AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

300 Jobs gehen verloren Laudamotion schließt Wien-Basis am 29. Mai

Jetzt ist es gewiss: Weil sich Gewerkschaft und Unternehmen nicht auf ein neues Lohnmodell einigen konnten, schließt der irische Billigflieger Ryanair die Wiener Basis seiner Tochter Laudamotion.

© APA/Helmut Fohringer
 

Die Ryanair-Tochter Laudamotion schließt ihre Basis in Wien per 29. Mai. 300 Jobs gehen verloren. Die Gewerkschaft vida ließ sich nicht auf ein Ultimatum der Billigairline ein, die einen neuen Kollektivvertrag mit deutlich abgesenkten Löhnen gebracht hätte. Die Wirtschaftskammer (WKÖ) hätte diesen akzeptiert.

Die vida werde sich "nicht erpressen lassen und keinen KV unterzeichnen, der mit 848 Euro Netto-Einstiegsgehalt für FlugbegleiterInnen klar unter der Mindestsicherung in Wien (917 Euro) und noch deutlicher unter der aktuellen Armutsgefährdungsschwelle 2019 von 1.259 Euro im Monat für eine Person liegt", hieß es zuletzt von der Gewerkschaft.

"Lauda bedauert zutiefst den Verlust von mehr als 300 Arbeitsplätzen für die A320-Besatzungen und die Schließung von Laudas A320-Basis in Wien am kommenden Freitag, den 29. Mai", teilte Österreichs zweitgrößte Luftfahrtgesellschaft am Freitagvormittag mit. "In beschämender Weise hat die Gewerkschaft VIDA die Wünsche von über 95 Prozent der Piloten und 70 Prozent der Kabinenbesatzung an Laudas A320-Basis in Wien ignoriert und über 300 gut bezahlte Arbeitsplätze vernichtet."

Die Billigairline "bedauert auch die Untätigkeit der österreichischen Regierung" und bezog sich dabei darauf, dass der Lufthansa-Tochter AUA in der Coronakrise sehr wohl geholfen werden solle. Mit der staatlichen COFAG habe es einen Kontakt gegeben, der aber nicht weiter verfolgt worden sei. Und zum Luftfahrtgipfel vorige Woche sei die zur irischen Ryanair gehörende Laudamotion als zweitgrößte Airline in Österreich nicht einmal eingeladen gewesen.

Zwischen vida und Laudamotion ist die Gesprächsbasis seit längerer Zeit massiv gestört. Offen ausgebrochen ist der Konflikt spätestens, seit das Management der Airline die Ergebnisse einer Betriebsratswahl nicht anerkennen will.

Flughafen Wien hofft auf Verhandlungen

Der Flughafen Wien hofft indes doch noch auf weitere Verhandlungen. 300 Mitarbeiter dürften nicht Opfer mangelnder Verhandlungsbereitschaft sein, lautet der Appell an alle Beteiligten. Die Schließung sei ein "fatales Signal für den Standort".

"Ein Zurück an den Verhandlungstisch ist ein Gebot der Stunde", so Flughafenvorstand Günther Ofner in einer Mitteilung. Die "Verweigerungshaltung der Gewerkschaft" sei "ein Schlag gegen die eigenen Mitglieder, denn wo sollten die Betroffenen, ginge ihr Arbeitsplatz verloren, jetzt in der Krise einen neuen Arbeitsplatz finden?", fragt der Manager.

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat heute indes bei einer Pressekonferenz zur Fluggesellschaft Laudamotion Stellung genommen. "KV-Verhandlungen sind Aufgabe der Sozialpartner, nicht der Regierung", sagte er. Er habe sich in die Kollektivvertragsverhandlungen nicht eingemischt. Es wäre gut, "wenn beide Seiten einen Schritt aufeinander zugehen", appellierte er an die Gewerkschaft vida und die Luftlinie.

Jedes Unternehmen, das die Antragskriterien erfülle, könne Anträge auf staatliche Hilfen stellen und etwa Garantien oder Fixkostenzuschüsse bekommen, versicherte Blümel. Er habe sich das bei Laudamotion nicht angeschaut, ob sie die Kriterien erfüllen würde.

