Black FridaySchnäppchenjagd wird für viele Händler zum schwarzen Freitag

Von Diskontern beworbene Rabatte auf Elektrowaren werden in eigenen Reihen kritisiert. Auch Nachhaltigkeitsexperten warnen vor Folgen der Schnäppchentage. Betroffene Händler argumentieren mit Sicherung von Arbeitsplätzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schnäppchenjagd im Onlinehandel am Black Friday
Schnäppchenjagd im Onlinehandel am Black Friday © mangpor2004 - stock.adobe.com
 

Vor einigen Jahren schwappte der Black Friday als institutionalisierte Schnäppchenjagd über den großen Teich auch nach Österreich - längst ist er ein weltweites Phänomen. Aus dem einen Rabatt-Tag wurde mitunter bereits eine ganze Woche - oder gar zwei, in der Konsumenten mit Billigpreisen gelockt werden. In diesem Jahr findet hierzulande das vorweihnachtliche „Shoppingevent“ Lockdown-bedingt meist online statt – via „Click & Collect“ des stationären Handels, das rund jeder fünfte Konsument nutzt, vor allem aber in reinen Onlineshops.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Umwelt
1
2
Lesenswert?

Black Depp Day

Was bei einem regionalen Händler meistens auch besser funktioniert ist das Service (Beratung, nowendige Reparaturen), deshalb versuche ich so regional wie möglich einzukaufen.

melahide
1
3
Lesenswert?

Ich

Kauf mir auch vieles online. Aber diese Rabattschlachten brauch ich nicht. Ich mag schon eine gewisse Qualität haben. Und meistens bestelle ich dann direkt beim Unternehmen. Bei WMF haben wir 25 % Dauerrabatt … bei anderen Firmen auch. Größere Geräte kauf ich nur regional …

wiesengasse10
0
6
Lesenswert?

ww.w@shoepping.at - hat pescador weiter unten empfohlen - danke für den Tipp !!

Ich will mir schon länger die DVD "Dick und Doof - die legendäre ZDF-Serie" kaufen.
Bei Amazon 45,- bei shoepping.at 79,-
Ich vergleiche halt immer die Preise, und dann entscheide ich mich, Ein geringfügiger Mehrpreis ist mir ziemlich egal, aber 34,- mehr ??!!

sakh2000
8
7
Lesenswert?

Also ich hab diese Woche,

geschätzte 10 - 15 Pakete erhalten - jede Menge Standardartikel und sämtliche Weihnachtsgeschenke - gekauft überall in Europa (auch Österreich) - zum bestmöglichen Preis. Das hat jetzt bei mir mit Black Friday gar nichts zu tun. Ich mache das seit 15 Jahren so, bin mir nämlich zu Schade meine wertvolle Zeit ins "Herumlaufen" zu investieren. Ich genieße da lieber ein paar nette Stunden mit Familie und Freunden oder tue was für meine Gesundheit. So schaut es aus.

glashaus
1
16
Lesenswert?

Täuschung

wenn man nur als Beispiel Kaffeevollautomaten bei amazon oder mediamarkt vergleicht findet man die gleichen Produkte beim Händler um die Ecke sogar günstiger. UVP wird zur % Schlacht.

lieschenmueller
1
14
Lesenswert?

Rosstäuscherei ist es nicht selten mit den Preisen,

besonders bei Anführung von UVP.

Von 320 auf 170 Euro herabgesetzt im Prospekt.

Um das verminderte Geld habe ich die gleiche schon vor einem Jahr erworben. Aber nicht bei irgendeinem Black Friday oder sonstigen "Rabattaktion"

lieschenmueller
2
5
Lesenswert?

Eine Bügelstation

ist des Rätsels Lösung :-)

Hildegard11
4
15
Lesenswert?

Sind wirklich viele so arm,....

....dass sie unbedingt billigen Ramsch kaufen müssen, den sie gar nicht bauchen? Erst denken, dann regional kaufen, oder?

peter800
4
7
Lesenswert?

Wenn interessiert das..

Jedee weiß die rabatte gibts immer man muss nur beim händler fragen und halt nicht nur online schauen!!!

TrailandError
4
8
Lesenswert?

Ich brauch den

Ami- Plözin überhaupt nicht. Ebenso Halloween/ borget ist! Befreit ungemein- weniger ist mehr…..

sakh2000
10
4
Lesenswert?

Der Neid

unter den Unternehmern scheint nach wie vor grenzenlos zu sein.

Hildegard11
4
6
Lesenswert?

