Fusionen, Abschiede, WeichenstellungenDie steirische Bankenlandschaft im Um- und Aufbruch

In der steirischen Bankenszene ist es in jüngerer Vergangenheit zu einer Neuvermessung gekommen. Mit Fusionen, Abschieden, personellen und strukturellen Weichenstellungen. Ein Überblick.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Zu viel, zu kleinteilig, zu kostenintensiv – Zuschreibungen wie diese haben im Zusammenhang mit der österreichischen Bankenlandschaft schon lange Hochkonjunktur. Die Branche durchlebt einen massiven Wandel. Neben den immer strengeren Vorgaben und Auflagen der Aufsichtsbehörden sorgen insbesondere die Digitalisierung und das Zinsumfeld für gehörigen Druck. Die Welle der Konsolidierung, die Neuvermessung der Branche und das Hinterfragen ganzer Geschäftsmodelle hat auch die Steiermark erfasst, das hat sich vor allem in den vergangenen fünf Jahren sektorübergreifend deutlich gezeigt, eine Entwicklung, die sich seit Frühjahr 2020 noch einmal beschleunigt hat und in bedeutenden Umbrüchen und Weichenstellungen manifestiert.

Kommentare (5)
Patriot
17
8
Lesenswert?

Alles auf Kosten der Kunden!

Typisch Banker halt!

hortig
6
15
Lesenswert?

@patriot

Spricht einer, der null Ahnung hat

claus1974
5
19
Lesenswert?

Selten so ein entbehrliches Kommentar gelesen

Was meinen sie, was bei allen anderen Geschäften passiert ? Egal ob Autokauf, Lebensmittel, schlussendlich bezahlt das natürlich der Kunde ! So funktioniert Wirtschaft !

Patriot
16
8
Lesenswert?

@claus1974: Die Banker gehören aber zu den übelsten Abzockern!

Etwa auf einer Stufe mit den Politikern!

claus1974
1
14
Lesenswert?

Polemik

Mehr steckt leider nicht hinter ihren unqualifizierten Aussagen