Hitzige DebatteNachhaltigkeits-Expertin sagt: "Nachhaltig gibt's nicht"

Die Unternehmensgründerin und Nachhaltigkeitsexpertin Cornelia Diesenreiter erklärt, warum die Diskussion so emotional geführt wird und warum jeder seine eigene Nachhaltigkeit finden muss.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Baifoworld - stock.adobe.com
 

Ihr Buch heißt „Nachhaltig gibt’s nicht“. Nun werden viele sagen „stimmt“, andere „Was ist da los?“ Und ja, was ist da los?
Cornelia Diesenreiter: Ich wollte genau diese beiden Gruppen ansprechen, weil man beide braucht. Ich habe mein ganzes Leben, versucht, nachhaltig zu sein – habe studiert, in einem Hippiecamp gelebt, ein soziales Unternehmen gegründet. Je mehr ich mich bemüht habe, desto mehr habe ich erkannt wie komplex das Thema ist. Ich dachte, es ist unmöglich – nachhaltig gibt’s nicht.

Das klingt nach Kapitulation.
Nein, diese Feststellung soll eine Befreiung sein! Es soll nicht um Perfektion gehen. Nachhaltigkeit ist etwas Hochindividuelles, so wie der Mensch selbst, sie muss zum Lebensstil passen. Man sollte nicht mit etwas großem starten, wo man einen extremen Verzicht empfindet, dann wird man nicht lange durchhalten. Man sollte einfach klein anfangen und spüren, welches Potenzial der Freude da schlummert. Ich würde zum Beispiel sehr gerne vegan leben, aber ich liebe Käse. Deswegen habe ich hier meinen Kompromiss, meine Nachhaltigkeit, gefunden. Ich esse keine Eier, aber Käse gönne ich mir.

Zur Person

Cornelia Diesenreiter (33) kommt aus Steyr. Sie ist ausgebildete Köchin, hat Wirtschaft und Recht in Wien studiert sowie Umwelt- und Bioressourcenmanagement an der BOKU Wien und Design und Innovation for Sustainabilty in London. Dort lernt sie auch das „Zero Waste“-Konzept kennen.
2016 gründete sie mit ihrem Bruder Andreas das nachhaltige Unternehmen „unverschwendet“, das überschüssiges Obst und Gemüse vor dem Müll rettet und es stattdessen zu Marmeladen, Sirups und Saucen verarbeitet.
2019 wurde Cornelia Diesenreiter mit ihrem Startup zur Österreicherin des Jahres
gewählt.

Weitere Informationen gibt es unter:
www.unverschwendet.at


Warum wird diese Debatte immer so emotional geführt?
Das hat mehrere Gründe wie beispielsweise Greenwashing, dass man also Geld damit machen will. Es hat sich aber leider auch etabliert, dass sich vermeintlich nachhaltig lebende Menschen sehr moralisierend verhalten und viel schlechtes Gewissen erzeugen. Der Diskurs ist entglitten. Die Herangehensweise an die Thematik ist so aggressiv, dass viele die Scheuklappen zugemacht haben, bevor sie sich damit auseinandersetzen konnten.

Lexikon

Der Dunning Kruger Effekt und „Mount Stupid“: In der Psychologie und im Netz bezeichnet man damit jene, die eine(n) Artikel/Schlagzeile zu einem Thema überflogen haben und nun meinen, kompetent genug zu sein, um selbstbewusst und in unglaublicher Lautstärke ihre Meinung zu äußern.

Der Ziel-Konflikt: Er entsteht, wenn unterschiedliche Möglichkeiten, nachhaltig zu agieren oder Belastungen zu vermeiden, gegeneinander abgewogen werden müssen. Z.B.: Nehme ich regionalen Rübenzucker oder fair gehandelten Zucker aus Südamerika?

Der Rebound-Effekt: Z.B. Man baut ein energieeffizientes Haus, um weniger Energie zu verbrauchen. Die Stromkosten fallen geringer aus, man hat also mehr Geld zur Verfügung und verwendet dieses wiederum für sehr unnachhaltige Dinge wie beispielsweise einen Städtetrip.


Könnte es daran liegen, dass der Begriff „Nachhaltigkeit“ nicht klar genug definiert ist?
Ein wesentlicher Punkt ist, dass viele Menschen den Begriff für sich beanspruchen, ohne überhaupt zu wissen, was er bedeutet. Den größten Aha-Effekt hat bei mir das Drei-Säulen-Modell ausgelöst. Es gibt die ökologische Seite: Umwelt, Wasser, Biodiversität. Die Soziale: die Würde des Menschen, faire Arbeitsbedingungen und Entlohnung. Ganz wichtig ist aber auch die ökonomische Säule. Es bringt langfristig nichts, wenn ökologische und soziale Projekte durch Steuergelder gefördert werden, die durch schädliches Wirtschaften entstehen. Das bedeutet, ökosoziale Produkte müssen sich auch wirtschaftlich rentieren. Und Geld ist hier ein wichtiger Teilaspekt der Nachhaltigkeit. Nur, wenn diese drei Säulen ausgeglichen wachsen, kann man tatsächlich von Nachhaltigkeit sprechen.
Sie zeigen durch eine Liste von Fragen, wie facettenreich das Thema ist: Unter welchen Bedingungen ist mein Wecker entstanden? Aus welchem Material ist meine Matratze? Welchen Kaffee verwende ich? Haben Sie auf jede Frage eine Antwort?
Die Fragen zeigen, dass nahezu jede Handlung nachhaltige Konsequenzen hat und nicht einmal ich habe es geschafft, auf alle die nachhaltige Antwort, zu finden. Für manches gibt es auch noch keine nachhaltige Lösung. Innovation wird eine wesentliche Rolle spielen. Aber wenn Millionen von Menschen, einmal irgendwo anfangen, hat das viel größeren Einfluss als, wenn sich wenige kasteien.

