Für WohnungseigentümerEigene E-Ladestation im Mehrparteienhaus: Es soll einfacher werden

Das Wohnungseigentumsgesetz wird novelliert, Begutachtungsfrist endet heute. Eigentümer sollen ab 2022 einfacher E-Ladestationen installieren können. Denn noch ist das sehr kompliziert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Alla´s StockPhoto - stock.adobe.com
 

Mit Juli hat der Bestand an Elektroautos in Österreich erstmals die Marke von 60.000 überschritten – das ist gemessen an den mehr als fünf Millionen Pkw, die bundesweit zum Verkehr zugelassen sind, zwar noch ein geringer Wert. Die Wachstumsraten bei batterieelektrisch betriebenen Autos waren zuletzt aber bemerkenswert. In der Steiermark waren – Stand Ende Juni – 6393 E-Autos zugelassen, davon kamen allein im ersten Halbjahr 2021 exakt 2077 hinzu, das entspricht schon jetzt dem Wert des Gesamtjahres 2020 (da waren es 2082).

Damit steigt naturgemäß auch der Bedarf an Lademöglichkeiten. Laut Statistik Austria werden, wie berichtet, derzeit nur rund 16 Prozent der neuen E-Autos von Privatpersonen angemeldet, das Gros entfällt auf Betriebe. Doch auch hier nimmt der Anteil sukzessive zu und damit geht die Notwendigkeit einher, dass auch auf Parkplätzen und in Garagen bestehender Wohnhäuser entsprechende Lademöglichkeiten installiert werden können. Das ist auch für Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer rechtlich derzeit nicht ganz einfach, wie die Grazer Rechtsanwältin Heidi Lallitsch von der Kanzlei „SCWP Schindhelm“ erklärt. Noch vor Kurzem mussten überhaupt sämtliche Mit- und Wohnungseigentümer explizit zustimmen, wenn jemand in der hauseigenen Garage auf seinem Parkplatz eine Ladebox (Wallbox) installieren wollte. Diese Zustimmungen zu bekommen, sei auch deshalb herausfordernd, weil einerseits die Adressen aller Eigentümer manchmal gar nicht bekannt sind und andererseits andere Eigentümerinnen und Eigentümer oft gar nicht reagieren.

OGH-Urteil brachte erste Erleichterungen

Ein Urteil des Obersten Gerichtshofs hat hier zwar mehr Klarheit und eine Vereinfachung gebracht. Es gilt aber weiterhin einige Punkte zu beachten. Konkret stelle die Installation einer Wallbox für einphasiges Laden eines E-Autos mit 3,7 kW bei Kfz-Abstellplätzen, welche im Wohnungseigentum stehen, laut OGH-Urteil eine sogenannte „privilegierte Maßnahme“ dar, so Lallitsch. „Aufgrund dieser oberstgerichtlichen Feststellung bedarf es bei der Installation einer Wallbox für einphasiges Laden eines E-Autos durch den Wohnungseigentümer keines Nachweises einer Verkehrsüblichkeit oder eines wichtigen Interesses des Wohnungseigentümers.“ Zwar müsse weiterhin die Zustimmung aller anderen Wohnungseigentümer eingeholt werden, doch fehlende Zustimmungen können nun im Außerstreitverfahren über Antragstellung ersetzt werden, so Lallitsch. Aber Achtung: Derzeit gilt das aber eben nur für eine Wallbox in technisch einfacher Ausführung (einphasiges Laden mit 3,7 kW), die laut OGH mit einer herkömmlichen Steckdose vergleichbar sei. Für aufwendigere Maßnahmen, wie die Installation einer Wallbox zum dreiphasigen Laden mit 22 kW, gilt diese Privilegierung nicht.

Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes

Die Errichtung von Ladestationen sowie Einzelanlagen für Wohnungseigentümer in Mehrparteienhäusern soll ab 2022 über eine Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) auch auf gesetzlicher Ebene erleichtert werden – die Begutachtung für den entsprechenden Gesetzesentwurf endet heute, die Beschlussfassung soll im Herbst erfolgen, das Gesetz soll dann am 1. Jänner 2022 in Kraft treten. Dann soll es ausreichen, wenn nicht die Mehrheit der Wohnungseigentümer, sondern die Mehrheit der Personen, die auf das Anliegen reagieren, für diese baulichen Maßnahmen stimmen. „Künftig soll es grundsätzlich auf die Mehrheit der abgegebenen Stimmen ankommen, also auf die Personen, die sich aktiv beteiligen“, betonten Justizministerin Alma Zadic und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler Mitte Juni. Vorgesehen seien aber auch „flankierende Maßnahmen und bestimmte Mindestzustimmungsquoten, um berechtigte Minderheitsrechte zu wahren“.

