Nach 2G-BekanntgabeStornowelle und Unsicherheit auch in Kärntner Hotelbetrieben

Kärntner Touristiker rechnen für die Wintersaison mit Umsatzeinbußen von 30 bis 40 Prozent. Auch Weihnachtsfeiern und Veranstaltungen werden reihenweise abgesagt. Branche fordert Umsatzersatz und Verlängerung der fünfprozentigen Mehrwertsteuer um ein weiteres Jahr.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ab 8. November gilt für Hotellerie und Gastronomie 2G © Bihlmayerfotografie - stock.adob
 

Die verpflichtende 2G-Regel ist für die Tourismusbranche wie ein Teil-Lockdown", sagt Robert Gasser, Direktor der Werzer's Hotelgruppe am Wörthersee. Seit Freitag seien bereits 15 Zimmer storniert worden, weil jeweils mindestens einer der Gäste die 2G-Regel nicht erfülle. Und es werden noch weitere Stornierungen folgen, ist sich Gasser sicher. Verrechnet werde den Gästen nichts. Sie hätten zum Teil schon länger im Voraus gebucht und könnten nichts dafür, dass die Regierung neue Regelungen erlassen habe.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!