Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-Maßnahmen20-Quadratmeter-Regel gilt auch für Supermärkte, Verschärfungen bei Arbeit im Freien

Laut Ministerium müssen ab Montag pro Kunde 20 Quadratmeter an Fläche zur Verfügung stehen und nicht wie bisher 10 Quadratmeter. Die neue Covid-19-Verordnung sorgt auch am Bau für Frust.

Symbolbild
Symbolbild © KLZ/Jürgen Fuchs
 

Ab Montag gelten im Zuge der Öffnung des Handels auch für Supermärkte strengere Regeln. Pro Kunde müssen künftig 20 Quadratmeter an Fläche zur Verfügung stehen und nicht wie bisher 10 Quadratmeter. Wegen des Gleichheitsgrundsatzes müssten für alle Händler die gleichen Regeln gelten, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitag zur APA. Die Verschärfung treffe daher alle Händler, nicht nur die, die am Montag nach der längeren Schließungspause wieder öffnen dürfen.

Bezüglich der Regel herrschte bisher offenbar noch Unklarheit. In den vergangenen Tagen hatten mehrere Medien berichtet, dass für Lebensmittelhändler weiterhin die 10-Quadratmeter-Regel gilt.

Zehn Quadratmeter für Friseure

Körpernahe Dienstleister, also Friseure und Co, sind von der Verschärfung ausgenommen. Sie müssen nur zehn Quadratmeter pro Kunde zur Verfügung stellen. Begründet wird die Unterscheidung damit, dass man bei einem Besuch bei einem körpernahen Dienstleister auch einen negativen Coronatest vorweisen müsse.

Für großen Unmut sorgte die heutige Präzisierung seitens des Ministeriums beim Lebensmittelhändler Nah&Frisch. Vor allem für die kleinen, selbstständigen Kaufleute sei dies nicht machbar. "Warum hier eine Verschärfung für den Lebensmittelhandel notwendig sein soll versteht niemand. Die zehn Quadratmeter pro Kunden haben im Lebensmittelhandel perfekt funktioniert", sagte Nah&Frisch-Geschäftsführer Hannes Wuchterl laut einer Aussendung am Freitag. Er appelliert an Gesundheitsminister Rudolf Anschober, die Verschärfung zu überdenken und wieder zurückzunehmen.

Maske im Freien am Bau

Nachdem heute bekannt wurde, dass entgegen ursprünglichen Aussagen die 20-Quadratmeter-Plicht ab 8. Februar auch im Lebensmittelhandel gilt, meldet sich die nächste Berufsgruppe, die sich über Änderungen in der Covid-19-Verordnung beklagt. Die Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer sprach Freitagabend in einer Aussendung von einer "völlig überraschend hinzugefügten Änderung in den vorgestern und heute veröffentlichten Covid19-Verordnungen".

Demnach wurde die bisher nur für Arbeiten in geschlossenen Räumen geltende Verpflichtung, zusätzlich zum Mindestabstand von zwei Metern einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz zu tragen, auf alle Arbeitsorte ausgeweitet, also auch auf Tätigkeiten im Freien. Spartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster betonte heute dazu: "Diese Vorgabe kommt für uns völlig überraschend. Und sie ist angesichts des deutlich geringeren Infektionsrisikos bei Arbeiten im Freien und des erst kürzlich verdoppelten Mindestabstandes von zwei Metern auch in der Sache völlig überzogen. Baustellen-Mitarbeiter werden dadurch massiv beeinträchtigt, insbesondere jene, die besonders schwere körperliche Tätigkeiten verrichten."

Sie rechnet vor, dass Gerüstbauer im Laufe eines achtstündigen Arbeitstages Massen von ca. 6.000 bis 7.000 Kilogramm umsetzen. Wie unangemessen die Regelung sei, zeige, dass Spaziergänger oder Freizeitsportler im Freien keinen Mund-Nasenschutz brauchen, so die Interessensvertreterin.

 

Kommentare (99+)
Kommentieren
Billy S.
3
1
Lesenswert?

Verschärfungen !?