"Langsamladen sachlich nicht zu rechtfertigen"

Der ARBÖ oder aber auch der Bundesverband Elektromobilität (BEÖ) haben den Gesetzesentwurf und die Stoßrichtung in ihren Stellungnahmen grundsätzlich begrüßt. Es wird aber u. a. auch darauf hingewiesen, dass es in Zukunft auch eine praktikable Lösung für Mietwohnungen brauchen werde. Der ARBÖ moniert, dass die Umsetzung nicht weit genug gehe. So sei es „sachlich nicht zu rechtfertigen, weshalb die Änderung an einem Wohnungseigentumsobjekt nur für die Anbringung einer Vorrichtung zum Langsamladen, also mit maximal 3,7 KW/h, gelten soll“. Für die durchschnittliche Anforderung an Ladestellen sei dies bestenfalls für Hybridfahrzeuge ausreichend, aber nicht für reine Elektrofahrzeuge, so die Kritik.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

melahide
0
1
Lesenswert?

Was da

„Einfacher“ werden muss? Hab eine 16-Ampere-Dose, Kabel vom Keller in die Garage. Keine Zustimmung nötig. Einfacher geht es ja wohl kaum …

umo10
2
3
Lesenswert?

3,7kw einphasig ; die Politik muss schneller werden!

Jedes neue Wohnobjekt mit dazugehörigem Parkplatz muss eine 3 Phasenversorgung mit 6mm2 für eine eventuelle Wallbox gesetzlich vorgeschrieben bekommen !!! Das muss genauso verbindlich errichtet werden, wie damals FI-Schutzschalter für jede Wohnung verpflichtend wurden!!!

Carlo62
1
2
Lesenswert?

Und die dazugehörenden Netztrafos…

…gleich in den Keller gestellt und die Hochspannungsschaltanlage auch dazu?

wirklichnicht
0
0
Lesenswert?

Nein, da braucht man keine Hochspannung

Es gibt z.B. auch Durchlauferhitzer mit 3 Phasenanschluss mit 18, 21, 24 oder 27 kW und die sind ganz normal mit Drehstrom 3 * 400 V angeschlossen, so wie eine Mischmaschine.
Wir reden hier nicht vom Supercharger von Tesla, der bis zu 250 kW Leistung hat.

wirklichnicht
7
4
Lesenswert?

Wozu überhaupt Abstimmungen, wenn wir in Österreich das Ziel haben 100% karbonfrei zu werden?

Wenn langfristig (ca. 2040) die Benzin- und Dieselautos verschwinden sollen, müssen ohnehin in den Tiefgaragen Ladestationen errichtet werden. Verstehe nicht, warum man dann überhaupt noch Abstimmungen in Wohnanlagen dafür benötigt, wenn das eine sinnvolle Maßnahme für Österreich ist.
Diese Gesetzesänderung ist typisch für Österreich. Man stellt ein Uralt-Gesetz (Mehrheit inkl. Nichtwähler) auf ein Alt-Gesetz (Mehrheit) um, und es gibt weiterhin die Möglichkeit, dass neidige Nachbarn sinnvolle umweltpolitische Investitionen verhindern können.

Carlo62
2
6
Lesenswert?

Lesen und verstehen!

Nach dem derzeit geltenden WEG ist es nicht so einfach möglich, bei bestehenden Wohnanlagen Ladestationen nachzurüsten. Dazu soll es eine Gesetzesänderung geben und dieser Entwurf kommt in die Begutachtung.

wirklichnicht
3
2
Lesenswert?

Nein, auch die Gesetzesänderung ist nicht viel besser

Das steht ja drin. Auch das neue WEG ab 2022 erfordert weiterhin eine Abstimmung, die in vielen Wohnsiedlungen sehr, sehr aufwendig ist. Was wegfällt, ist, dass nicht reagierende Nachbarn es unmöglich machen. Aber die Nachbarn können nach dem neuen WEG weiterhin blockieren, dass man sich einen Tesla oder VW ID.3 kaufen kann.
Einfacher wäre es gewesen, wenn das automatisch erlaubt würde und nur triftige Gründe dagegen sprechen. So bürokratisch wird man in Österreich nicht karbonfrei werden und andere Länder werden über uns lachen.