Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-ImpfungImpfung startet in "ausgesuchten Alten- und Pflegeheimen" in Wien und Niederösterreich

Kärnten und Steiermark gehen vorerst leer aus, die weiteren Bundesländer sollen im Jänner beliefert werden. 10.000 Impfdosen werden bis Ende Dezember in Österreich ankommen, weitere 230.000 Dosen sollen nachfolgen.

Sonderbeauftragter Clemens Martin Auer mit Minister Rudolf Anschober © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Rund 10.000 Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer könnten in Österreich aufgrund des früheren Gutachtens der Europäische Arzneimittelbehörde EMA, das schon am 21. Dezember vorliegen soll, bereits vor Jahresende "in einigen ausgesuchten Alten- und Pflegeheimen" zum Einsatz kommen. Das sagte der Covid-Sonderbeauftragte Clemens Martin Auer am Mittwoch dem "Ö1-Morgenjournal". EU-Chefin Ursula von der Leyen sprach sich indes für einen gemeinsamen EU-Impfstart aus.

Impfstoff wird in Belgien produziert

Am Sonntag ging man in Österreich noch davon aus, dass diese erste Impfstofflieferung Anfang Jänner zu erwarten sei. Die EMA erklärte den nun um acht Tage vorverlegten Termin damit, dass die Impfstoffprüfung besser als gedacht laufe - Medien berichteten jedoch von einem wachsendem Druck von EU-Regierungen. Am 21. trifft sich der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA, dann muss die EU-Kommission noch pro forma zustimmen, damit das in Belgien produzierte Präparat dann angeliefert werden kann.

Die frühere Zulassung führt laut Auer einfach dazu, dass die Firma Pfizer aufgrund ihrer Vertragsverpflichtung sofort nach der Zulassung die rund 10.000 Dosen ausliefert, "mehr werde es auch nicht sein" in der ersten Runde. Am 23. oder 24., aber feiertagsbedingt spätestens am 28. Dezember rechne er damit, dass man dann in Wien und Niederösterreich mit der Impfung beginnen könne.

Der Start solle jedenfalls EU-weit gleichzeitig erfolgen, geht es nach EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen: "Lasst uns so bald wie möglich gemeinsam mit dem Impfen anfangen, zusammen, als 27, mit einem Start am selben Tag", sagte sie am Mittwoch im Europaparlament.

Impfung zuerst in Alten- und Pflegeheimen

Die Vakzine würden sich jedenfalls noch nicht in Österreich befinden, die EU-Staaten würden ja "nicht die Katze im Sack kaufen", gab Auer an. Im Laufe des Jänners geht es dann mit rund 230.000 Dosen von Biontech/Pfizer weiter. Diese Impfdosen werden entsprechend der österreichischen Impfstrategie ebenfalls in den Alters- und Pflegeheimen zur Anwendung kommen.

Zweite Phase: Alle über 65 und Lehrer, Polizisten, Justiz

Die nächste Lieferung solle ebenfalls im Lauf des Jänner erfolgen - und zwar 200.000 Dosen von Moderna. Damit wird die Immunisierung des Gesundheitspersonals in Krankenhäusern, Ordinationen etc. und von Hochrisikogruppen möglich sein. Die dritte Impfstofftranche sollte von AstraZeneca kommen und ist mit rund zwei Millionen Vakzin-Dosen die höchste. Damit soll die zweite Impfplan-Phase beginnen: Impfungen für alle Personen über 65 sowie solche mit Systemrisiko in den Bereichen Bildung, Sicherheit, Justiz und in der kritischen Infrastruktur.

Sinkende Impf-Bereitschaft

Problematisch ist kurz vor der Zulassung von Corona-Impfstoffen die sinkende Bereitschaft der Österreicher, sich auch impfen zu lassen: Nur jeder Fünfte (22 Prozent) will sich aktuell sicher immunisieren lassen, jeder Vierte (27 Prozent) zumindest wahrscheinlich, geht aus der aktuellen Umfrage des Gallup Institutes hervor. Die Bereitschaft sinkt, wie aus der vierten derartigen Umfrage hervorgeht.

