Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Starke Schwankungen Tesla-Chef Musk wirbelt am Kryptomarkt: Bitcoin auf Dreimonatstief

Der Markt für Kryptowährungen bleibt weiter sehr beweglich. Einzelne, wie etwa Tesla-Boss Elon Musk, greifen dabei in diesen Tagen besonders aktiv in die Kursentwicklungen ein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tesla-Chef Elon Musk
Tesla-Chef Elon Musk © AFP
 

Tesla-Chef Elon Musk sorgt am Markt für Kryptowährungen weiter für Aufsehen und reichlich Kursbewegung. Zum Wochenstart gerieten viele Digitalwerte erheblich unter Druck, nachdem Musk am Wochenende anzudeuten schien, Tesla habe einen Teil seiner Bitcoin-Bestände verkauft oder habe dies vor. Am Montagvormittag erholte sich der Markt etwas, nachdem Musk zumindest dementierte, dass Tesla bereits Verkäufe getätigt habe.

Im Tief fiel der Bitcoin-Kurs am Montag um mehr als zehn Prozent. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde ein Tagestief von 42.185 US-Dollar erreicht. Das ist der tiefste Stand seit Februar. Auch andere Digitalwährungen wie Ether, XRP oder Dogecoin gaben erheblich nach. Zuletzt erholten sich Bitcoin & Co wieder etwas, so dass ein Bitcoin 44.500 Dollar (36.707 Euro) kostete. Der Kurs lag aber immer noch klar in der Verlustzone.

Auf einen Tweet eines Twitternutzers, der Bitcoin-Verkäufe durch Tesla nahelegte, antwortete Musk am späten Sonntagabend "in der Tat". Montagfrüh stellte Musk in einem weiteren Tweet jedoch klar, dass dies nicht der Fall sei. "Um Spekulationen klarzustellen, Tesla hat keine Bitcoin verkauft", twitterte der Multimilliardär.

Hintergrund der Aufregung ist, dass Musk ein großer Anhänger und Fürsprecher von Kryptowährungen ist. Sein Unternehmen, der Elektroautobauer Tesla, hatte im Februar bekanntgegeben, 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert zu haben. Außerdem begann das Unternehmen damit, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Diesen Schritt hatte Musk vergangene Woche mit Verweis auf die schlechte Umweltbilanz von Bitcoin rückgängig gemacht. Die älteste und bekannteste Digitalwährung hatte daraufhin deutlich an Wert verloren.

Kommentare (10)
Kommentieren
ovis volgus
0
0
Lesenswert?

Messias und Schafe

Heuchler oder Messias?
Ist der Herr Musk ein naiver Depp, der vor einigen Wochen das System Bitcoins nicht gekannt hat, oder ist er ein profitgieriger Blender? Auch muss man sich fragen, was sich sein Gefolge so denkt, wenn der Tag lang ist.
Wahrscheinlich: „Wir sind schon vielen vor dir gefolgt, aber du bist der einzig wahre Messias.“

dieRealität2020
6
20
Lesenswert?

Die Kryptowährungen bleibt egal in welchen Art und Weise sie sich im Internet befindet bei näherer Betrachtung eine Ideologie.

.
Sie besitzt keine tatsächliche Wertschöpfung noch Wertschätzung. Man kann sie unter Umständen als kleinsten Teil in einen Portefeuille sehen.
.
Schon allein die Tatsache zeigt, dass Unternehmen wie Elon Musk im Alleingang die Kryptowährungen beeinflussen können, dass hier nur für absolute Spekulanten eines eigenen Marktes Platz ist. Ich denke das hat auch Elon Musk erkannt und sich daher zurückgezogen und verkauft seine Wagen nicht mehr gegen Kryptowährung.
.
Das kein rechtliches noch wirtschaftliches oder banktechnisches Reglement besteht sei nur nebenbei erwähnt. Noch kein einsehbares Register in dem man sehen kann, wer dabei ist.

Stemocell
5
10
Lesenswert?

