Kommt die Pizzaschachtel in den Restmüll oder vielleicht doch ins Altpapier? Kann man biologisch abbaubares Katzenstreu nicht doch im Biomüll entsorgen? Und wie soll man am besten mit gebrauchten FFP2-Masken umgehen? Manchmal wirft der Gang zum Müllcontainer schon sehr viele Fragen auf. Angelika Hackel von der Umweltberatung und Christian Schreyer, Geschäftsführer des Dachverbands der steirischen Abfallwirtschaftsverbände, erklären warum, was, in welcher Tonne landet.

Die Pizzaschachtel kommt ins Altpapier:
 
„Vorausgesetzt, sie ist nicht zu stark verunreinigt“, erklärt Angelika Hackel von der Umweltberatung. Trieft sie vor Käse und Fett, gehört sie in den Restmüll.

Das zerbrochene Trinkglas kommt in den Restmüll:
Es hat eine andere Schmelztemperatur als Verpackungsglas.

Benutzte Papiertaschentücher oder Küchenrolle? Ab in den Restmüll damit! 
„Um hochqualitatives Papier aus Altpapier herzustellen, muss man Verunreinigungen vermeiden“, erklärt Christian Schreyer, Geschäftsführer des Dachverbandes der steirischen Abfallwirtschaftsverbände.


Benutzte FFP2-Masken kommen in den Restmüll!
Sie bestehen aus Zellulosefasern und eingewobenen Kunststoffteilen, daher sind sie für die Papierverwertung nicht geeignet.


Wohin mit Katzenstreu? Ab in den Restmüll!
Auch biologisch abbaubare Produkte gehören nicht in die Biotonne.

Energiesparlampen gehören ins Altstoffsammelzentrum oder zurück an den Handel.
Sie zählen zu Problemstoffen und sollten keinesfalls im Restmüll landen.


Noch tragbare Altkleider kommen in die Altkleidersammlung, zerschlissene Kleidung gehört in den Restmüll.
„Nicht mehr tragbare Kleidung wird, anders, als viele meinen, nicht zu Putzlappen verarbeitet, sie gehört in den Restmüll“, so Schreyer.

Batterien und Akkus kommen ins Altstoffsammelzentrum oder zurück an den Handel:
Keinesfalls Batterien oder Akkus in den Restmüll werfen! Die Experten raten zu großer Vorsicht, vor allem bei Lithium-Ionen-Akkus, die zur Selbstentzündung neigen. Christian Schreyer: „Achten Sie bei altem Spielzeug, dass keine Batterien mehr drin sind.

Angelika Hackel von der Umweltberatung betont aber, dass Müllvermeidung immer oberste Priorität hat. Hier einige Tipps dazu.

Mehr zum Thema