Sie haben damit begonnen, Obst, um das sich die Gartenbesitzer nicht kümmern konnten, weiterzuverwerten. Sie schildern im Buch, dass Ihnen eine Bäuerin fünf Tonnen Wassermelonen anbot. Wie kam es dazu?
Sie hat mich angerufen, nachdem sie einen Zeitungsartikel über mich gelesen hat. Mir war nicht bewusst, dass in der Landwirtschaft tonnenweise bestes Obst und Gemüse weggeworfen wird. Und dann steht man da in einem Kühlhaus und es ist bis oben hin voll mit hochwertigster Ware und das wird alles weggeschmissen.

Zum Buch

Cornelia Diesenreiter berichtet in ihrem Buch von ihrem Dilemma und Scheitern in Sachen Nachhaltigkeit, zeigt aber auch auf, wie gut die kleinen Erfolge tun.
Nachhaltig gibt’s nicht. Molden, 176 Seiten, 22 Euro.
Online-Buchpräsentation heute, 18 Uhr: www.facebook.com/events/919171838824074


Warum?
Die Schuldfrage ist in der Nachhaltigkeit eine sehr beliebte. Es ist aber komplex. Gerade bei Obst und Gemüse ist es so, dass man gerne auf Supermärkte und EU schimpft, dass so viel weggeschmissen werden muss, weil es zu klein oder zu krumm ist. Wenn man aber die Kunden in der Obst- und Gemüseabteilung beobachtet, dann wird man sehen, dass jedes Stück angegriffen und gedrückt wird, damit man ja das Beste erwischt. Und das passiert schon bei perfekt aussehender Ware. So eine Entwicklung hat leider oft sehr pragmatische Gründe.

Dass es schwerfällt, es allen recht zu machen, haben Sie bei der Gründung Ihrer Firma gemerkt.
Ja, die Plastik-Debatte. Wenn wir unsere Gläser in größeren Mengen liefern, dann gibt es die Möglichkeit, dass sie in einer Wanne stehen und zum Schutz mit einer Plastikfolie überzogen werden. Plastik aber so verpönt, dass man das als nachhaltiges Unternehmen nicht machen kann, deswegen geben wir sie in Papierkartons. Der braucht aber bei der Erzeugung viel mehr Energie als die Plastikfolie jemals brauchen würde. Ich möchte Plastik nicht verteidigen, es braucht noch einige Innovationen, damit es bald abgelöst werden kann. Bis dahin macht es nicht immer Sinn, es überall wegzulassen, weil es in einem anderen Bereich negative Konsequenzen haben kann.

Ein nachhaltiger Lebensstil gilt gerne als Luxusproblem.
Nachhaltigkeit wird immer mehr dazu verwendet, seine Identität aufzubauen: Wie möchte ich auf andere wirken? Es gibt auch viele Studien, die zeigen, dass Nachhaltigkeitsaktivitäten gerne gesetzt werden, wenn andere einem dabei sehen können – der Jutebeutel oder auf den Bauernmarkt gehen. Gerade Bobos haben es für sich beansprucht und zeigen das. Sie müssen die Nachhaltigkeit wieder hergeben. Übertrieben formuliert: Es gibt sicher auch viele FPÖ-Wähler, die ein nachhaltiges Leben führen, die sich aber nie als nachhaltig bezeichnen würden, weil sie es eben mit den meist Grün-wählenden Hipstern in Verbindung bringen. Es ist eine politisierte und emotionale Debatte. Die Nachhaltigkeit gehört niemandem – sie ist für jeden da.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

feringo
0
1
Lesenswert?

Doch

Die Frage ist: Wer ist nicht nachhaltig?
Die Natur selbst ist unerbittlich nachhaltig!

zweigerl
2
4
Lesenswert?

Nachhaltig leben durch den Lockdown

Der technisch hochgerüstete Expansionsmensch des 21. Jahrhunderts ist per se nicht "nachhaltig". Vermutlich wäre - so zynisch es klingt - allein der permanente Lockdown die letzte Möglichkeit, die Myriaden von ökonomischen Fußspuren, die der Mensch hinterlässt, auf ein erträgliches Maß herunterzubringen.