Neid

Hauptsächlich ist es unfair, weil Amazon un Co kaum Steuern zahlen. Der Ortsansässige wird abgecasht. Typisch unfähige Volksvertreter = Nationalräte. Fördern die, die sie gar nicht wählen ( Onlineriesen).

Wuffzack3000
6
23
Lesenswert?

Impfen, impfen, impfen!

Impfen, impfen, impfen

mobile49
6
36
Lesenswert?

liebe leute

fallt nicht auf amazon und konsorten herein .

kauft bei heimischen händlern - denn vielleicht wird er einmal der arbeitsgeber von einem freund oder angehörigen .
wenn man den einheimischen geschäften aber das "wasser" abdreht , werden es immer mehr arbeitslose oder "weit weg pendler" und diese bekommen dann vielleicht nur mehr mies bezahlte leiharbeiterverträge .
denkt bitte etwas vorausschauend und weniger "spontan"

danke liebe mitbürger

lieschenmueller
2
4
Lesenswert?

bei heimischen Händlern

Ehrlichgesagt, bei mir ist es die Mischung.

Ganz von Amazon lösen wird sich ein Großteil nicht mehr.

Beispiel: Eine Wäschespinne einer guten Marke. Ich habe wirklich das gleiche Modell um fast die Hälfte erstanden als im Baumarkt. Dort hätte ich das riesen Teil noch irgendwie im Auto unterbringen müssen. Jetzt habe ich ein so kleines, da braucht man noch einen Anhänger zum Transportieren. Haben wir zwar, aber mit so einem traue ich mich selbst gar nicht fahren.

Aber Kleidung, Schuhe, Kosmetikartikel, was man in einer Gärtnerei bekommt = nur daheim. Ausnahme war eine Barbour-Jacke aus England. DIE habe ich mir bestellt, weil ich sie zumindest im Mürztal nicht bekommen hätte.

mobile49
3
5
Lesenswert?

@lieschenmueller

nun , ich habe amazon von beginn an sehr skeptisch gesehen - ich habe meine vertrauenshändler , die liefern mitr auch alles "freihaus" - wenn man jahrzehntelang kunde ist , bekommt man auch immer nachlässe .
beispiel - letzte woche nur kleinigkeiten - preis 22.99
bezahlt hab ich 20.-
weil ewige kundschaft
bin schon mit der 3. generation geschäftsführer per du
und mit allen bisherigen sonstigen angestellten
dieses wohlfühlklima kann mir keine , noch so billige ausländische firma geben

purplish
1
5
Lesenswert?

Dann...

Ist der Gewinn aber gleich wieder weg. Das ist für den regionalen Händler kein gutes Geschäft, wenn du als langjähriger Stammkunde auch noch die 2,90 Gewinnspanne wegverhandelst.... Ein Bärendienst, denn den Aufwand hat er trotzdem.

lieschenmueller
0
1
Lesenswert?

Geh bitte, der wird das schon wissen, was er abziehen kann

Ich habe zum runden Geburtstag teure Ohrringe bekommen. Also für meine Begriffe. Der Juwelier ließ uns nach dem Aussuchen fast 100 Euro nach. Ohne dass wir gefragt haben.

Denke, es war nicht nur der Tag, also der selbe, an dem wir beide gleich alt wurden, der Grund. Seltsamer Zufall, ohne dass wir uns gut kannten.

mobile49
3
1
Lesenswert?

@purplish

ich verhandle nie

mobile49
1
2
Lesenswert?

@purplish

ich habe nicht verhandelt - ich hatte mit karte bezahlt und dieser betrag wurde abgebucht .

lieschenmueller
2
2
Lesenswert?

Weißt Du mobile49, wenn es dann um die Summe von 90 Euro geht,

da steige ich dann aus. Und es war ein Baumarkt, kein kleiner Händler, der das Doppelte verlangte. Zustellung wäre sicher auch nicht gratis gewesen.

Wiederum die Baumärkte waren das Ende vom Eisenwarenhandel im Ort, der Gärtner hat enorme Einbußen weil diese ein Sortiment und eine Fläche haben, die er mit seinen 2 Glashäusern und kleinem Geschäftchen zusätzlich niemals erreichen kann. Auch da frisst der Große den Kleinen.

In beiden arbeiten heimische Angestellte. DAS ist das Pro gegenüber Amazon, ja. Drum wäre bei mir niemals, nur mehr dort. Gelegentlich ist es für mich o.k.

pescador
4
4
Lesenswert?

Heimische Alternative zu Amazon

shoepping.at

pescador
2
4
Lesenswert?

Alternative zu Amazon:

https://www.shoepping.at/