Kommentare (99+)

Kommentieren
heinzleh.
0
1
Lesenswert?

Mitarbeiter Meinung

Ich hätte gerne gewusst,
wie die Meinung der betroffenen jetzt arbeitslosen Mitarbeiter ist.Die Meinung einer Gewerkschaft ist für mich irrelevant

Antworten
FySy
0
7
Lesenswert?

Keine Flugerlaubnis in Österreich

Wenn nun Wien geschlossen wird, würde ich von der Regierung erwarten Ryanair keine Landeerlaubnis mehr Österreich auszusprechen.

Antworten
peter80
7
2
Lesenswert?

armselig

.. wie hier laufen geranuz wird über Billig Airlines is ja nur peinlich.. nur Fakti ist Ryainair ist größer als Lufthansa .. aber angeblich will keiner damit geflogen sein.. lachhaft... da gibts noch Zig andere.. Wizz, Level usw usw.. Ich hab kein Problem damit ich bin echt gerne mit Ryan geflogen, war nie ein Problem hat immer alles gepasst.. jammer tun eh immer alle

Antworten
berndhoedl
0
1
Lesenswert?

Schwachsinn!

@Peter80 - Ryanair 7,5 Mrd. Umsatz / Lufthansa 37 Mrd. Umsatz
Geschäftsjahr 2019!
Also keine unrichtigen Fakten posten - ist zwar heutzutage sehr in Mode, aber bei solch völlig falschen Kommentaren......

Antworten
berndhoedl
0
11
Lesenswert?

Billigflugreisen

Leider gibt es genug „PseudoNaturschützer“, die zwar so tun als ob sie sich um Umweltschutz kümmern, aber um 40,00 Euro nach London „jetten“ (zum shoppen....)

Von mir aus können die Billig Airlines alle sich „schleichen“ und jeder der fliegen möchte oder muss, soll einen angemessenen Tarif zahlen.

Antworten
pogusch1
0
13
Lesenswert?

Völlig richtige Entscheidung

von Vida! O‘ Leary ist ein skrupelloser Machtmensch der über Leichen geht! Arbeitnehmerrechte sind ihm ein Dorn im Auge genauso wie Gewerkschaften und Kollektivverträge!
848 Euro ist kein Gehalt, das ist eine Beleidigung für jeden Arbeitnehmer in diesem Land - Zulagen hin oder her!!!
Laudamotion ist schon letztes Jahr durch technische Pannen aufgefallen- sie wurden sogar von der Luftfahrbehörde ermahnt!!
Ich will jedenfalls nicht mit einer Airline fliegen wo Mitarbeiter ums überleben kämpfen und vielleicht gedanklich nicht immer 100% bei der Sache sind!!
Danke Niki - du hattest ja nie was zu verschenken aber mit O‘Leary hast du uns ein nachhaltiges Geschenk gemacht!!

Antworten
Planck
7
11
Lesenswert?

Naja,

Michael O'Leary vertritt genau dieselben Standpunkte wie z. B. die Geistesriesen der Industriellenvereinigung.
Ich verstehe das Lamento nicht.
Als die türkise Messias-Anbetungssekte als der parlamentarische Arm der IV die gleiche Strategie fuhr, die Arbeitnehmer abzuzocken, um das eigene Vermögen zu mehren, waren die Maschinensklaven plötzlich alle selber Unternehmer und haben frohlockt, als der Heilsbringer die Sozialpartnerschaft in die Luft gesprengt hat.
Und jetzt wär's auf einmal net recht?

Antworten
Balrog206
4
1
Lesenswert?

Is

Immer lustig die Kommentare bzgl Degradierung der Sozialpartner zu lesen !! Nur weil diese Clowns nicht mehr vorher gefragt werden ob eine Regierung dies od jenes machen darf , wurde sie gleich gesprengt ? Sie sind dort wo sie hin gehören , nach hinten , und wenn es um zb wie jetzt um die Kurzarbeit geht, sind sie e Feder führend , deswegen wurde ja alles wieder so kompliziert !!!

Antworten
hfg
7
2
Lesenswert?