Anderswo hat man indessen gar nicht die Wahl, denn mindestens ein Fünftel der Weltbevölkerung könnte bis zum Jahr 2022 keinen Zugang zu einem Impfstoff haben, so eine aktuelle Studie, die in der Fachzeitschrift "British Medical Journal" (BMJ) veröffentlicht worden ist. Die wohlhabenderen Nationen sollen mehr als die Hälfte der potenziellen Impfdosen für 2021 bereits für sich reserviert haben, obwohl sie nur 14 Prozent der Weltbevölkerung stellen.

 

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Super123
10
2
Lesenswert?

Impfen

Wir impfen zuerst die alten Leute dann die Kinder und zuletzt vielleicht wenn noch Geld übrig ist alle anderen aber vorher in Wien damit Diktator Kurz wieder zum Heurigen kann alle anderen sperren wir ein , machen ja mit weil sie Angst haben und wie sowieso nur ca.7000 Impfungen haben , reicht doch oder???
Die Versprechungen alle werden Geimpft sind wie alles andere luft und rauch.
Bitte tretet alle samt zurück danke

noestlt
2
12
Lesenswert?

Impfbereitschaft

Finde es beschämend dass in einem Land wie Österreich die anscheinend noch nie dagewesene Solidarität so hochgelebt wird. Im Gegensatz dazu sich allerdings wenige bereit erklären füreinander einzugestehen und sich Impfen zulassen.

calcit
3
22
Lesenswert?

Aha...

...Wien zuerst. Das nennt man Solidarität. Zuerst den ganzen Grippeimpfstoff in Österreich zusammenkaufen und gratis ausgeben (meine 80jährige Mutter in Tirol hat bis jetzt keinen Grippeimpfstoffe bekommen) und jetzt reissen wir und gleich den ersten Impfstoff unter den Nagel.

erstdenkendannsprechen
4
3
Lesenswert?

vlt. steht ihre mutter auf der warteliste und des tut sich noch was -

ansosnten bitte nachfragen: bei uns hat der hausarzt jetzt informiert, dass grippeimpfstoff wieder verfügbar ist und bei der apotheke (wo ich auf der warteliste war) gibt es auch wieder.

Lodengrün
17
17
Lesenswert?

Die Alten, Schwachen und Kranken

von denen die meisten eine Vorerkrankung haben, kommen zuerst dran. Dahingehend gehen wir, da wir keine Erfahrung haben, gleich erhöhtes Risiko. Nun die Firmen sind der Schadenshaftung entbunden und können dem entspannt entgegen sehen. Mit dem Gedanken das das alles auf einer Notverordnung fußt kann einem schon schummrig werden. Aber wie sagt unser LH: „wenn die grünes Licht geben wird geimpft“. Als ob’s die wüssten.

GordonKelz
9
21
Lesenswert?

WARUM geht der derzeitige Rekord Hotspot

Kärnten, leer aus?
Gordon Kelz

GordonKelz
4
9
Lesenswert?

Man sollte sich entgegen allen sonstigen

Meldungen auf einen Impfansturm einstellen
Merkt euch das, und vor allem die Verantwortlichen!
Gordon Kelz

Amadeus005
21
7
Lesenswert?

Vermutlich

Wenn Gasthäuser nur für Geimpfte und geimpftes Personal offnen dürfen. So wird es aber werden. Weil nur die Geimpften die sehr hohe Sicherheit haben auf der Intensiv zu landen.

Mein Graz
9
10
Lesenswert?

@Amadeus005

"Weil nur die Geimpften die sehr hohe Sicherheit haben auf der Intensiv zu landen."

Wo kann ich das nachlesen?

harri156
2
7
Lesenswert?