War da nicht von Lockerungen die Rede und jetzt auf einmal strengere Regeln in Supermärkten !?

Körpernahe Dienstleister, also Friseure und Co, sind von der Verschärfung ausgenommen !?

Aber anscheinend kann man von einer planlosen Regierung nichts anders erwarten.

Einfach die Regelungen in Supermärkten beibehalten und fertig.

Die 10 Quadratmeter Regel für alle und es passt..

Die Geduld der Bürger wird bald erschöpft sein.

Was dann !?

Neuwahlen !?

Ob da was gescheiteres nachkommt !?

Ich bezweifle es……….

Reipsi
5
14
Lesenswert?

Nochmals, damits jeder

versteht, wegen dem Gleichheitsgrundsatz , sonst sind die ersten schon wieder bei Gericht, des wullnma jo net, oder ?

47er
12
26
Lesenswert?

War gestern auf der Raika neben der Schule, 2 Frauen, die ihre Kinder zur Schule brachten (!),

tratschten ohne MNS, vor geöffneten Autotüren gegenüberstehend, mindestens minutenlang. Dasselbe vor Einkaufsläden beobachtet, sobald die Leute ausserhalb des geschützten Bereiches sind, vergessen viele auf die Regeln. So werden wir die Pandemie nie in Griff bekommmen, ganz zu schweigen bei Verstössen bei Demos.
Und dann das konträre, fährt jemand als Begleitperson ins Krankenhaus (Augenklinik), darf man nichtmal über die Schwelle und muss stundenlang (6 h!) in der Nähe auf die Rückkehr des Patienten warten.

Nixalsverdruss
16
61
Lesenswert?

Ich habe bisher alles mitgetragen ...

... aber schön langsam schießt man mit Kanonen auf Spatzen.
Ein Tragen von FFP2-Masken am Bau ist vollkommen überzogen - oder kennen Sie einen Cluster, der im Vorjahr irgendwo aufgepoppt wäre?
Nein? Es gab keinen einzigen.
In unserer Stadt gibt es einige Cluster, die aufgeflogen sind. Wo haben die Menschen sich infiziert?
Im privaten Bereich - bei Treffen in der Nachbarschaft in geschlossenen Räumen. Und von dort haben (meist wieder die Männer) das Souvenir mit nach Hause gebracht - und die ganze Familie war positiv!
Öffnet endlich die Lokale - die Wirte sind darauf vorbereitet und diese Infektionsketten haben ein Ende!

griesbocha
0
41
Lesenswert?

Im Artikel ist nur die Rede von MNS.

Mit FFP2 kannst nicht am Bau arbeiten. Sobald es wärmer wird, würden die Leute reihenweise umkippen.

ctsch
16
10
Lesenswert?

Mir wird schon übel

wenn ich die FFP Maske beim Einkauf trage.

Nixalsverdruss
4
8
Lesenswert?

Bauarbeiten und COVID-19


Maßnahmen zum Gesundheitsschutz auf Baustellen aufgrund von COVID-19
Einigung der Bau-Sozialpartnerin Zusammenarbeit mit dem Zentral-Arbeitsinspektorat

Arbeiten im Freien: Wenn Arbeiten im Freien bzw. in nicht geschlossenen Räumen (Rohbau) mit entsprechender Luftbewegung durchgeführt werden und der Schutzabstand von mindestens zwei Metern nicht eingehalten werden kann, müssen die betreffenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz tragen.

Billy S.
13
40
Lesenswert?

Verschärfungen !?


War da nicht von Lockerungen die Rede und jetzt auf einmal strengere Regeln in Supermärkten !?

Körpernahe Dienstleister, also Friseure und Co, sind von der Verschärfung ausgenommen !?

Aber anscheinend kann man von einer planlosen Regierung nichts anders erwarten.

Einfach die Regelungen in Supermärkten beibehalten und fertig.

Die 10 Quadratmeter Regel für alle und es passt..

Die Geduld der Bürger wird bald erschöpft sein.

Was dann !?

Neuwahlen !?

Ob da was gescheiteres nachkommt !?

Ich bezweifle es……….

melahide
0
10
Lesenswert?