Jetzt stellt sich wieder die Frage

Ob nicht vielleicht doch der Staat jedem ein Grundeinkommen bezahlen sollte. Sämtliche andere Unterstützungen Förderungen etc. weglassen, dann ist das auch zu finanzieren. Dann kann jeder dazuverdienen soviel er bekommen kann und wie, wo und unter welchen Bedingungen, er sich das erarbeiten will. Wäre für alle Menschen ein Vorteil und keiner müßte mehr Sklavenarbeit verrichten.

Antworten
Barni1
4
4
Lesenswert?

Bin ich komplett dagegen!

Solange es trotz der extrem hohen Anzahl von Arbeitslosen immer noch Betriebe gibt die händeringend neues Personal suchen und keines bekommen sollte auch kein Anreiz geschaffen werden nicht arbeiten zu müssen

Antworten
Freeskier
0
1
Lesenswert?

Bin komplett dagegen,

dass der Steuerzahler die Arbeitskräfte von Millionären mitfinanziert. Bei € 848 zahlt den Rest auf € 917= Mindestsicherung der Steuerzahler, zudem Mietzinsbeihilfe und sonstige Zuschüsse. Daher bin ich gegen solche Leibeigenenverträge. Wie würden Sie reagieren, wenn Sie plötzlich von € 848 leben müssten?

Antworten
user10335
0
1
Lesenswert?

Auch Arbeitslose müssen für ihre Familie ein ausreichendes Einkommen erhalten!

Solange es nicht ein ausreichendes, gesetzliches Mindestgehalt gibt, das zumindest einiges über der Mindestsicherung liegt, ist es für viele natürlich besser, sich ein paar Euro schwarz dazu zu verdienen. Im Übrigen: Viele Betriebe bilden keine Lehrlinge aus, weil es angeblich zu teuer kommt, wollen aber Arbeitssuchende mit jahrelanger Erfahrung nur zum Gehalt eines gerade erst fertig Ausgebildeten abspeisen!

Antworten
UHBP
0
1
Lesenswert?

@barni

Die meisten gehen gerne arbeiten, solange sie glaubt, dass ihre Tätigkeit auch fair entlohnt wird. Nur wenn sie keine Wahl haben, gehen sie für einen Hungerleiderlohn. Sicher, die Unternehmergewinne würden auf Kosten der arbeiteten Menschen sinken und die Verteilung des Vermögens wäre auch gerechter. Aber wer will das schon.

Antworten
LaPantera69
0
9
Lesenswert?

Geiz ist geil

Die jetzt so laut lamentieren, sind wohl justament jene, die mit Laudamotion zum Hausmeisterstrand nach Sharm El Sheikh geflogen sind.

Auch sollte man bedenken, dass die österreichischen Flugbegleiterinnen dort längst in der Minderheit waren, da der Lohn von jungen Damen aus dem Osten massiv nach unten gedrückt wurde. Im Verhältnis zu daheim, verdienten diese bei Laudamotion ein Vielfaches.

Antworten
AIRAM123
0
23
Lesenswert?

300 Leute mehr für die Gastronomie

... und weg mit so einem Betrieb der nicht mal Mindestlohn zahlen will. Manche Krisen haben durchaus etwas Gutes.

Antworten
Balrog206
3
1
Lesenswert?

Gute

Idee da ist gerade besonders großer Personal bedarf 🙈

Antworten
hfg
0
7
Lesenswert?

Mitschuldig das so ein Dilemma

Überhaupt entsteht ist leider auch oder nur der Konsument. Einen Flug um 29, 39 oder jedenfalls unter 100 Euro kann es nur geben wenn am Personal gespart wird. Hoffentlich auch nicht an der Sicherheit.
Wenn diese Krise hoffentlich auch Nutzen bringt dann das diese unnötigen Billigflugreisen endlich nicht mehr stattfinden. Mindestens 1/3 aller Flugreisen weltweit sind vollkommen überflüssig und unnötig. Das sollte sich über den Preis regulieren. Davon müssen und können auch die Beschäftigten profitieren. Diese Firmen, mit solchen und ähnlichen KVs sind wie Firmen die Kinder beschäftigen oder die Umwelt vergiften weltweit zu ächten. Ich fliege sicher nie mehr mit Rayon Air oder Ähnlichen Fluglinien, wenn ich unbedingt fliegen muss.

