Nach Forderung EinzelnerKlares Nein zu hartem Lockdown von Kärntner Touristikern

Am Mittwoch hatten einige Touristiker, darunter die frühere Spartensprecherin Petra Nocker-Schwarzenbacher und der Wifo-Experte Oliver Firtz erklärt, der Tourismus fordert einen harten Lockdown. Die Kärntner Touristiker teilen diese Meinung überhaupt nicht und wollen in die Saison starten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sigismund Moerisch
Von Sigismund Moerisch, Sprecher der Kärntner Hoteliers, kommt zu einem möglichen harten Lockdown stellvertretend für seine Branche ein klares Nein © Weichselbraun
 

Matthias Krenn, Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst Hotelier in Kärnten hat am Mittwoch in einem Interview mit der Kleinen Zeitung erklärt, dass er sich angesichts der aktuellen Entwicklung der Zahlen einen generellen Lockdown vorstellen kann. Es gebe auch einige Stimmen aus dem Tourismus, die einen solchen fordern würden. Unter anderem die frühere Obfrau der Bundessparte Tourismus in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Petra Nocker-Schwarzenbacher, die sich klar für einen Lockdown ausspricht. Ebenso Wifo-Experte Oliver Fritz.

Kommentare (10)
Zuckerpuppe2000
0
3
Lesenswert?

Lockdown

Lieber jetzt einen Lockdown und die Wintersaison retten, als womöglich kurz vor Weihnachten! Und vor allem Zertifikate kontrollieren!!!

shaba88
0
6
Lesenswert?

Kommentar

Herr Mörisch, das ist eben der Preis für euren besten Sommer aller Zeiten und für null und schlampertes kontrollen

RonaldMessics
1
7
Lesenswert?

Forderung kein harter Lockdown

Rein von der Hierarchie der WKO wäre sein Chef mit dieser Forderung zu konfrontieren. Herr Mahrer hat den besten Draht zur Frau Köstinger und Herrn Kurz. Und diese könnten ja einen LH in OÖ daran erinnern, dass er etwas fordert, was der Tourismus nicht will.
In einem hat er recht, gute Betrieb des Tourismus verlangen den Nachweis von 2G. Schlampige Betriebe gehören einfach nicht mehr frequentiert.

sagdeinemeinung
2
22
Lesenswert?

Zuerst reden

Sie von besten Sommer seit Jahren und dann jammern's wieder, obwohl in der Nebensaison die meisten Hotels und Café beim See geschlossen haben.

dude
1
17
Lesenswert?

Man verstehe einmal diese Touristiker.

Einige von ihnen haben ja vorausschauend schon vor 3 Wochen einen kurzen, harten Lockdown gefordert. Der wurde allerdings von ihren eigenen ÖVP-Parteifreunden vom BK abwärts verhindert. Abgesehen von dem unendlichen Leid in den Spitälern und den zahlreichen Verstorbenen hätte ein kurzer, bundesweiter Lockdown mit großer Sicherheit die Wintersaison gerettet. Dieser wäre jetzt oder nach dem nächsten Wochenende wahrscheinlich schon vorbei gewesen, die Spitzen der mächtigen 4. Welle wären gebrochen, die Krankenhäuser entlastet und die meisten Touristiker haben in dieser touristischen "Saure-Gurken-Zeit" im November ohnehin nicht besonders viel verdient. Jetzt sieht die Sache natürlich anders aus und wenn man, wie Hr. Möritsch fordert, mit dem Lockdown zuwartet, muss er halt am 2. Advent-Wochenende starten und dauert mit Garantie über Weihnachten und Neujahr, die wohl umsatzstärksten Winterwochen...
Wie soll man diese Touristiker verstehen?

Boss02
1
26
Lesenswert?

Mörisch und Petritsch.............

.................riskieren das Leben vieler wenn sie nicht einsichtig sind, Gesundheit steht an erster Stelle und nicht das Geld !!!!

EvilC
2
32
Lesenswert?

Hättet ihr lückenlos den 3 G Nachweis kontrolliert…

… könnte ich diese Haltung gegen einen LD noch irgendwie nachvollziehen. Aber viele Betriebe haben darauf verzichtet mittels Kontrolle die Maßnahmen umzusetzen und jetzt haben wir den Scherben auf. Jetzt wollt ihr offen lassen und vermutlich auch wieder Steuergeld weil ja die, ach so böse Regierung schuld ist, dass sich 30% eurer Gäste nicht impfen lassen. Unser Steuerberater hat uns erzählt das manche Wirte ohne Corona sowieso zugesperrt hätten, sich aber durch den Umsatzersatz und der MwSt Senkung wieder gesund gestossen haben… nur mal nebenbei bemerkt. Der Wirt unseres Stammlokals hat uns dies bestätigt, auch er kennt Kollegen für die Corona die finanziell die Rettung war.
Ihr könntet unterstützen indem ihr nur mehr 2G 100% umsetzt und klar macht das ihr hinter den Massnahmen steht. Wär nicht zuviel verlangt nachdem ihr immer alles bekommen habt wonach ihr schreit.

nussrebell
0
11
Lesenswert?

Wahre Worte...

... gelassen aufgeschrieben..!👍

sagdeinemeinung
2
25
Lesenswert?

Wirtschaftliche

Interessen vor die Gesundheit! Gratuliere....

nijinsky
0
2
Lesenswert?

@sagdeinemeinung

Raten sie mal, wer die Gesundheits- und Sozialleistungen finanziert? Ein kleiner Tip: Die Politik ist es NICHT.