diese Woche seien 650.000 Dosen nach Österreich gekommen und "es kommen jetzt jede Woche durchschnittlich 500.000 Impfdosen nach Österreich und das wird sich auch nicht mehr ändern", versicherte der Minister. "Das gemeinsame Ziel ist, dass jeder impfwillige erwachsene Österreicher und jede impfwillige erwachsene Österreicherin mit Ende Juni, Anfang Juli geimpft ist."

Keine Impfungen durch Apotheker

Impfungen durch Apotheker will der Allgemeinmediziner Mückstein vorerst nicht ermöglichen. Es gebe "genug Impfmöglichkeiten" und es sei "nicht klug", in der dritten Welle ein System umzustellen. "Was im Herbst ist oder was 2022 ist, darüber kann man reden", zeigte sich der Ressortchef aber offen für die "grundsätzliche Diskussion, wo welche medizinische und therapeutische Leistung angeboten wird".

Bestimmte Berufsgruppen neben Gesundheitspersonal, Pädagogen und Polizisten sollen vorerst nicht bei Impfungen vorgezogen werden. Diesbezüglich angesprochen auf Aussagen von Komplexitätsforscher Peter Klimek, wonach es aus Norwegen eindeutige Belege für Ansteckungen in Gastronomiebetrieben gibt, sagte Mückstein, es gebe auch Daten aus Vorarlberg, dass Lagerarbeiter in Klein- und Mittelbetrieben sich leichter anstecken oder auch prekäre Arbeitsverhältnisse grundsätzlich zu verstärkten Ansteckungen führen. Es sei von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und Med Uni Graz eine Evaluierung beauftragt, "die wir in den nächsten ein, zwei Monaten erwarten, damit wir daraus lernen können".

Wissenschaftliche Auswertung sei ganz wichtig, "aber die Daten gehören selbstverständlich hier ins Haus", erteilte der Gesundheitsminister dem Wunsch des Chefs des Dachverbands der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner (ÖVP), eine Absage, die Daten bei der Sozialversicherung zu sammeln. "Die Corona-Pandemie war auch für die Datenlage ein Stresstest", sagte Mückstein zur Kritik von Wissenschaftlern auf fehlenden Zugang zu Material. "Da gibt es offenbar Probleme, das ist richtig." Es werde jetzt genau geschaut, "welche Daten miteinander kombiniert werden können", wobei der Datenschutz bei Gesundheitsdaten ein wichtiges Thema sei.

"Es stimmt, dass auch viele Operationen aufgeschoben worden sind, auch jetzt wieder, teilweise auch dringliche Operationen, um die Intensivkapazitäten für Covid-19-Patienten freizuhalten", sagte Mückstein angesprochen auf "Kollateralschäden" im Gesundheitssystem durch die Pandemie. "Wenn das nicht mehr sichergestellt werden kann, dass die Intensivkapazitäten da sind, dann müssen Operationen verschoben werden und dann kommt es auch mittelfristig zu mehr Todesfällen", unterstrich er seine "höchste Maxime", eine Überlastung der Intensivstationen zu verhindern. Er will zudem, wie bereits in seiner nun ehemaligen Arztpraxis in Wien, Menschen auffordern, Untersuchungen nachzuholen. Das "kann ich jetzt in meiner neuen Funktion natürlich besser gestalten", meinte Mückstein.

Kommentare (25)
Kommentieren
e8560e709a6d235474316d52b35b61a5
0
0
Lesenswert?

Arzt

Sollte unser Gesundheitsminister so weitermachen,Kurz ihm nicht dreinpfuschen kann, haben wir jetzt auch mal Glück in Österreich gehabt !
Martin Sprenger, Graz, war der Letzte mit Hirn März 2020 im Gremium, hat das Handtuch geschmissen, als er sah,dass es nicht mehr um Gesundheit ging, nur mehr um Macht von dieser Neuen Blauen Partei

e8560e709a6d235474316d52b35b61a5
0
0
Lesenswert?

Arzt

Sollte unser Gesundheitsminister so weitermachen,Kurz ihm nicht dreinpfuschen kann, haben wir jetzt auch mal Glück in Österreich gehabt !

livius
5
7
Lesenswert?

Impfkampagne erforderlich

Ich denke, dass eine Impfkampagne notwendig sein wird. Vor allem die Social Medias sollten für eine Impfkampagne neben den Printmedien und dem ORF genutzt werden. Bis jetzt nehme ich diesbezüglich nichts wahr.

schteirischprovessa
1
0
Lesenswert?

Werden eh genutzt!

Von Verschwörungstheoretikern, die gar kein Interesse ha haben, dass die Pandemie besiegt wird.

Hildegard11
6
11
Lesenswert?

Keine Impfpflicht

Jeder nicht Geimpfte ist dann seines Schicksals Schmied. Ich möchte endlich wieder ohne MNS gehen.

Schwoazasteira92
6
19
Lesenswert?

Impfzwang

Es kommt ohnehin eine indirekte Impfpflicht. Viele Unternehmen werden eine Impfung verlangen und vom gesellschaftlichen Leben wird man ohne Impfung auch ausgeschlossen werden.

eston
12
30
Lesenswert?

Herdenimmunität und schwarze Schafe

Bitte keine Impfpflicht! Aber sobald jeder, der sich impfen lassen will, die zweite Impfung hat und der Rundruf "Wer will noch" ergebnislos ist, gehören ALLE Maßnahmen sofort aufgehoben.

schteirischprovessa
0
0
Lesenswert?

Meinst, damit die Impfmuffel eine qualifizierte Chance haben,

Antikörper über eine Infektion zu erlangen?

Docdoc
2
62
Lesenswert?