@Die Realität

Konnte es mir nicht nehmen lassen und musste ihre Argumentation etwas zerpflücken:
‚Kryptowährungen haben weder Wert, noch Wertschöpfung‘
Das trifft genauso auf des Österreichers heiliges Bargeld zu, das nur einen Wert hat, weil genug Menschen glauben, dass es einen Wert hat.
‚Unternehmer und Unternehmen können im Alleingang
Kryptowährungen beeinflussen‘
Man beachte dazu den Kommentar meines Vorposters. Diese Tatsache ist am Finanzmarkt nicht neu und hat auch zur Finanzkrise 2008 geführt. Große Hedgefonds und Investmentbanken hatten schon immer einen großen Einfluss auf die Weltwirtschaft.
‚Es besteht keine Reglementierung durch Banken‘
Wer sich mit Kryptowährungen auseinandersetzt wird erkennen, dass genau diese Tatsache der Grund für den Erfolg von Bitcoin und co ist. Junge Menschen wollen ihr Geld nicht mehr Banken anvertrauen, die damit spekulieren.
‚Fehlendes Register‘
Das Register ist die Blockchain, darin ist jede Transaktion unveränderbar gespeichert.

calcit
6
0
Lesenswert?

"Das Register ist die Blockchain, darin ist jede Transaktion unveränderbar gespeichert"

...die eigentlich trotzdem niemand einsehen kann... was ja auch bestimmten Transaktionen bzw. "Nutzern" zugute kommt, die das ja auch eigentlich nicht wollen...deswegen sind ja Kryptowährungen in "bestimmten Kreisen" so beliebt...

isteinschoenerName
3
3
Lesenswert?

Calit: Wie kommen Sie darauf?

Jede einzelne Transaktion kann von jedermann zu jederzeit eingesehen werden, das ist eine zentrale Eigenschaft der Bitcoin-Blockchain (ebenso von Ethereum ect.)! Und das geht wirklich einfach.
Zur Finanzierung krimineller Aktivitäten ist BTC daher denkbar ungeeignet, im Gegensatz zu Bargeld und geheimen Bankkonten. Auch wenn die Vertreter (=reichen Profiteure) der alten Finanzwelt noch so oft das Märchen von bösen Bitcoin auftischen - und immer noch Leute finden, die das glauben wollen - es wird dadurch nicht wahrer. Und den Wandeln hin zu DeFi ist davon nicht aufzuhalten. Das ist gut so.

GanzObjektivGesehen
0
0
Lesenswert?

Deswegen finanzieren auch Geheimdienste, paramilitärische Gruppen und die Mafia....

Viele ihrer Projekte mit Kryptowährung. Guten Morgen!

calcit
0
2
Lesenswert?

Aber sie können ihre Märchen über Kryptowährungen gerne weiter...

...verbreiten. Das Problem is, dass ein grosser Teil der Leute es nicht versteht und dieser DeFi Profiteure auf den Leim gehen. Ganz abgesehen von der klimaschädlichen Berechnung der Kryptowerte...

Stemocell
1
1
Lesenswert?

@calcit

Irrtum, klimaschädlich sind nur Kryptowährungen, die man in großem Still minen kann, wie zum Beispiel Bitcoin und Ethereum, das trifft aber bei Weitem nicht auf alle Kryptowährungen an sich zu. Viele Projekte sind hier bereits einen Schritt weiter, siehe z.B. Cardano.
Zum Thema, dass Bitcoin nur von Kriminellen genutzt wird: Die Währung, die mit riesengroßem Abstand für illegale Geschäfte verwendet wird ist nach wie vor der US-Dollar, also hier nichts verdrehen. Diamanten werden in einigen Teilen der Welt auch als illegales Zahlungsmittel verwendet, deshalb ist der Diamant an sich aber nicht per se schlecht.

calcit
0
3
Lesenswert?

Und wo ist das bitte einsehbar?

Wer welche Transaktion wann gemacht hat? Von wem an wem? Wenn das so denkbar ungeeignet ist warum wurde das Lösegeld für die Pipelineerpressung in Bitcoins gezahlt? Warum gibts im Darknet nur Butcoinoreise?

go
6
8
Lesenswert?

nicht zu vergessen als Soros den Pfund stürzte

Auch in der vergangenheit konnten einzelen Personen Banken oder Währungen zusammenbrechen lassen.
Hier halt virtuell