AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

InterviewFlughafen-Chef Ofner: "Ansteckungsgefahr im Zug und im Auto ist viel größer"

Im Ringen um die AUA spricht sich der Chef des Wiener Flughafens, Günther Ofner, für die staatliche Rettung des Unternehmens aus. Es drohe sonst die Provinzialisierung des Wirtschaftsstandortes Österreich.

Flughafen-Chef Ofner: „Es geht nicht um die Rettung eines deutschen Unternehmens. Es geht um die Rettung des Standortes Österreich. Das Land würde in die Zeit vor 1989 katapultiert werden“
Flughafen-Chef Ofner: „Es geht nicht um die Rettung eines deutschen Unternehmens. Es geht um die Rettung des Standortes Österreich. Das Land würde in die Zeit vor 1989 katapultiert werden“ © (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)
 

An normalen Tagen hat der Wiener Flughafen 100.000 Passagiere. Und jetzt?
GÜNTHER OFNER: Vielleicht 200.

Kommentare (18)

Kommentieren
Helmut67
8
0
Lesenswert?

AUA

Ist für Österreich nicht schlecht. Das Image eines Landes. Oder wollen wir da stehen wie ein Land das sich keine Fluglinie leisten kann. Wird so viel Geld sinnlos raus geworfen. zb Pferde für die Polizei 👮 usw

Antworten
crawler
0
6
Lesenswert?

Eben

genau die selbe Frage stellt sich: Wieso brauchen wir eigene rot weiß rote Polizeipferde? Wieso brauchen wir eine eigene Fluglinie? Die meisten Fluggäste fliegen mit Gesellschaften die am Billigsten sind. Sollen wir uns leisten jährlich Millionen nachzuschießen nur dass es eine rot weiß rote Fluglinie gibt deren billige Tickets von der heimischen Bevölkerung gestützt werden?

Antworten
levis555
2
11
Lesenswert?

Ein verkannter Virologe als Lenker

des Wiener Flughafens. Auch das muss man sich leisten können!

Antworten
Reipsi
2
11
Lesenswert?

Bitte nicht nocheinmal

einmal Pröll und für Deutsche Betriebe zahlen, reicht uns, an dieser Bank zahlt ganz Österreich heute noch, das brauchen wir nicht nochmal, ich hoffe Kurz ist Gscheiter und wir ersparen uns die dritte Piste.

Antworten
Notschik
2
15
Lesenswert?

Mio. direkt für Flughafen

Wie wäre es, wenn man den Airport Wien direkt mit mehreren 100 Mio. EUR fördert uns so attraktiver für alle Airlines macht?
Z.B. Halbierung der Start- und Landegebühren, besseres Service usw.
Zumindest nachdenken könnte man darüber.
Was mit der AUA passiert soll der Eigentümer entscheiden.

Antworten
kropfrob
0
6
Lesenswert?

Wozu das?

Wenn jeder der 100.000 Fluggäste 10 Euro mehr für die Flughafengebühr hinblättert (und damit der Preis näher an die realen Kosten für die Infrastruktur "Flughafen" heranrückt), dann bekommt der Flughafen in 3 Monaten die von Ihnen gewünschten 100 Millionen.

Antworten
crawler
0
39
Lesenswert?

Irgendwie ist es ja

eine verkehrte Welt. Wenn man sich vor Augen führt was die einzelnen Gesellschaften verlangen dass überhaupt einen Flughafen anfliegen (Beispiel Klagenfurt, Beispiel Raynair) - zahlt die Öffentlichkeit, und dann wenn's einmal nicht so gut läuft, zählt auch wieder die Öffentlichkeit zum Zug. Bei solchen Mulitkonzernen gibt es immer das selbe Ziel: Die Gewinne werden abgesaugt, die Verluste hängt man der Öffentlichkeit um den Hals.

Antworten
alsoalso
1
27
Lesenswert?

Österreich soll zahlen - nein danke!

Österreich hat schon einmal bei der Hypo den Deutschen Geld nachgeschmissen. Bei der AUA bitte nicht nocheinmal. Herr Ofner war übrigens früher Leiter der ÖVP-Akademie......v

Antworten
freeman666
23
13
Lesenswert?