Ob

Die Geduld erschöpft ist ... das ist dem Virus egal. Nö, eigentlich doch nicht. Das wartet auf Erschöpfung. So oder so. Keiner soll denken, dass es bald vorbei ist. Mit den ganzen Mutationen und Nachfolgern wird uns das noch Jahre verfolgen.

Komisch find ich nur: Die Welt steht still. So viele Menschen verlieren ihre Arbeit. Alles bricht ein. Und seit Pandemiebeginn sind meine Aktien um 90 % gestiegen. Wie das sein kann muss mir wer erklären.

Jedenfalls weiß ich, wo man sich das Geld zum Aufbau holen muss! Am Finanzmarkt!

Hako2020
8
55
Lesenswert?

Lässt

euch weiter von dieser Regierung traktieren und mit Verboten belegen.
In Kärnten wurde indess beschlossen,das eine Englische Fussbalmannschaft
zu einen "Lebensnotwendigen" Spiel gegen den WAC,trotz der Mutation nach
Klagenfurt reisen darf.Kaiser,Prettner und Co.machen sowas möglich.
Wichtig ist denen nur die eigene Bevölkerung zu traktieren.
Schon allein die Ankündigung falls es eventuell zu einem Landeverbot
in Klagenfurt kommt,dann mit einen Flug über Laibach, und mit dem Bus
nach Klagenfurt kommen will,grenzt an eine Straftat.

HPHP
8
10
Lesenswert?

immer diese Vergleiche

da kommt eine Fussballmannschaft die schon seit sehr langer Zeit immer getestet wird und auch sicher bie der Ankunfst getestet wird.
Zusätzlich werden diese abgeschottet und kommen mit keine ungetesteten Personen in Kontakt.

Und andererseits regen sich die Leute auf, dass sie einen Test benötigen wenn sie zum Friseur gehen will.
Oder meinen die Leute eine Gastronomie aufsperren ist so sicher.

Frage, wo ist ein Ansteckungsrisiko größer?

Fotomandalas
7
23
Lesenswert?

Elfenbeinturm

Im Elfenbeinturm sitzen, Verordnungen ausgeben, ja das ist Theorie. Mit der Praxis haben
die da oben nichts am Hut. Oder stellt sich einer der da oben in der Mittagspause bei Billa um ein Essen an? Nein , das wird ihnen geliefert. Steht einer mit Kindern im Geschäft und muß einkaufen. Wer von ihnen unterrichtet zu Hause gleichzeitig 3 Kinder und macht Homeoffice? Wer ist Alleinerzieher von Politikern und Experten.
Warum wird das nicht in der Praxis von ihnen getestet. Warum müssen die nicht in der Schlange zum Test stehen und dann zum Friseur gehen, wenn sie vielleicht einen Termin bekommen?
Oder filmt der ORF, wie die Politiker im Kaufhaus einkaufen, das wäre Realität, nicht beim Impfen der anderen glotzen und wichtig reden.

unterhundert
1
0
Lesenswert?

Politiker, und Homeoffice..

das wird es nicht spielen, Elfenbein... weil einige den Schulabschluss, sagen wir einmal , Versäumt haben, anderen wird dieser gerade entzogen. Wenn Politiker bei einem Einkauf einer Wurstsemmel so langsam. oder so umständlich wie im Parlament reden, sind diese den ganzen Nachmittag in einem Lebensmittel Geschäft.
So schauts aus , im Lande Österreich.

Estarte
9
57
Lesenswert?

SCHIKANEN

Man hat den Eindruck, dass es eigentlich nur mehr darum geht, Maßnahmen zu setzen, und das Leben zu erschweren,- egal welche, auch wenn sie noch so unverhältnismäßig und sinnlos sind, und die Relationen nicht mehr stimmen.
Es kann nicht sein, dass man sich im Bus und beim Schilift drängen kann und im Supermarkt trotz FFP2 Maske 20 Quadratmeter pro Kunde benötigt.
Obwohl der Pleitegeier schon über Österreich schwebt, wird weiter mit allem Druck die Wirtschaft zerstört.

kritik53
10
15
Lesenswert?