Antworten
archiv
0
5
Lesenswert?

Angeblich wurde bei allen Lauda-Unternehmen immer ..

.. "Höchstlohn" bezahlt!

Antworten
Lodengrün
0
8
Lesenswert?

Lauda

und Höchstlohn ist der Witz schlechthin. "Ich habe ja...."

Antworten
Mein Graz
18
26
Lesenswert?

"Die Wirtschaftskammer hätte diesen akzeptiert."

Warum wundert mich das nicht? Die WK ist immer daran interessiert, die Löhne möglichst niedrig zu halten. Wird so ein unmoralisches Angebot von den Arbeitnehmer-Vertretern erst einmal akzeptiert gibt es einen Präzedenzfall, auf den sich die AG-Vertreter berufen können.
So ist der Fuß beim Lohndumping schon in der Tür und wird auf andere Sparten ausgedehnt.
Bis wir amerikanische Verhältnisse haben, wo viele 2 oder 3 Jobs annehmen müssen, weil sie vom Gehalt nur eines Jobs nicht leben können!

Mich betrifft es zwar nicht mehr (bin im wohl verdienten Ruhestand) aber es könnte meine Kinder bzw. Enkel betreffen. Und deshalb bin ich froh, dass es die Gewerkschaft gibt und diese auch weitsichtig genug ist, um die Folgen einer Zustimmung zu solchen menschenverachtenden Löhnen zu sehen.

Antworten
Lodengrün
3
6
Lesenswert?

Lassen

wir das @mein Graz, wenn sie selbst einmal vom AG damit konfrontiert werden werden sie schreien wie die Marder. Dann wird es aber keinen BR, da ausgeschaltet, als auch keine Gewerkschaft mehr geben. Und O‘Leary, der 1,3 Mrd. Mann wird auf seiner Privatinsel sitzen und seinen Freunden gegenüber prahlen wie er sie jedes Mal über den Tisch gezogen hat. Könnte das auch griffiger ausdrücken, das aber verbietet mir meine Erziehung.

Antworten
Mein Graz
3
8
Lesenswert?

@Lodengrün

Manchmal fühl ich mich hier wie im Kindergarten. Der Maxi nimmt dem Hansi sein Auto weg - und der Seppi diskutiert darüber, ob das richtig war oder doch nicht?

Und diejenigen, die jetzt auf die "pöhse" Gewerkschaft schimpfen, die "300 gut bezahlte (!!!) Arbeitsplätze vernichtet hat" sollten mal überlegen, welche Vorteile sie alle genießen, WEIL die Gewerkschaft sich seit Jahrzehnten für die AN einsetzt.

Antworten
Lodengrün
4
1
Lesenswert?

Und ich @mein Graz

frage mich wiederholt ob die uns nicht "häkerln". Was für eine irre, geizige Gedankenwelt ist über uns da herein gebrochen? Die fressen sich noch gegenseitig auf. Uns trifft es ja nicht mehr, es ist nur schade dass wir nach einer positiven menschlichen Entwicklung wieder den Retourgang einlegen.

Antworten
Balrog206
8
2
Lesenswert?

Jo

Immer die bösen Unternehmer , alles Ausbeuter und Abzocker , Suv , Villen , und Yachtbesitzer ! Das ist die gute alte oftmals rote Österreicher Schule ! Fußballerisch hast dich aber am Farbtopf vergriffen 😉

Antworten
Lodengrün
0
2
Lesenswert?

@Bali

Ja richtig, O`Leary ist ein Ausbeuter, Abzocker,........... . Der braucht auch keine Yachten, dem geht es wie er in einem Interview sagte sich gewinnen zu sehen. Ihm macht das Freude beim Abzocken wieder vorne gewesen zu sein. Der Blutrausch im übertragenen Sinne macht ihn high.

Antworten
Guccighost
13
14
Lesenswert?

Du kannst leicht grosse Reden schwingen

Du stehst jetzt nicht auf der Strasse

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 160