Amadeus ist mit 35

an einer Halsentzündung gestorben. Er weiß wovon er spricht!

BernddasBrot
18
9
Lesenswert?

Impf - Fahrplan nach der Zulassung ???

Die Logistik der anderen Staaten sieht so aus , dass eben jener jetzt schon feststeht. - 70 Grad die Lagerung , wie soll das in allen Pflegeheimen funktionieren ??..wogegen der Impfstoff von Moderna weit weniger extreme Minustemperaturen benötigt....von den Vorbereitungen dazu lesen wir nichts , .....Krisenmanagement ungenügend.......

erstdenkendannsprechen
1
2
Lesenswert?

es gibt dafür

transportboxen, die diese temperatur halten können. wiederverwertbar.
und: wenige stunden vor der verimpfung kann die temperatur auch geringer sein - über längere zeit schädigt das den impfstoff.
zur logistischen vorbereitung gab es gestern was zu lesen, bin mir aber nicht mehr sicher wo.

Mein Graz
1
4
Lesenswert?

@BernddasBrot

Ich kann mich erinnern irgendwo gelesen zu haben, dass der Impfstoff vor der Verabreichung 5 Tage bei Kühlschranktemperatur gelagert werden kann.

Ganz sicher bin ich mir da allerdings nicht, also bitte um Korrektur, falsch ich das falsch in Erinnerung habe.

BernddasBrot
0
2
Lesenswert?

Die 5 Tage

beziehen sich auf das Auftauen und Zubereitung , d.h. es muss genau nach Plan vorgegangen werden , so der Tiroler Experte Dr. Weiss. ..z.b. wer lässt sich impfen , wo und wann....das erfordert eine große Logistik..

krautundrüben
8
39
Lesenswert?

Der Forschung vertrauen

Ich werde mich so bald es möglich ist, impfen lassen und vertraue dabei vollkommen auf die Forschung! Überlegt doch, unter welchen Bedingungen die Impfungen vor 30-40 Jahren verabreicht wurden und man hat es überlebt! Den Impfskeptikern, die sich Sorgen machen, was sie ihrem Körper durch die Impfung antun, sei mitgegeben, dass sie sich dann auch überlegen sollen, was sie sich täglich sonst so zuführen, was mit Sicherheit nicht so gut erforscht ist wie eine Impfung, wie z. B. genmanipuliertes Essen, Handystrahlung, Feinstaub, Medikamente in Fleisch und Fischprodukten... Ich hoffe, dass bald mehr als 10.000 Impfdosen zur Verfügung stehen werden, die selbstverständlich zuerst der vulnerablen Bevölkerungsgruppe, dem Gesundheitspersonal und last but not least den Lehrer*innen zustehen soll - und dann heißt es wieder raus und leben!

lacrima
24
10
Lesenswert?

Lassen sie sich impfen.....

es ist ihr gutes Recht! Was kümmert ihnen wer sich und wer sich nicht impfen lässt!!!! Ich mache mich nur um mich und meine Familie Sorgen, alles andere interessiert mich nicht!!! Der was sich nicht impfen lässt, wird seine Gründe dafür haben....!!!!! Es ist nicht mehr zum aushalten wer alles einem anschaffen will, was man zu tun hat!!

krautundrüben
1
2
Lesenswert?

es gibt sowas wie solidarität II

Die Entscheidung, lacrima, ob Impfen oder nicht, wird ihnen (hoffentlich) nicht genommen und richtig, die getroffene Entscheidung geht niemanden was an.

Trotzdem geht es da um mehr als um die eigenen vier Wände. So viele Leute haben vollkommen unerwartet und unverschuldet ihre berufliche Existenz verloren und können sich in dieser jetzigen unsicheren Situation nichts aufbauen. Die ganzen Sportler, Künstler, Veranstalter, Hoteliers, Barbesitzer, Reiseveranstalter.... können nur wieder beginnen, wenn es eine gewisse Sicherheit gibt! Für das nächste Jahr zählt noch immer Solidarität und es gibt 2 Möglichkeiten: immer wieder Lockdown oder Impfen!

pescador
1
2
Lesenswert?

inem anschaffen will, was man zu tun hat!!

