Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusTschechien verhängt nächtliche Ausgangssperre

Die bisherigen Maßnahmen hätten laut Gesundheitsminister nur wenig Wirkung gezeigt. In Tschechien gilt seit Anfang Oktober der Notstand. Er ermöglicht es der Regierung, die Bürgerrechte einzuschränken.

Die Tschechen sind aufgerufen, möglichst zu Hause zu bleiben © AFP/MICHAL CIZEK
 

Angesichts dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen hat die Regierung in Tschechien eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Von Mittwoch an dürfen die Menschen zwischen 21.00 Uhr und 4.59 Uhr ihre Häuser nicht mehr verlassen, wie der demnächst aus dem Amt scheidende Gesundheitsminister Roman Prymula nach der Kabinettssitzung am Montagabend bekannt gab. Die bisherigen Maßnahmen hätten nur wenig Wirkung gezeigt, sagte der 56-Jährige.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Tschechien insgesamt 263.572 Corona-Infektionen und 2337 Todesfälle registriert. Eine weitere Maßnahme sieht vor, dass die noch geöffneten Geschäfte wie Supermärkte an Sonntagen schließen müssen. Bereits seit eineinhalb Wochen sind die Menschen im Nachbarland aufgerufen, möglichst zu Hause zu bleiben. Es gibt aber zahlreiche Ausnahmen von den Ausgangsbeschränkungen wie den Weg zur Arbeit, Sport und Einkaufen. In Tschechien gilt seit Anfang Oktober der Notstand. Er ermöglicht es der Regierung, die Bürgerrechte einzuschränken.

Tschechien mit seinen knapp 10,7 Millionen Einwohnern ist aktuell besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Innerhalb von 14 Tagen steckten sich nach Angaben der EU-Gesundheitsagentur ECDC statistisch 1284,4 Menschen je 100.000 Einwohner an. Das war der höchste Wert unter allen EU-Mitgliedstaaten. Im gleichen Zeitraum starben 10,2 Menschen je 100.000 Einwohner.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
Kommentieren
hhaidacher
13
5
Lesenswert?

Die bisherigen Maßnahmen hätten laut Gesundheitsminister nur wenig Wirkung gezeigt.

In Tschechien gilt seit Anfang Oktober der Notstand.

Wirken sie denn dann, die Maßnahmen?

10,7 Millionen Einwohner, 2337 Todesfälle an Corona. JEDER Tote ist tragisch.

Keine Frage. Aber ist das tatsächlich viel für 11 Monate?

Ö hat weniger Einwohner: Im Vergleich dazu sterben z.B. in Ö durchschnittlich 231 Menschen pro Tag (Statisik Austria 2019), auf 11 Monate dann etwa gesamt 76.230. und davon ca 5% bereits 2019 an Atemwegserkrankungen. Das wären 3.811,5 Personen!

Dazu kommt das PROBLEM!, dass die Statistik nicht unterscheidet, MIT oder an Corona. Bist du + getestet, hast dann einen Verkehrsunfall, ist man auch ein Corona-Toter (lt. AGES und Bundesministerium) ?!

Ist es verhältnismäßig, dafür "Er ermöglicht es der Regierung, die Bürgerrechte einzuschränken. UND die Wirtschaft zu ruinieren, Mio Arbeitslose und und und?

Invizierte sind nicht Krankenhauspatienten.

Das Einzige, was zählt: Ist das Gesundheitssystem WIRKLICH in Gefahr?

checker43
5
11
Lesenswert?

"Ist das Gesundheitssystem WIRKLICH in Gefahr?"

Ja, ist es, wenn man dem Ansteigen der Zahlen nichts entgegensetzt.