Schikanen?

Da die meisten Menschen so blöd und ignorant sind, müssen wir immer wieder Nachschärfungen in Kauf nehmen.
Würden sich alle an die Vorgaben halten, wären wir in der Pandemiebekämpfung vorne dabei.

hauwi68
11
4
Lesenswert?

kritik53

So ein blödsinn! Es ist alles so gewollt, weil es um was ganz anderes geht. Genau wegen Menschen wie Sie wird die Politik gewinnen. Mal bissl Hirn einschalten.

wulzkarl
29
20
Lesenswert?

vernüftig

ist es wenn wir die Infektionszahlen verringern können. Vernunft war leider nicht überall vorzufinden. Gerade in Supermärkten war das Gedränge oft so, dass man glauben konnte es würde alles verschenkt. Bis die Impfquote groß genug ist bzw. alle Impfwilligen geimpft werden können sind diese Maßnahmen ohnehin bescheiden und werden hoffentlich streng eingehalten. Ich möchte jedenfalls nicht von Ignoranten angesteckt werden.

hauwi68
13
38
Lesenswert?

Unfassbar

Was ist das für eine sinnbefreite Maßnahme. Daran erkennt man das die Herren nicht wissen was sie tun. Absolut Hirnlos. Ich werde den Eindruck nicht los das man das mit Absicht macht.

lieschenmueller
8
41
Lesenswert?

Wäre doch gelacht, dass man es regierungsseitig nicht schafft,

überhaupt nicht mehr ernst genommen zu werden!

gm72
7
34
Lesenswert?

Ich hab die Verordnungen stets eingehalten,

Aber ich werde es nicht schaffen, im Supermarkt ein gedachtes Quadrat mit Seitenlänge von ca. 4,5m (ich im Zentrum) um mich herum frei zu halten. Kreisförmig wäre eine Alternative, ist mir jetzt allerdings zu blöd umzurechnen. Vielleicht gibt uns die Regierung ein Hilfsmittel, das einzuschätzen.

Butterkeks
1
16
Lesenswert?

...

Du musst ab Montag vier Einkaufswagen nehmen und sie alle gleichzeitig jm dich herum schieben.

Bobby_01
1
9
Lesenswert?

gm72

Durchmesser 5,06 m

silviaCH
8
59
Lesenswert?

Das ist nur mehr Psychoterror...

Lebensmittel MUSS jeder gelegentlich einkaufen und dann vielleicht nach einem anstrengenden Arbeitstag am Parkplatz auf den Einlass warten? Das kennen wir mittlerweile ja schon von Apotheken und Postämtern....während zig Tausende ohne Rücksicht auf Verluste ungehindert auf Demos herumdrängeln. Wie lange geht das noch gut, bis alle durchdrehen? Auf jeglichen Ausgleich wie soziale Kontakte, Kultur und Unterhaltung müssen wir weiterhin verzichten...turnen, kochen und non-stop spazieren gehen helfen mir persönlich bald nicht mehr, all diese realitätsfremden Regeln noch mitzutragen.

leben123
8
28
Lesenswert?

Und bitte auch im Parlament die 20 m2 - Regel

Bitte nun auch dringend im Parlament die 20 m2-Regel, aber nur dort wo es gefährlich ist - im Bereich der Maskenverweigerer FPÖ - unbedingt die 20 m2-Regel einhalten, dann sitzt KICKL maximal mit einem zusätzlichen Beiwagerl im Parlament. DIES WÜRDE PASSEN!!!!

unterhundert
0
1
Lesenswert?

Im Parlament, 123

nur jene Personen, die wirklich etwas sagen, alle anderen einfach aussperren, oder Kurzarbeit. Für ca. 5 Personen die übrigbleiben, ist wohl Platz genug.

Butterkeks
0
6
Lesenswert?

...

Wäre mir neu, dass in dem Stadl mal so viele Leute gleichzeitig anwesend sind, dass da die Regelung zieht. Selbst die Schlafenden mit eingerechnet.

 
Kommentare 1-26 von 102