Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

BIP-EinbruchPrognose für Österreich nach unten revidiert

Die Coronakrise hinterlässt tiefe Spuren am heimischen Arbeitsmarkt. Die EU-Kommission hat die Sommerprognose für Österreich weiter nach unten revidiert. Für 2020 wird mit einem Einbruch des Bruttoinlandsproduktes um 7,1 Prozent gerechnet.

Einbruch des Bruttoinlandsproduktes um 7,1 Prozent prognostiziert © m.mphoto - stock.adobe.com
 

Die EU-Kommission hat in ihrer am Dienstag veröffentlichten Sommerprognose die Erwartung für Österreich wegen der Folgen des Corona-Lockdowns weiter nach unten revidiert. Für 2020 rechnet die Brüsseler Behörde nun mit einem Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 7,1 Prozent, im Frühjahr war noch ein Einbruch von 5,5 Prozent erwartet worden.

Für 2021 geht die EU von einem etwas stärkeren Wachstum von 5,6 Prozent aus. Im Frühjahr war für kommendes Jahr mit einem Plus von 5 Prozent gerechnet worden.

Erwarteter Einsturz in der Eurozone: 8,7 Prozent

Für die Eurozone rechnet die Kommission nunmehr für 2020 mit einem Einsturz der Wirtschaftsleitung von 8,7 Prozent und für 2021 mit einem Wachstum von 6,1 Prozent. In der gesamten EU dürfte das BIP dieses Jahr um 8,3 Prozent schrumpfen, kommendes Jahr dann um 5,8 Prozent wachsen.

Die Coronapandemie habe Österreichs Wirtschaft stark getroffen, was bereits im ersten Quartal zu einem BIP-Rückgang von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal geführt habe, so die EU-Kommission in ihrem Prognosebericht. Als Folge des Lockdowns sei die Arbeitslosenrate im März und April in die Höhe geschnellt und sei, obwohl sie seitdem sinke, noch immer auf hohem Niveau. Auch die hohe Kurzarbeitsrate zeige, wie sehr der heimische Arbeitsmarkt unter der Coronakrise leide.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren