Hochwasserschäden an AutosWarum man das Auto auf keinen Fall starten sollte

Was zu tun ist, wenn das Auto überflutet wird. Und wer für die Schäden haftet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© trendobjects/stock.adobe.com
 

Mein Auto ist bis zur Motorhaube im Wasser gestanden. Kann ich damit einfach weiterfahren, wenn das Wasser zurückgeht?

Nein. Auf keinen Fall darf man das Auto starten, wenn das Wasser die Höhe des Motors erreicht hat. Auch, wenn es bis dahin schon wieder abgeflossen ist. "Wenn der Motorraum eines Autos unter Wasser war, muss es aus Sicherheitsgründen abgeschleppt werden“, sagt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Denn: „Wenn sich Wasser im Zylinder befindet, kann bei einem Startversuch der sogenannte ‚Wasserschlag‘ auftreten, ein Motorschaden kann die Folge sein.“ Fahrzeuge, die mehrere Stunden derart tief im Wasser waren, sodass müssen anschließend gründlich in einer Fachwerkstatt trockengelegt werden.

Ich bin mir nicht sicher, welchen Höchststand das Wasser hatte. Was soll ich tun?

Vermutet man, dass das Auto unter Wasser gestanden hat, ruft man ab besten den Pannendienst. Der Profi nimmt das Auto entweder in Betrieb oder schleppt es in die Werkstatt.

Die Wasserlinie liegt unterhalb der Radmitte. Muss ich mit Defekten rechnen?

Bleibt der Pegel unterhalb der Radmitte, dann sind in der Regel keine Funktionsprobleme zu erwarten, weil alle beweglichen Teile sowie die elektrischen Installationen nicht unter Wasser gestanden sind. Dennoch: "Die Traggelenke und Spurstangengelenke sollten in der Werkstatt überprüft werden", rät der ÖAMTC-Techniker.

Das Wasser steht höher: Mit welchen Schäden muss man rechnen?

Steigt das Wasser über die Radmitte, dann werden Radlager und Antriebswellen nass. Wenn das Fahrzeug diesen Bedingungen über mehrere Stunden oder sogar Tage ausgesetzt ist, dringt Wasser in die Lager und Gelenke ein. "Dort bleibt es leider auch nach Absinken des Wasserspiegels", sagt Kerbl. Ebenfalls betroffen ist der Auspuff, der durch das Wasser korrodieren kann. Wenn Sand und Wasser ins Fahrzeug geraten sind, können außerdem Schäden an den Bremsen auftreten, die sich eventuell erst Monate nach dem Unwetter zeigen.

Das Wasser war so hoch, dass es in den Innenraum eingedrungen ist. Ist da noch etwas zu retten?

Steigt der Wasserspiegel über die Türunterkante, dringt Wasser in den Innenraum und in die Hohlräume der Karosserie ein. So können tiefer liegende Teile der Elektrik Schaden nehmen. "Ein Werkstattaufenthalt ist unausweichlich", so der ÖAMTC-Experte.

Was kostet das professionelle Trockenlegen eines Autos?

Das hängt ganz vom Ausmaß des Schadens ab, aber grundsätzlich kann man sagen: Bei Fahrzeugen älteren Datums kommen die Reparaturkosten einem Totalschaden gleich.

Ersetzt die Versicherung den Schaden am Auto?

"Wer nur eine Haftpflichtversicherung hat, sieht bei einem Unwetterschaden kein Geld von der Versicherung”, stellt ÖAMTC-Chefjurist Martin Hoffer klar. "In der Regel werden Schäden durch Naturgewalten bei Kfz durch eine Voll- oder auch bloß eine Teilkaskoversicherung gedeckt. Die Versicherung übernimmt die Reparaturkosten und auch die Abschleppkosten zur nächsten Werkstatt." Übrigens: Entstehen durch ein Unwetter Schäden am Fahrrad oder E-Bike, sind diese normalerweise durch die Haushaltsversicherung gedeckt.

Die Kaskoversicherung möchte von mir einen Selbstbehalt. Ist das rechtens?

Je nach abgeschlossener Versicherung sind auch Selbstbehalte möglich. Da hilft nur ein genauer Blick in die Polizze. War das Auto an einer gefährdeten Stelle, etwa unter einem offensichtlich morschen Baum geparkt, könnte die Versicherung die Auszahlung wegen grober Fahrlässigkeit verweigern. Anders ist es, wenn man vom Unwetter überrascht wurde oder sein Fahrzeug nach bestem Wissen und Gewissen nicht aus der Gefahrenzone entfernen konnte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!