FinanzministerBlümel sieht trotz 2G keinen Handlungsbedarf für neue Coronahilfen

Finanzminister verwies auf "sehr gutes" Wirtschaftswachstum, Auswirkungen neuer Beschränkungen werden sehr intensiv beobachtet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
MINISTERRAT
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat Rufen nach neuen Coronahilfen für Betriebe aufgrund der Einführung der 2G-Regel vorerst eine Absage erteilt. "Es gibt noch viele Hilfsprodukte, die bis Ende des Jahres noch beantragbar sind", sagte Blümel im Rahmen eines Treffens der EU-Finanzminister in Brüssel am Montag. Dabei verwies er etwa auf die Kurzarbeit, den Verlustersatz und Garantien. Aktuell habe man ein "sehr gutes" Wirtschaftswachstum, so der Finanzminister.

Allerdings, sei Politik "nie ein abgeschlossenen Projekt", betonte Blümel. "Wir werden die Auswirkungen von jeder einzelnen Regel sehr intensiv beobachten und dann die entsprechenden Schlüsse ziehen."

Mit Montag ist in vielen Bereichen in Österreich die 2G-Regel in Kraft getreten. Überall, wo bisher 3G (Geimpft, genesen oder getestet) gegolten hat, gilt nur noch 2G (Geimpft oder Genesen). Zu Friseuren, ins Fitnesscenter oder ins Cafe dürfen Ungeimpfte also nicht mehr. Für die betroffenen Branchen bedeutet das erneut Umsatzeinbußen. Sie fordern neue staatliche Wirtschaftshilfen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

heri13
8
10
Lesenswert?

Sein Chef der Blender,wird ihm schon sagen welche Freunde beschenkt werden müssen.m

.

kritik53
5
13
Lesenswert?

heri13

Ich glaube nicht, dass hetzerische Kommentare bei einer sachlichen Betrachtung etwas bringen.
Ich finde es sehr richtig, dass es derzeit keine Versprechungen von Subventionen gibt. Große Teile der Wirtschaft haben es zur Hauptaufgabe gemacht, bei jeder Kleinigkeit nach staatlichen Unterstützungen zu schreien. Ohne einen generellen Lockdown sollt es keinen Euro Entschädigung geben, da gerade die Branchen, die jetzt wieder schreien keine Zeit in die Kontrolle der Impfnachweise investiert, und so zum Ansteigen der Infektionszahlen beigetragen haben.