Die Kelag erhöht, wie berichtet, für Kunden außerhalb Kärntens den Strompreis von zehn auf 27 Cent pro Kilowattstunde. Unklar ist, ob und ab wann auch Kärntner Kunden höhere Preise zahlen müssen. Nichtsdestotrotz schlägt die Erhöhung in der Landespolitik, die aufgrund der Landtagswahl am 5. März im Wahlkampfmodus ist, hohe Wellen.