Tja, so ist das halt wenn man nicht allein auf der Welt ist.

erstdenkendannsprechen
1
5
Lesenswert?

hm. es gibt sowas wie solidarität.

in bezug auf impfen heißt das, dass es menschen gibt, die sich nicht impfen lassen können (babys, immunsuppressierte, krebspatienten, etc.). grade für jene wäre aber auch eine infektion (nicht nur mit covid, mit vielen anderen krankheiten auch, gegen die man sich impfen lassen kann) sehr gefährlich.
je mehr menschen nun geimpft sind, desto sicherer sind diese menschen: die wahrscheinlichkeit, mit einem dieser erreger in kontakt zu kommen, ist sehr gering, wenn das umfeld geimpft ist.
es wird ja auch keine impfpflicht geben (falls sie sich deswegen sorgen machen). nur ist es halt auch ein bisschen "unfair" vom risiko, das andere eingehen, so gratis mitzuprofitieren (dass machen nämlich impfgegner schon).
natürlich machen sie sich um sich und ihre familie sorgen: das ist wohl bei jedem so. traurig halt, dass sie sich "nur" um sich und ihre familie sorgen machen. den meisten ist das hemd näher als der rock - und erst, wenn man schicksale kennen lernt, bei denen grad diese haltung dann fatale folgen hat, lernt man anders zu denken. ich wünsche ihnen das nicht - aber für die gesellschaft wäre es gut.

krautundrüben
0
10
Lesenswert?

@lacrima... irgendwer schafft immer an!

Ruhe ist erst wenn sich so viele wie möglich impfen lassen. Dazu wird es weder eine verordnete Impfpflicht von der Politik brauchen, noch moralischen oder gesellschaftlichen Druck, sondern das wird ganz alleine die Wirtschaft regeln bzw. der QR-Code im Impfpass, mit dem man dann nur mehr ins Einkaufszentrum darf, ins Ausland fahren kann, zur Arbeit gehen darf, den Schilift benützen darf etc. Es wird sich von selbst erledigen!

champion1of1truth
33
13
Lesenswert?

Die Steirer bräuchten eh nur Eine

für'n Schützenhöfer.

Schladming47
25
7
Lesenswert?

Warum nur so wenig

Das ist wie beim Blumen gießen. Die erste bekommt 2 Tröpfchen die zweite 1 Tröpfchen

umo10
13
15
Lesenswert?

So war es auch im März

Wo man verzweifelt versuchte Masken zu besorgen. Wo ist die Taskforce für die Ampullen Beschaffung! Los jetzt

erstdenkendannsprechen
0
2
Lesenswert?

naja - das könnte schwierig werden,

weil ja nicht milliarten impfdosen von heute auf morgen erzeugt werden können.
österreich kauft nicht seperat für sich ein - sondern gesammelt über die eu, und das ist dann halt das, was (vorerst, weil noch nicht so viel da ist) verfügbar ist, anteilig gemäß bevölkerungszahl.
großbritannien kann da anders fahren - brexit eben (einer der wenigen vorteile desselben).
österreich hätte aber eine notzulassung beantragen können und früher impfen, bin mir aber nicht sicher, ob sie dann mehr impfstoff bekommen hätten.
der moderna und der astra-zeneca folgen ja auch bald.

pescador
7
18
Lesenswert?

10.000 Impfdosen sollen ankommen

Das ist aber nicht wirklich viel!

Isidor9
5
2
Lesenswert?

Das ist eine Farce

Nur damit man sagen kann, dass man laut.dem Impfen begonnen hat. Der "Sonderbeauftragte" Auer ist der Sache nicht gewachsen. Der gehört schleunigst ausgetauscht.

 
Kommentare 1-26 von 102