Heute eröffnet MegafabrikWarum das Netzwerk von Infineon Kärntens Wirtschaft trägt

Der deutsche Halbleiterkonzern schafft mit seinem Umfeld 11.300 Arbeitsplätze und 5,9 Prozent der Kärntner Wertschöpfung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dachgleiche der neuen 300-mm-Dünnwaferfabrik im Mai 2020 - allein die Bauarbeiten pumpten viele Millionen Euro in die Kärntner Wirtschaft
Dachgleiche der neuen 300-mm-Dünnwaferfabrik im Mai 2020 - allein die Bauarbeiten pumpten viele Millionen Euro in die Kärntner Wirtschaft © PRIVAT/KK
 

Eine einzige Zahl reicht, um die Bedeutung von Infineon für Kärnten zu verdeutlichen: 70 Prozent aller Forschungsausgaben trägt laut Infineon-Austria-Vorstandsvorsitzender Sabine Herlitschka der Hochtechnologie-Konzern bei. 30 Prozent der Rest.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

umo10
2
14
Lesenswert?

Ein weiterer Meilenstein ist geschafft

Für die Politik ist es ein Versuch der Rückführung von Hitech aus Asien. Für die Manager ist der Standort an der falschen Stelle, er müsste in Asien stehen. Für die Mitarbeiter bedeutete das kontinuierliche Wachstum einen durchgehend sicheren Arbeitsplatz mit sehr hoher variabilität. Eine perfekte Firma im Kampf gegen den Klimawandel mit den wehrmutstropfen eines fehlenden Bahnhofs und fehlender fotovoltaik am Dach 😊

joektn
0
0
Lesenswert?

Photovoltaic

Kommt noch. Ist zumindest auf einem Teil der Halle geplant, allerdings gibt es hier noch Untersuchungen und Gutachten wegen der Statik und Brandschutz.

GordonKelz
2
7
Lesenswert?

Stellen Sie sich nur NIEMALS ein Worst Case

Szenario bei den " Halbleitern " vor....
Möge es niemals passieren!
Gordon