Stationärer HandelUmsatzverluste höher als in vergangenen Lockdowns

Laut Experten der Uni Linz entgehen dem stationären Handel bis zu 140 Millionen Euro am Tag. Neben den vorweihnachtlichen Einkaufssamstagen ist auch der 8. Dezember als beliebter Einkaufstag betroffen. Die Hoffnung: Click and Collect.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA: BEGINN DES BUNDESWEITEN LOCKDOWNS - KLAGENFURT
Leere Fußgängerzonen in den Innenstädten © APA/GERT EGGENBERGER
 

Dem stationären Handel in Österreich entgehen während des aktuellen Lockdowns Umsätze von bis zu 140 Millionen Euro pro Tag. Das erklärte der Handelsexperte Ernst Gittenberger von der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz am Montag im Ö1-Mittagsjournal. Der Lockdown falle heuer noch ungünstiger als letztes Jahr, neben den vor-weihnachtlichen Einkaufssamstagen ist auch der traditionell umsatzstarke 8. Dezember davon betroffen.

Gittenberger rechnet deshalb mit noch höheren Umsatzverlusten als in vergangen Lockdowns. Profitieren werde davon vor allem der Online-Handel: "Wir wissen aus unseren Studien, dass ungefähr 6 von 10 Euro der Online-Ausgaben ins Ausland fließen, zu Amazon und Co".

Hoffnung für den österreichischen stationären Handel und eine Alternative zum Online-Shopping bietet hingegen "Click and Collect", bei dem Kundinnen und Kunden Waren online oder telefonisch bestellen und dann im Geschäft abholen können. Laut Berechnungen der JKU Linz hat im vergangen Lockdown rund ein Fünftel der Kundinnen und Kunden das Angebot genutzt. Allerdings werde "Click and Collect" laut Handelsverband von nur rund 5 bis 10 Prozent der Händlerinnen und Händler angeboten, in vielen Fällen würden die technischen Möglichkeiten fehlen.

"Click and Collect" könne Umsatzverluste zwar abbremsen und weitere Umsatzverluste verhindern, die negativen Effekte des Lockdowns könne das Angebot jedoch "in keinster Weise ausgleichen", so WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik ebenfalls am Montag im Ö1-Mittagsjournal.

Rabatte per Click and Collect am Black Friday

Immer mehr Handelsunternehmen würden auch am diese Woche stattfindenden "Black Friday" und am darauffolgenden "Cyber Monday" teilnehmen und ihren Kunden Rabatte per "Click and Collect" gewähren, so Trefelik in einer Aussendung am Montag.

Mehr Treffsicherheit bei Ausfallsbonus gefordert

Für jene Unternehmen, deren Umsatz um mindestens 40 Prozent gegenüber dem selben Monat 2019 zurückgeht, gibt es den Ausfallsbonus. Hier forderte Rainer Will vom Handelsverband im Ö1-Mittagsjournal "mehr Treffsicherheit" denn: Unternehmen, die seit 2019 gewachsen seien, bekämen über den Ausfallsbonus zu wenig Unterstützung, Unternehmen, die Filialen geschlossen hätten, bekämen hingegen zu viel. Hier müsse man nachschärfen, so Will.

Kommentare (24)
Hako2020
0
2
Lesenswert?

Ist

immer das gleiche,das ganze Jahr sieht man welche nie im Restaurant,
aber gerade zu Lockdownzeiten wollen sie ihr Schnitzerl im Gausthaus
essen.

pianofisch
0
1
Lesenswert?

Welchen Vorteil…

….bietet eigentlich aus Kundensicht dieses click&collect gegenüber der Online-Shopping-Variante, bei der mir meine Bestellung nach Hause geliefert wird ?

hansi01
0
2
Lesenswert?

Von wem würden die Linzer Experten bezahlt?

Aber ich kann ihre Auftraggeber folgenden Tipp geben. Kauft die Schuhe um eine Nummer größer, dann braucht ihr nicht so jammern.

HASENADI
6
27
Lesenswert?

Zum Glück gibt's das "Kaufhaus Österreich"...!

Jetzt noch immer über die ausländische Konkurrenz zu jammern, schlägt dem Fass den Boden aus! Die Ministerin, die ein glamouröses Begräbnis 1. Klasse für die österreichische Amazon-Bananenrepublik-Version organisiert hat, war in den letzten Monaten mehr als Schutzmantelmadonna für ihren gefallenen Chef beschäftigt als mit der Aufstellung einer konkurrenzfähigen Handelsplattform. Und für den notleidenden Handel ist es offensichtlich auch einfacher, den Klingelbeutel herumzureichen als der guten Frau rechtzeitig Dampf unter dem Aller... zu machen.

pescador
3
15
Lesenswert?

Gibt genug wenn man will

z.B. shoepping.at oder niceshops.com und viele andere Österreichische Onlineshops. Man muss nur wollen und nicht nur raunzen.

Unzufriedener
11
21
Lesenswert?