Die AUA zu verlieren,

kann sich Österreich schlicht und einfach nicht leisten.
Aber in der jetzigen Situation lebt der Populismus ala FPÖ auf und da hetzen eben einige gegen alles.
Die AUA ist zwar ein Teil der Lufthansa Flotte aber wurde trotzdem österreichisch und vielfach im Sinne Österreichs geführt. (Auch der überwiegende Teil der Wertschöpfung kommt Österreich zu gute)
Es wird wohl kein sinnvoller Weg daran vorbeiführen der AUA, wie vielen anderen Betrieben jetzt in der Krise zu helfen.

Aber wie gesagt, populär ist es nicht aber nötig.
Warum „unsere“ in allen Krisen versagende EU nicht die momentane (nicht allgemeine) Rettung aller Fluglinien Europas in dieser beispiellosen Krise top down steuert ist mir allerdings ein Rätsel.

Antworten
Miraculix11
2
41
Lesenswert?

Du hast wohl etwas vergessen

Als die AUA noch dem Staat gehörte hat sie uns Milliarden gekostet. Dann haben wir sie der Lufthansa geschenkt und dazu noch 700 Millionen gezahlt damit die sie nehmen. Und nun sollen wir wieder zahlen. Damit unser Nationalstolz in dieser Pleitebranche wieder ein paar Jahre überleben kann.

Antworten
TrailandError
7
41
Lesenswert?

Dritte Piste

Lachhaft , klimafeindlich , keine Flieger mehr für 18 Euro Tickets .... bitte wachts auf!!

Antworten
gehtso
2
54
Lesenswert?

klärt's mich bitte auf!

Jahrelang wurden von den airlines kein Rücklagen geschaffen, satte Dividenden und Spitzengehälter in den Führungsebenen gezahlt, und wenn's eng wird, ruft man nach dem Staat!
Also wie bei der Bankenkrise, die Gewinne privatisieren und die Verluste verstaatlichen!
Warum soll jetzt der Staat einspringen?

Antworten
UVermutung
6
21
Lesenswert?

Kaufts der AUA...

...einen Zug...

Antworten
Kristianjarnig
2
49
Lesenswert?

Schwer zu sagen welche Airline Hilfe erhalten soll...

ABER - die AUA ist aber ein deutsches Unternehmen. Das muß klar gesagt werden.

Somit ist die Lufthansa dafür zuständig bzw. deren Milliardenpaket vom deutschen Staat. Verstehe nicht warum jetzt ÖSterreich für die AUA zuständig sein soll.

Im Umkehrschluß müßten ALLE in Wien ansäßigen Airlines Staatshilfe bekommen(IAG Gruppe, Ryanair Gruppe, etc.).

So oder so kann es nicht sein das eine Airline mit relativ wenigen Angestellten(in Relation) ein (fast) Milliardenpaket an Stützung bekommt, andere Firmen in Österreich aber fast leer ausgehen.

Man muß sich gut überlegen wofür man wirklich Geld ausgeben will um möglichst vielen Arbeitnehmern helfen zu können.

Antworten
fans61
14
47
Lesenswert?

Keinen Cent für die AUA

Dieses Geld kann man sinnvoller verwenden und nicht einer sterbenden Branche in den Rachen werfen.

Antworten
CWM61
2
50
Lesenswert?

Staatshilfe

Wenn der Staat der AUA hilft muss er auch allen anderen Betrieben die selbe Hilfe zugestehen!
Denn wie kann es eigentlich sein das ein Unternehmen nach einer doch recht kurzen Zeit Hilfe von fast 800 Millionen braucht! Da wurde wohl verabsäumt Rücklagen zu bilden, dass machen ja private Unternehmen auch und können sich so einige Monate über Wasser halten!! Mir scheint das das Management der Lufthansa darauf baut das die Republik Österreich schon helfen wird wenn man mit der Schließung droht..!! Da ist es eine Überlegung wert die AUA Konkurs gehen zu lassen und anschließend von neuen zu beginnen!! Das alles ohne Altlasten wie überzogene Gehälter!!

Antworten
one2go
7
56
Lesenswert?

Mag vielleicht stimmen

Aber die Argumentation stammt vom verzwergten Denken des Herrn Ofner vulgo Flughafen Wien Vorstand!
Auch wenn die deutsche AUA „verzwergt“ bzw. stirbt, wird der Flughafen Wien weiter von anderen nicht deutschen Fluglinien bedient.
Möglicherweise VERZWERGT sich dadurch das Einkommen des Herrn Zwerg Ofner!!!

Antworten
Panky
6
61
Lesenswert?

Ja

Kann nicht anders argumentieren - geht um seinen Job 👍👋😊👏

Antworten