Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Einstimmig gewähltRLB Steiermark: Josef Hainzl ist neuer Chef des Aufsichtsrats

Hauptversammlung in Raaba: Nach 30 Jahren im RLB-Aufsichtsrat, davon 18 Jahren als Vorsitzender, übergab Wilfried Thoma an Josef Hainzl. Für seine Verdienste im Unternehmen wurde Thoma die „Raiffeisen-Ehrennadel in Gold“ verliehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wilfried Thoma (l.) übergibt das Steuer an den neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats der RLB Steiermark Josef Hainzl
Wilfried Thoma (l.) übergibt das Steuer an den neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats der RLB Steiermark Josef Hainzl © RLB/(c) Riedler Peter photoworkers.at
 

Nach 18 Jahren im Amt übergibt Wilfried Thoma den Aufsichtsratsvorsitz der Raiffeisen Landesbank Steiermark (RLB). Wie berichtet, folgt ihm Josef Hainzl in dieser Funktion nach. Er wurde bei der Hauptversammlung am Montag in Raaba einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Für seine Verdienste im Unternehmen wurde Thoma die „Raiffeisen-Ehrennadel in Gold“ verliehen.

RLB-Generaldirektor Martin Schaller konnte beim Festakt in Raaba mit seinem Vorstandsteam Ariane Pfleger, Rainer Stelzer und Florian Stryeck Ehrengäste wie Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landesrat Johann Seitinger, den Generalanwalt des Österreichischen Raiffeisenverbandes, Walter Rothensteiner, sowie den RBI-Vorstandsvorsitzenden Johann Strobl begrüßen. Schaller bedankte sich in seiner Rede beim Langzeit-Vorsitzenden Thoma für sein Engagement und seine Einsatzbereitschaft. „Die Verbundenheit von Wilfried Thoma mit Raiffeisen hat tiefe Wurzeln und Raiffeisen-Kernwerte Solidarität, Nachhaltigkeit und Regionalität sind fixer Bestandteil seines Denkens und Handelns. Er hat große Meilensteine unserer Bank mitgeprägt und wesentlich dazu beigetragen, dass wir in der Steiermark die wirtschaftliche Basis weiter stärken und die Transformation vorantreiben konnten.“

Der RLB-Aufsichtsrat

Neben Thoma übergaben vier weitere Mitglieder des Aufsichtsrates - Alois Hausleitner, Gernot Reiter, Rudolf Schnabl und Josef Zügner - ihre Funktionen.

Ihnen folgen Martin Kipperer, Franz Pichler, Ignaz Spiel und Andreas Wallner im Gremium.

Weiterhin im Aufsichtsrat bleiben Josef Galler (1. Stellvertreter), Peter Sükar (2. Stellvertreter), Kristina Edlinger-Ploder, Romana Gschiel-Hötzl, Thomas Krautzer, Franz Straußberger, Franz Titschenbacher und Gerhard Zaunschirm.

Thoma war insgesamt 30 Jahre im Aufsichtsrat vertreten, davon 18 Jahre lang Vorsitzender. Der leidenschaftliche Landwirt aus Trofaiach war 2005 u. a. maßgeblich an der Umwandlung der RLB Steiermark zur AG beteiligt, hat auch den Neubau der RLB in Raaba-Grambach mitinitiiert und sich der umfassenden Weiterentwicklung der Raiffeisen-Bankengruppe gewidmet, wird hervorgehoben. Zuletzt habe er auch die strategische Neuausrichtung der RLB Steiermark und in diesem Zuge auch die Verschmelzung von RLB Steiermark und Hypo Steiermark vorangetrieben. „Seit meinen Amtsantritt 2003 hat es viele Veränderungen gegeben, aber wir bei Raiffeisen haben mit unseren Werten einen Anker, eine Orientierungshilfe, die uns und unsere Kunden immer sicher durch Höhen und Tiefen bringt“, sagt Thoma. Seinem Nachfolger wünscht er indes alles Gute und viel Erfolg. „Ich freue mich, dass Josef Hainzl die Funktion übernimmt, er bringt dafür viel Erfahrung mit. Mit seiner strukturierten und zielstrebigen Arbeitsweise ist er für die kommenden Aufgaben bestens gewappnet und Raiffeisen damit in guten Händen.“

Raiffeisen-Generalanwalt Walter Rothensteiner (l.) ehrt Wilfried Thoma für seine Verdienste mit der Raiffeisennadel in Gold
Raiffeisen-Generalanwalt Walter Rothensteiner (l.) ehrt Wilfried Thoma für seine Verdienste mit der Raiffeisennadel in Gold Foto © (c) Riedler Peter photoworkers.at

"Mitgestaltet und mitgeprägt"

Walter Rothensteiner dankte Thoma – er ist auch Generalanwalt-Stellvertreter - für seine hervorragende Arbeit für den gesamten österreichischen Raiffeisensektor und zeichnete ihn für sein herausragendes genossenschaftliches Engagement auf regionaler und Verbandsebene mit der „Raiffeisen-Ehrennadel in Gold“ aus. „Wilfried Thoma hat mit seinem unternehmerischen Verständnis, seiner langjährigen Erfahrung und nicht zuletzt seiner bodenständigen Art die Entwicklung von Raiffeisen mitgestaltet und mitgeprägt. Er hat einen großen Beitrag dazu geleistet, dass die Raiffeisen für die Zukunft gut gewappnet ist." Auch LH Hermann Schützenhöfer bedankte sich bei Thoma und unterstrich: „Raiffeisen hat 800 Millionen Euro in die Hand genommen und damit die Liquidität der steirischen Betriebe in der Krise gesichert. Die Bankengruppe hat Großes geleistet, hat kundenorientiert gearbeitet und ist kleinen, mittleren sowie großen Firmen helfend zur Seite gestanden.“

Foto © (c) Riedler Peter photoworkers.at

Mit Hainzl übernimmt erfahrener Funktionär

Mit Hainzl übernimmt nun ebenfalls ein erfahrener Raiffeisenfunktionär in vierter Generation das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden. Der Obersteirer ist ähnlich wie Thoma Landwirt mit Leib und Seele. Der neue Präsident bedankte sich bei seinem Vorgänger: „Wilfried Thoma hat das Schiff RLB Steiermark gut und umsichtig gesteuert. Ich freue mich, ein so wohl bestelltes Haus übernehmen zu können, um die angestoßene strategische Entwicklung fortzusetzen.“ Hainzl selbst ist Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank Aichfeld und war seit 2011 Stellvertreter von Thoma im Aufsichtsrat der RLB Steiermark. Als eine zentrale Aufgabe für die Zukunft sieht er die tiefgreifende digitale Entwicklung der Bank. „Ich bin mir sicher, dass wir auch diese Herausforderung gemeinsam mit der Raiffeisen-Bankengruppe sehr gut lösen werden. Denn wir müssen künftig weiterhin digital und physisch nahe beim Kunden sein. Raiffeisen hat durch die regionale Nähe beste Voraussetzungen dafür und mit der Digitalen Regionalbank gelingt uns das bereits.“

 

Kommentare (1)
Kommentieren
Hausschuh
5
5
Lesenswert?

Bemerkenswert?

ist der Frauenanteil. Irgendwie peinlich.