Nein bitte nicht

Umsatzverluste höher als in vergangenen Lockdowns, dank der guten Regierung.
Man sollte sich am Wahltag daran erinnern. Wie heißt es "Wahltag ist Zahltag" und nicht von versprochenen Wahlzuckerln beeinflussen lassen die nie gehalten werden.

erstdenkendannsprechen
0
6
Lesenswert?

umsatz umsatz umsatz

vergleichen sie den handel und dessen umsatz mit dem handel von vor 10, 15 jahren und dessen umsatz - dass dauern mehr, mehr mehr hat fast durchgehend negative auswirkungen - außer für die händler. dass das einmal genug sein muss (weil die folgekosten des bodenlosen konsums letztendlich viel höher sind) war klar.

Lepus52
7
47
Lesenswert?

Hört auf zu jammern!

Wenn etwas wirklich gebraucht wird, wird es halt in 3 Wochen gekauft werden, sofern man genug Geld dafür hat? Was ist schon so wichtig, dass man es jetzt sofort und unbedingt kaufen muss? Goldschmuck, Pelzmäntel, das 99. paar Schuhe?

DergeerdeteSteirer
2
21
Lesenswert?

Da stimme ich dir vollkommen zu @Lepus52, ...................

Viele wissen vor lauter Langeweile und mangels von Visionen nicht was sie noch "shoppen" sollen, zu Hause ist es in einigen Fällen der Fall das sie das Silicon aus den Fensterfügen kratzen müssen das sie etwas zu Essen haben, das "Wesentliche" kennen viele nicht mehr, aber jammern und heulen!!

pescador
1
31
Lesenswert?

So ist es

Diese Raunzerei ist unerträglich

seinerwe
3
30
Lesenswert?

Das kann man

ja noch gar nicht feststellen ...

Kurt1962
22
15
Lesenswert?

Vorsätzliche Schädigung

Anders kann ich diese Vorgangsweise von Bund und Ländern nicht beschreiben. Die satt bezahlten Politiker leben von erwirtschafteten Steuermitteln und haben dieses Chaos verursacht.

Unzufriedener
4
12
Lesenswert?

Unrecht

Kurt1962: sind wohl einige Politiker unter den Usern.
Aber Schifahren darf man doch, da hat sich der Alpenkönig aus Tirol durchgesetzt.

UHBP
0
21
Lesenswert?

Allerdings werde "Click and Collect" laut Handelsverband von nur rund 5 bis 10 Prozent der Händlerinnen und Händler angeboten

Hat ja keiner damit rechnen können, das "Click and Collect" vielleicht etwas sinnvolles ist ;-))

madermax
11
21
Lesenswert?

Solidarität hin oder her…

Ich glaub weiterhin, dass der österreichweite Total-Lockdown die falsche Lösung war. Restaurants, Cafes, Discos und Indoor-Sportveranstaltungen kann man ja durchaus mal aussetzen und schließen. Aber warum man auch Tierparks, Möbelhäuser, Baumärkte und oder eine kleine Bücherhandlung dicht machen muss, in der man eh meist nur allein oder zu zweit ist, bzw. allgemein genug Platz zur verfügbar steht, ist halt epidemiologisch schwer erklärbar. Solidarität hilft der Wirtschaft eben nicht.

Um den stationären Handel tut es mir leid, aber ich stehe auch ehrlich dazu das meine diesjährigen Weihnachtsgeschenke primär nur Online geordert werden…

Aber die Werte Politik hat so entschieden, also sollens auch dafür die Rechnung begleichen…

SagServus
1
11
Lesenswert?

Aber warum man auch Tierparks, Möbelhäuser, Baumärkte und oder eine kleine Bücherhandlung dicht machen muss, in der man eh meist nur allein oder zu zweit ist, bzw. allgemein genug Platz zur verfügbar steht, ist halt epidemiologisch schwer erklärbar.

Hat der VFGH nicht die m² Beschränkungen aus den letzten Lockdowns kassiert weil man es einfach nicht erklären konnte wieso ein Geschäft mit x m² jetzt ansteckender ist als ein Geschäft mit x+1m²?

frogschi
0
19
Lesenswert?

Schöner Ansatz,

doch die Rechnung begleichen leider wir.

Patriot
6
25
Lesenswert?

Nur fest jammern!

Dann wird's schon wieder eine fette Überförderung geben!
Übrigens: Wann beginnt der Rechnungshof endlich mit der genauen Überprüfung der COFAG?

Balrog206
4
4
Lesenswert?

Ja

Dein Lieblingsthema ! Frage was hast du beruflich gemacht Herr Stellvertreter des Schulwarts ? Wieviel Umsatzersatz das man bekommt kannst e schon Nachlesen so fern man überhaupt hineinfällt !

849a
0
20
Lesenswert?

...Wahnsinn..

..alles Hellseher....

UHBP
7
13
Lesenswert?

@84..

Da geht es nicht um Hellsehen. Da geht es darum, möglichst viel Steuer-Geld vom Finanzminister zu bekommen. Umso mehr gejammert wird, um so leichter tut sich der Blümel und die Türkisen ihr Klientel zu "überfördern".

Besserwisser
5
23
Lesenswert?

Lockdown

Rechnung an STELZER, HAUSLAUER UND DER ÖVP SCHICKEN

tomtitan
0
4
Lesenswert?

Die Rechnung geht an die Impfverweigerer,

Schwurbler und Kickljünger, die uns den Lockdown eingebrockt haben.

Kurt1962
6
13
Lesenswert?

EINEN HAST DU VERGESSEN

Bin Deiner Meinung, aber nicht den Paten vergessen, der sich jetzt dezent im Hintergrund hält.