Apotheker und Impfen

Ich bin sprachlos, wie unreflektiert eine akademisch gebildete Berufsgruppe das Impfen für sich beanspruchen möchte. Apotheker sind hervorragend ausgebildete Pharmazeuten, haben aber in einer medizinischen Tätigkeit, wie es das Impfen ist, einfach nichts verloren. Nicht weil sie die Tätigkeit an sich nicht ausüben könnten, sondern weil sie eine wesentliche Nebenwirkung wie es dieAnaphylaxie ist nicht behandeln können.
Schuster bleib bei Deinem Leisten.

Anndrea
25
24
Lesenswert?

Es werden sich immer Wege finden

viel mehr Testen ist immer gut, wenn die Fallzahlen zu niedrig sind
irgendeine Mutation ist auch gut für einen Vorwand irgendwelche Maßnahmen zu setzen
die Reduktion der Anzahl der Intensivbetten ist auch gut, um eine Notlage zu erzeugen
Und wenn alles nicht hilft schauen wir auf ein fernes Land; für die Gesundheit der Einwohner des fernen Landes hat sich bei uns bisher kaum jemand interessiert.

daloise
44
37
Lesenswert?

Intensivbetten

Und noch immer nicht auf die Idee gekommen, mehr Intensivbetten zu machen? Nur sorgen um die Coronakranken zu machen, und auf der anderen Seite ist es der Regierung egal, wenn Lebensnotwendige Operationen verschoben werden, und dadurch Menschen mit Krebs usw. sterben. Scheinheilige Regierung.

erstdenkendannsprechen
2
5
Lesenswert?

nein, nur sie sind drauf gekommen,

und das nur, weil sie soooo viel klüger und umsichtiger sind als der rest der bevölkerung und vor allem natürlich die gesundheitspolitiker...

ronin1234
9
15
Lesenswert?

Reaktion

Wo nehmen sie kurzfristig das Personal für die Intensivbetten her?

Mein Graz
9
30
Lesenswert?

@daloise

Es wurde hier schon häufig erklärt, dass es nicht damit getan ist Betten und ein paar Geräte aufzustellen. In erster Linie mangelt es an geschultem, selbständig arbeiten könnendem Personal - und die Ausbildung, bis es so weit ist dauert Jahre!

Den Abbau von Intensivbetten unter den vergangenen Regierungen haben wohl alle zu verantworten, ebenso, dass die Misere im Gesundheitssystem schon Jahrzehnte bekannt ist und KEINE Regierung die notwendigen Schritte unternommen hat.

Klgfter
34
16
Lesenswert?

bedank dich bei der oppostion und den ignoranten für diese ....

.. leider tatsache daloise, würden alle mitmachen und a bissal mehr selbstverantwortung zeigen könnten wir schon den frühsommer geniessen !

aber leider greift die dummheit und ignoranz um sich wie man landläufig mitbekommt .......

Mein Graz
14
29
Lesenswert?

@Klgfter

Wofür soll man sich bei der Opposition bedanken?
Dass es nicht genügend Intensivbetten gibt? - Da sind wohl alle in den vergangenen Jahren beteiligten Parteien mit schuld.
Dass viele Menschen Corona-Maßnahmen ablehnen? Das ist ausschließlich durch die Blauen unterstützt, also nicht allen Oppositionsparteien.
Dass die Menschen keine Selbstverantwortung zeigen? Da können weder Regierung noch die Roten was dafür, sondern da sind wiederum die Blauen federführend.

Es stimmt, Dummheit und Ignoranz sind weit verbreitet - und werden von den Blauen benutzt, um in diesem Tümpel auf Wählerfang zu gehen.

Klgfter
5
12
Lesenswert?

dafür das sie statt zum mitmachen aufrufen ....

nur dagegen sind und die leute aufhetzen , und dann mit demos auch noch das virus aktiv verbreiten !

Patriot
36
54
Lesenswert?

Jene, die sich nicht impfen lassen,

weil sie darauf hoffen, dass eh die anderen für die Herdenimmunität sorgen werden, sei gesagt: Corona wird sich nicht so leicht ausrotten lassen und die Gefahr einer Ansteckung, verbunden mit schwerer Erkrankung wird für die Nicht-Geimpften noch lange vorhanden sein!

FRED4712
4
4
Lesenswert?

vielleicht sollte man für diese leute

die eigenschaft "charakterlos" endlich einführen?!...verbreiten fröhlich weiter das virus und schreien oft am lautesten, dass die regierung alles falsch macht...wobei ich zum xten mal erwähnen möchte, dass jede regierung nur das umsetzt, was die besten virologen etc. ihnen empfehlen.....herr kurz hat logischerweise von medizin so viel ahnung wie wir normalbürger

Popelpeter
11
18
Lesenswert?

In Amerika

sind die großen Stadien voll besetzt ! Und alle ohne Maske!

erstdenkendannsprechen
1
3
Lesenswert?

machen sie sich bitte schlau über maßnahmen in

den usa.

X22
3
13
Lesenswert?

Da könnens nachlesen, welche Restriktionen die einzelnen Bundesstaaten noch haben oder eben nicht

https://eu.usatoday.com/storytelling/coronavirus-reopening-america-map/

Die Welt ist halt größer und hat mehrere Blickwinkel als ein Popelpeter es sich vorstellen kann

Bluebiru
4
15
Lesenswert?

@Popel

Ja hoppa, sofort um die Greencard ansuchen und auswandern!

Mein Graz
2
15
Lesenswert?

@Popelpeter

Und was sagt uns das?
Und was interessanter ist: was willst du mit diesem Statement aussagen?

Klgfter
69
22
Lesenswert?

naja .......

turnschuhminister halt ........ gross ankündigen das nur medizinische und pandemische gründe zählen und dann gleich zurückrudern auf der ganzen linie der grüne zwerg !