Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

MarkusplatzVenedig verbannt Kreuzfahrtschiffe

Laut Ministerien soll ein neues Schiffsterminal außerhalb der Lagune der historischen Stadt geschaffen werden.

© AFP
 

Kreuzfahrtschiffe in Venedig dürfen künftig nicht mehr in der Nähe des Markusplatzes anlegen. Nach Regierungsangaben müssen sie künftig im Industriehafen der norditalienischen Stadt vor Anker gehen. Mit dieser Entscheidung solle "ein kulturelles und historisches Erbe geschützt werden, das nicht nur Italien, sondern der ganzen Welt gehört", hieß es am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung der Ministerien für Kultur, Tourismus, Umwelt und Infrastruktur.

Der Industriehafen sei eine "vorübergehende" Lösung, erklärten die Ministerien. Sie riefen zu Vorschlägen für eine "endgültige Lösung des Problems mit dem Schiffsverkehr in Venedig" auf. Es solle ein neues Schiffsterminal außerhalb der Lagune der historischen Stadt geschaffen werden.

Schäden durch Wellen

Vor der Corona-Pandemie waren mit den Kreuzfahrtschiffen jedes Jahr Millionen Besucher in die Lagunenstadt geströmt. Von den riesigen Schiffen verursachte Wellen schaden den Fundamenten der zum Weltkulturerbe gehörenden Lagunenstadt Venedig und bedrohen das sensible ökologische Gleichgewicht in der Lagune. Die extrem nahe vor der Küste fahrenden Schiffe stellen zudem eine Gefahr für andere Schiffe dar. Auch andere Kreuzfahrtziele leiden unter den Folgen des Massen-Kreuzfahrttourismus.

Kommentare (14)
Kommentieren
Hieronymus01
7
30
Lesenswert?

Wie wäre es mit genereller Reduktion der Schiffe?

Es sollte mal jeder die wahre Seite der Kreizfahrtindustrie lesen.
Abgasausstoss pro Passagier, Lohndumping und Steuerbefreiung ohne Ende.

lombok
21
12
Lesenswert?

Lohndumping???

Das Personal kommt aus Indien, Indonesien und den Philippinen. Man muss den Lohn natürlich mit den Herkunftsländern messen. Und dann sieht man, dass das Personal überdurchschnittlich gut verdient.

Was das steuerliche Thema betrifft, haben Sie nur teilweise Recht. MSC fährt unter der Flagge der Bahamas. AIDA und Costa hingegen unter der italienischen. Die zahlen also brav ihre Steuern.

Man sollte also nicht davon reden, die "wahre Seite der Kreuzfahrtindustrie" zu lesen, wenn man selbst nur einen schlecht recherchierten Bericht, der auf ntv seit Jahren wiederholt wird, kennt.

Sogar der Abgasausstoß "pro Passagier" ist ein Eigentor. Denn dieser ist durch Zahl der Passagiere pro Schiff deutlich geringer gewesen, als würden 4000 Menschenit dem Pkw auf Urlaub fahren. Und die neuen Schiffe fahten sowieso mit Flüssiggas und ab 2026 sogar mit Brennstoffzellen. Da ist das Abgasthema kein Thema mehr.

Hieronymus01
7
11
Lesenswert?

Schönreden wo es nur geht.

Natürlich bekommt das Personal gegenüber ihren Heimatländern mehr bezahlt.
Aber diese Gehälter entsprechen nicht der Relation zu jenen von Hotelbediensteten in Griechenland oder Italien. Geschweige der Arbeitszeit pro Tag.

Zu den Steuern ist es egal unter welcher Flagge es fährt.
Treibstoff, Glücksspiel und der Verkauf auf internationalen Gewässer ist steuerfrei.

Und vergleichen Sie einen Kreuzfahrtdampfer nicht mit einem Auto, sondern mit einem Hotel.

plolin
2
4
Lesenswert?

Hieronymus

Warst du schon einmal auf so einem Schiff?
Und wenn du von Griechenland sprichst, fährst du da mit dem Auto hinunter?

mrbeem02
3
36
Lesenswert?

DIESE STORY KOMMT ALLE JAHRE!

Seit gefühlten 10 Jahren wird diese Story jährlich vor der Kreuzfahrtsaison als riesige Neuheit von den Medien verbreitet. Und trotzdem fahren die Schiffe noch jedes Jahr beim Markusplatz vorbei, und schädigen die herrliche Serenissima. Hoffentlich muss man im nächsten Jahr nicht wieder dieselbe Story lesen!
Werden sich die großen Schifffahrtslinien, die am Hafen in der Stadt die Abfertigungsgebäude haben, wieder mal durchsetzen? Offenbar brauchen in Venedig die Bürgermeister immer mal etwas Geld von den Kreuzfahrtfirmen, damit die Durchfahrt offen bleibt.

heri13
2
38
Lesenswert?

Alles Theater!

Am markusplatz legt kein Kreuzfahrtschiff an.
sie fahren nahe vorbei und das muß verboten werden.

lombok
33
15
Lesenswert?

Und noch viel wichtiger:

Verbot für die unzähligen Motorboote. Denn die schlagen die echten Wellen. Kreuzfahrtschiffe werden ja im Schritttempo ohne Motorenantrieb bis zum Lido hinaus geschleppt. Da entstehen nicht wirklich bedrohliche Wellen.

plolin
12
2
Lesenswert?

Schau, mein Kommentar

wurde gelöscht.
Ich wollte nur sagen, dass die Kreuzfahrgegner nicht mit der Zeit gehen wollen. Einmal dagegen, immer dagegen.
Wahrscheinlich steigen die auch nie in ein Flugzeug ein.
Für mich ist die KF die schönste Art, Urlaub zu machen.

plolin
22
3
Lesenswert?

Lombok

Vergiss' es. Die Kreuzfahrtgegner werden und wollen das nie kapieren....

Balrog206
2
30
Lesenswert?

Was

Konsumieren diese Touristen. Den außer max einem. schnellen Getränk in der Stadt ? Gegessen wird am Schiff und dort sind sie !

lombok
2
4
Lesenswert?

@balrog?

Es gibt genug Leute, die lokal dennoch essen gehen. Aber darum geht es ja gar nicht so. Die Städte leben von Hafengebühren, Ausflugsbussen, Taxis, Reiseleiter, Shops, Eintrittsgeldern, usw usw.

In der Pandemie hat man es eh gesehen, dass dann in Dubrovnik und Co erst wieder alle gejammert haben, weil die Schiffe ausblieben. Es passt halt nie!

Wobei ich ehrlich gesagt auch froh bin, dass man im kleinen Dubrovnik die Zahl der Schiffsankünfte gedrosselt hat. Das ist schon gut so!

joektn
5
31
Lesenswert?

Naja

Es geht aber auch um die Verdrängung. Wenn so ein Monster durch den Kanal fährt steigt auch sichtbar der Wasserstand.

Humanart
7
45
Lesenswert?

nicht nur Wellen

Kreuzfahrtschiff erzeugt mehr Feinstaub durch Schweröl, als zigtausende Autos. Venedig hat auch von diesen Millionen Besuchern garnichts, sie lassen außer Müll nichts zurück. Die Einnahmen erzielen nur die Reedereien.

lombok
22
5
Lesenswert?

130 veraltete Vapotettos erzeugen Feinstaub!

Kreuzfahrtschiffe habrn allesamt einen Scrubber (Filter) eingebaut. Und die neuen Schiffe (ab Baujahr 2018) fahren sowieso mit LNG Flüssiggas.

Aber um das geht es in dem Artikel ja gar nicht.