2G im FitnessstudioMartin Wirth: "Ohne Unterstützung wird es für viele Betriebe kritisch"

Ab sofort dürfen im Fitnesscenter prinzipiell nur noch Geimpfte und Genesene trainieren, die Branche fürchtet Umsatzeinbußen von bis zu 40 Prozent. Gleichzeitig rät die Arbeiterkammer Ungeimpften, Abo-Entgelte aussetzen zu lassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Martin Wirth, Sprecher der steirischen Fitnessbetriebe
Martin Wirth, Sprecher der steirischen Fitnessbetriebe © Wappl
 

„Eigentlich nimmt man uns gerade die nächste Hauptsaison“, seufzt Martin Wirth am Telefon. „Ohne Unterstützung wird es für viele Betriebe kritisch“, erzählt der Sprecher der mehr als 200 steirischen Fitnessbetriebe vom neuerlichen „Rückschlag“. In der Branche rechnet man ob der nun geltenden 2G-Regelung mit Umsatzausfällen von 30 bis 45 Prozent, gefordert wird deswegen u. a. eine Umsatzsteuerreduktion, wie sie bereits für Hotellerie oder Gastronomie gilt.

Kommentare (5)
Zwiepack
0
0
Lesenswert?

Seltsam, da wollen sich die Leute fit halten,

verweigern aber gleichzeitig die Impfung. Wer soll das verstehen?

UHBP
6
20
Lesenswert?

Vor allem das Neukundengeschäft liege vielerorts flach, sagt Wirth.

Warum?
Über die Hälfte können eh hingehen und haben noch dazu mehr Platz im Studio. Jetzt gibt es gerade einmal einen Tag eine neue Regelung und es wird schon gejammert und gefordert. Gewinne privatisieren - da soll der Staat möglichst nichts davon bekommen, freie Wirtschaft, freier Markt, etc,, aber Risiken und Verluste dem Staat umhängen. So sind sie halt die "Wirtschaftstreibenden".

Jackthestyrian
11
8
Lesenswert?

Unwissend und Verantwortungslos

So einen Kommentar abzugeben zeugt von besonders hoher Unwissenheit um das Lebenswerk eines Menschen wie Herrn Wirth. Na,dann helfe ich ihnen gerne einmal, um ihnen zu verdeutlichen das ein selbstständiger Unternehmer so etwas wie Steuern,Löhne,Abgaben,Leasing,und vieles mehr monatlich zu bezahlen hat. Da sie sich aber nicht um solche Dinge kümmern müssen, sind sie auch derart penetrant ignorant gegenüber anderen die das tun um ihnen ihre Bezüge zu sichern. Und wenn Herr Wirth hier und da Sorgen bezüglich der Zukunft äußert, macht er das nicht weil es ihm privat schlecht geht,sondern weil er sich um seinen Betrieb sorgt!!Der Betrieb ist für viele Mitarbeiter, Geschäftspartner,und vor allem den Staat eine wichtige Einnahmequelle ist. Und sollte Herrn Wirth bei seiner Tätigkeit etwas übrig bleiben, bezahlt er genauso 46%Einkommensteuer an den Staat.Und der Staat bezahlt damit Leute wie sie,um hier solche Unwissenheit verbreiten zu können!!

Ragnar Lodbrok
17
33
Lesenswert?

Bedankt euch bei den Impfunwilligen!

Wenn die sich nicht impfen lassen wollen, nehmen sie auch den Konkurs von euch in Kauf. Oder - anders formuliert: Ihr seid euren Kunden sch...egal.

Balrog206
4
4
Lesenswert?

Knut

Was glaubst wie wäre die Situation würden auch wir geimpfte testen müssen ? Deine Aussage stimmt ja nur mehr zum Teil !