Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vorstand TscherteuWarum Hypo-Abbaueinheit Heta früher als geplant abgewickelt wird

Viel schneller als geplant verwertete die Abbaueinheit Heta das Vermögen der Pleitebank Hypo-Alpe Adria. Zu Jahresende soll die Hypo-Nachfolgerin in Liquidation geschickt und in „Rumpfform“ fortgeführt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Heta-Vorstandssprecher Alexander Tscherteu
Heta-Vorstandssprecher Alexander Tscherteu © Helge Bauer
 

Von über 4000 auf 55 Mitarbeiter in nur sieben Jahren: Eigentlich keine Erfolgsstory, würde man meinen. Im Fall der Hypo-Abbaueinheit Heta ist das grundlegend anders: Als diese 2014 aus den Trümmern der bankrotten Hypo Alpe-Adria entstanden war, zählten noch Kellner und Zimmermädchen in kroatischen Luxusresorts zur Belegschaft.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren