Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hilfe wird ausbezahltAndrang auf den Umsatzersatz: Bereits 22.000 Anträge

Sehr starke Nachfrage nach der Hilfeleistung für die vom Lockdown direkt betroffenen Betriebe. Gleichzeitig mehren sich aber auch Stimmen, die eine „Überförderung“ sehen. Und: Verlängerung der Steuerstundungen steht im Raum.

City Arkaden Klagenfurt Frequenz Coffee To Go geschlossene Gastro - Klagenfurt November 2020
Gastronomieflächen müssen derzeit leer bleiben © Markus Traussnig
 

Während noch über Verschärfung der Corona-Maßnahmen nachgedacht wird, fluten Anträge auf den sogenannten Umsatzersatz via FinanzOnline die Finanzämter. „Wir haben hier innerhalb kürzester Zeit eine neue Hilfe aufgesetzt und mittlerweile sind über 22.000 Anträge über FinanzOnline eingegangen“, so Finanzminister Gernot Blümel zur Kleinen Zeitung. „Die ersten Auszahlungen starten aktuell“, heißt es aus dem Ministerium. Blümel: „Damit können wir Betroffenen rasch und zielgerichtet helfen.“

Kommentare (8)
Kommentieren
Lepus52
2
6
Lesenswert?

Einfach Scharaffenland

Der Steuerzahler freut sich schon, dass er für die tüchtigen und risikofreudigen Unternehmer zahlen darf. Wenn der Kellner auch einen Bonus für entgangenen Trinkgeld bekommt, dann müssten die Wirte, die voriges Jahr ihre Umsätze aus steuerschonenden Gründen verkürzt haben, einen Steuerhinterziehungsbonus bekommen. Blümel hat sicher die Kompetenz die Schieflage zu erkennen.

Bond
2
5
Lesenswert?

Paradies

..und wir Steuerzahler fördern natürlich auch Mc Donalds mit 80 Prozent des Umsatzes von November 2019, zahlen sein Kurzarbeiter-Personal und seine Fixkosten. Blümel und Kurz: "Koste es was es wolle".
(Und im Schatten von Corona wurden gleich auch die Bauernpensionen erhöht).

Boss02
6
8
Lesenswert?

Förderungen............

............das Geld fließt wie Honig im alten Rom, wer soll das bezahlen Mal zur Erklärung: Gastronomie erhält Umsatzentgang 80 %, Mitarbeiter auf Kurzarbeit, Fixkostenzuschuss, Überbrückungskredite, Steuerstundungen, hat keinen Wareneinsatz u darf nebenbei noch Essen auf Abholung anbieten, bitte alles Ok aber hört auf zu meckern wenn es dann einer nicht schafft dann sollte er nicht Unternehmer sein, der Handel bekommt nur einen Teil davon, so schaut’s aus !

wiesengasse10
3
5
Lesenswert?

Genauso isses...

...sind sicher schon viele Wirte, die auf eine Verlängerung hoffen (und wird auch so kommen müssen - den Lockdown mein ich, nicht die überbordende Förderung). "Stoßen sich gesund" indem Sie auf der Couch liegen. Mein Stammwirt hat's mir nicht wortwörtlich aber durch die Blume auch genau so gesagt......

Guliano
2
4
Lesenswert?

Gerne

Bekommen Sie meinen Betrieb rückwirkend mit 01.04. inkl aller unserer Mitarbeiter bis zum Ende des Lock Downs!
Sollte Ihnen Geld übrig bleiben dürfen Sie es natürlich gerne behalten. Sollte es sich nicht ausgehen müssen Sie so wie alle anderen auch Ihre Ersparnisse opfern.

Bond
1
6
Lesenswert?

Überförderung?

Die Gastronomie wird also mit Geld überschüttet. 80 Prozent des Umsatzes vom November 2019 und die Kurzarbeit zahlt großteils der Staat, die Fixkosten auch. Und die Steuern wurden auch noch auf 5 Prozent reduziert, damit sich das Auskochen mit dem Gratis-Personal lohnt. (Viele Wirte fragen aber immer noch: "Brauchens a Rechnung"?)
Doch jetzt kommts. Großes Problem: Jene Wirte, die im November 2019 Steuern hinterzogen haben, werden allerdings weniger profitieren. Sie bekommen ebenfalls nur 80 Prozent des gemeldeten Umsatzes.
Da wird sich unsere Regierung sicher noch etwas einfallen lassen um den Nachteil auszugleichen.

Boss02
1
6
Lesenswert?

Steuerhinterziehungen.....

.........na dann sollen die Steuerhinterzieher das „ Schwarzgeld“ nun verwenden, aber man kann nicht keine Steuern zahlen und dann Förderungen beantragen !

Weltreisender
7
5
Lesenswert?

Ja..

dann ist es halt eine Überförderung. Im Verhältnis dazu, wenn nicht gefördert werden würde, ist dass das geringere Übel.
Die Unternehmen haben heuer extrem Bluten müssen. Die Überzahlung werden die meisten Unternehmen eh wieder in die Wirtschaft pumpen.