Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aber Lockdowns als RisikoAuf 137,3 Millionen Euro: Andritz verdreifacht Konzernergebnis

Andritz AG verdient in der Coronapandemie gut, Umsatz nach drei Quartalen leicht höher, Ausblick unverändert, aber Lockdowns als Risiko.

© (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

Der börsennotierte steirische Technologiekonzern und Anlaggenbauer Andritz AG hat im bisherigen Jahresverlauf gut verdient. Der Umsatz stieg leicht, der Gewinn verdreifachte sich in den ersten drei Quartalen des Jahres. Der Auftragseingang lag zwar leicht unter dem Vorjahresvergleichszeitraum, als es einen Großauftrag gegeben hatte, erreichte aber den zweithöchsten jemals erreichten Wert für die ersten drei Quartale eines Jahres, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die im Rahmen der Veröffentlichung der Ergebnisse für das 2. Quartal 2020 abgegebene Guidance für die Umsatzentwicklung bleibt unverändert. Andritz erwartet für das Geschäftsjahr 2020 aus heutiger Sicht einen im Vergleich zu 2019 (damals: 6,67 Milliarden Euro) etwas niedrigeren Umsatz. Steigende Corona-Infektionen und Lockdowns könnten sich aber noch negativ auswirken. Auch die Rentabilität (EBITA-Marge) vor Sondereffekten soll "in etwa gleich bleiben" wie 2019, als sie 6,8 Prozent betrug.

"Mit Geschäftsentwicklung sehr zufrieden"

Der Umsatz in den ersten drei Quartalen 2020 lag mit 4,84 MIlliarden Euro um 1,9 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) verdreifachte sich in den ersten drei Quartalen 2020 von 46,5 Millionen Euro auf 137,3 Millionen Euro. Der Auftragseingang lag mit 4,74 Milliarden um 18,2 Prozent unter dem Vorjahresvergleichszeitraum. Damit ging auch der Auftragsstand per 30. September im Vergleich zum Jahresende 2019 um 5,8 Prozent auf 7,33 Milliarden Euro zurück.

"Wir sind mit der Geschäftsentwicklung in den ersten drei Quartalen sehr zufrieden", schreibt Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender und Miteigentümer von Andritz. Der börsennotierte Konzern hat rund 27.800 Mitarbeiter und über 280 Standorte in mehr als 40 Ländern.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren